Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Big Points in Paderborn

| Keine Kommentare

Im Abstiegskampf besiegte Hertha BSC den SC Paderborn 07 mit 2:1 und machte einen Riesenschritt Richtung Mittelfeld. Die Berliner haben nun 9 Punkte Vorsprung zu den Abstiegsrängen. Bei noch 12 ausstehenden Partien sollte dieses Punktepolster ausreichend sein. Dass die auf den Abstiegsrängen platzierten Düsseldorf, Bremen und Paderborn jeweils bis Saisonende noch 3 Partien mehr gewinnen als die Herthaner, ist nicht erwartbar. Allerdings taten sich die als graue Mäuse verkleideten Blau-Weißen auch in Paderborn sehr schwer, ein ordentliches Aufbauspiel zu kreieren. Nicht einmal gegen den Tabellenletzten kann die Mannschaft dominant auftreten, nicht einmal Phasenweise. So mussten die Hertha-Fans wieder bis zum Abpfiff zittern. Denn für mindestens einen Klops pro Spiel ist Herthas Hintermannschaft eigentlich immer gut. Ob Eigentor oder Elfmeter – viele Punkte wurden in dieser Saison schon durch Schludrigkeit und Unvermögen aus der Hand gegeben.
SC Paderborn 07 - Hertha BSC - 1:2 (0:1) - Spielergebnis - Februar 2020
Der erst 20-jährige Brasilianer Matheus Cunha ist extrem zweikampfstark und trickreich. Es sieht so aus, als ob die Hertha-Fans in Zukunft endlich wieder viele Stürmertore feiern können.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Neuzugang Matheus Cunha mit Tor

Die Überraschung in Paderborn war der sensationelle Auftritt des im Winter neu verpflichteten brasilianischen Stürmers Matheus Cunha. Obwohl Cunha erst 3 Tage zuvor aus Südamerika angereist zur Mannschaft gestoßen war, setzte der gerade am Dienstag vom Co- zum Cheftrainer beförderte Alexander Nouri auf den 20-jährigen Brasilianer und hatte das Glück auf seiner Seite. Jetlag hin, Jetlag her – Matheus Cunha wirbelte die Abwehr der Paderborner ein ums andere Mal schwer durcheinander, erzielte brasilianisch technisch perfekt per Hacke gleich seinen ersten Treffer für die Berliner und war sich darüber hinaus – für einen brasilianischen Stürmer eher untypisch – nicht zu schade, den Abstiegskampf direkt anzunehmen und in diesem Sinne in der eigenen Hälfte die Blutgrätsche auszupacken, einfach grandios. Glücklicherweise bekam Cunha von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus für seinen Übereifer nur Gelb. Das Tor von Matheus Cunha wurde dann später „zum Ausgleich dafür“ nur als Eigentor des Paderborner Abwehrspielers gewertet.

Abwehrkante Dedryck Boyata erzielte per Kopfball Herthas 1:0.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Hertha-Abwehr stark aber Torwart Rune Jarstein patzte

Wie schon im Hinspiel, damals noch unter Trainer Ante Covic, wählte auch der neue Hertha-Coach Alexander Nouri eine Defensiv-Taktik, um die Paderborner zu besiegen. Und erneut ging die Rechnung auf. Nach 2 Niederlagen in Hin- und Rückspiel gegen den FSV Mainz 05 stehen nun 2 Siege gegen den SC Paderborn 07 auf der Habenseite. Auswärts sind die Berliner aktuell sehr viel erfolgreicher als vor eigenem Publikum. Drei Partien sind auswärts in Serie gewonnen worden gegen Bayer 04 Leverkusen noch im Dezember, gegen den VfL Wolfsburg im Januar und nun gegen den SC Paderborn 07. Zuhause allerdings kränkelt die Hertha. Vielleicht gelingt es der Mannschaft ja im kommenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln die Fans in einem mitreißenden Spiel im Olympiastadion zu begeistern. Dafür sollte aber Torwart Rune Jarstein besser aufpassen. Sein peinlicher Patzer gegen Paderborn hätte fast 2 überlebenswichtige Punkte gekostet.

Jürgen Klinsmann ist nicht mehr Trainer von Hertha BSC. Er gab seinen Abschied über die Plattform Facebook bekannt.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Jürgen Klinsmann – Blackout – Nur noch weg ?

Warum Jürgen Klinsmann nach nur 76 Tagen im Amt die Brocken hinschmiss und von seinem Posten als Herthas Cheftrainer zurücktrat, ist und bleibt ein Rätsel. Das grausige 0:0 im Heimspiel gegen den FC Schalke 04, das eher unglückliche Ausscheiden im Pokal beim FC Schalke mit 2:3 in der Verlängerung und das selten dürftige Heimspiel gegen Mainz 05, welches mit 1:3 verloren wurde, gingen seinem überhastet wirkenden Ausstieg als Trainer voraus. War es die Angst, auch beim Tabellenletzten in Paderborn zu verlieren? Jedenfalls waren die Erklärungen von Jürgen Klinsmann über die Plattform Facebook eher verwirrend als erhellend. Sicher scheint zu sein, dass Klinsmann die Aufgabenteilung mit Manager Michael Preetz nicht behagte. Aber deshalb überstürzt zurückzutreten, ist für den Bundesligaalltag ein Novum. Schließlich war Klinsmann nicht einmal 3 Monate im Amt und bis zum Saisonende sind es auch nur noch 3 Monate hin. Irgendwie ist es schade, dass die Aufbruchstimmung im Verein durch die Demission Klinsmanns einen derben Kratzer abbekommt. Als weltbekannter, bestens vernetzter Ex-Spitzenfußballer eröffnete Klinsmann durch seine pure Präsens und sein Wirken in der Öffentlichkeit dem Verein sportlich wie finanziell einen internationalen Background, welcher der Hertha bislang fehlte. Im Tagesgeschäft Bundesliga war sein positiver Einfluss auf die Mannschaftsleistung dagegen kaum wahrzunehmen. Immerhin war Klinsmanns Punkteschnitt ein wenig besser als der von Vorgänger Ante Covic.

Nun ist Alexander Nouri Herthas Cheftrainer. Schön, dass er gleich in seinem ersten Spiel einen Sieg feiern konnte.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus

Ticker. SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 1:2 (0:1). 14.687 Zuschauer sahen in der Paderborner Benteler-Arena einen spannenden Abstiegskrimi. Beide Mannschaften wollten und mussten unbedingt punkten. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und ihr Schiedsrichtergespann hatten die Partie gut im Griff. Den Herthanern Niklas Stark und Matheus Cunha zeigte Steinhaus die gelbe Karte. Die Tore für Hertha BSC erzielten Dedryck Boyata in der 10. per Kopf und Matheus Cunha in der 67. Spielminute per Hacke, welches aber als Paderborner Eigentor gewertet wurde. Das Tor für den SC Paderborn 07 erzielte Srbeny in der 51. Minute. Herthas Spieler mit der größten Laufdistanz: Dauerläufer Santiago Ascacibar mit 12,17 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen SC Paderborn 07
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
SC Paderborn 07 - Hertha BSC - 1:2 (0:1) - Mannschaftsaufstellung - Februar 2020

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
23. September 2019 – Dilrosun Dribbeltor – Hertha BSC – SC Paderborn 07 – 2:1
06. April 2015 – Catenaccio Pal – Hertha BSC – SC Paderborn 07 – 2:0
03. November 2014 – Bundesligaetablierer versenkt – SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 3:1
10. Dezember 2012 – Abgeklärt – SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 0:1
06. August 2012 – Fahrstuhlmannschaft – Hertha BSC – SC Paderborn 07 – 2:2
03. April 2011 – Revanche – Hertha BSC – SC Paderborn 07 – 2:0
07. November 2010 – Rote Karte Ramos – SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 1:0

Die lange Leidenszeit von Herthas Arne Maier scheint ein Ende gefunden zu haben. Gegen Paderborn machte er eine ordentliche Partie.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Hertha BSC SC Paderborn 07 Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 22. Spieltag:

Rücktritt Jürgen Klinsmann SC Paderborn 07 - Hertha BSC - 1:2

Hertha BSC SC Paderborn 07 Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 22. Spieltag:

Brasilianer Matheus Cunha SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 1-2

Pressekonferenz mit den Trainern Alexander Nouri und Steffen Baumgart
SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 1:2 (0:1)

Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild
SC Paderborn 07 – Hertha BSC – 1:2 (0:1)


Trainer Alexander Nouri überraschte mit der Aufstellung von Peter Pekarik. Der verdiente Herthaner Pekarik spielte gut.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.