Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Frontrunning – die Gnade des Führungstreffers

| Keine Kommentare

Hertha BSC besiegte die ukrainische Mannschaft Sorja Luhansk verdient mit 2:0 und fuhr im 4. Spiel der Europa-League-Gruppenphase endlich den 1. Dreier ein. Trotz des Sieges bleiben die Blau-Weißen aber am Ende der Tabelle hängen und müssen, um die nächste Runde zu erreichen, wohl die beiden noch ausstehenden Partien gewinnen. Also ein Auswärtssieg beim spanischen Vertreter Athletic Bilbao sowie ein Heimsieg gegen den schwedischen Vertreter Östersunds FK müssen noch her. Und wie dieses Ziel zu erreichen ist, zeigten die letzten beiden Hertha-Siege deutlich. Einfach den Führungstreffer erzielen und dann als Frontrunner nichts mehr anbrennen lassen.
November 2017 - Spielergebnis - Hertha BSC - Sorja Luhansk - 2:0
Mit einem Kopfballtreffer von Davie Selke ging Hertha früh gegen Luhansk in Führung.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Direkt aus dem Stadion – Spielbericht von Blauer Montag

Ein Märchen nach 1001 Trainertagen

Am 5.2.2015 wurde Pál Dárdai berufen als Herthas Cheftrainer. Seine Amtszeit von 1000 Tagen wurde gewürdigt mit größeren Artikeln oder Interviews u.a. von der Berliner Morgenpost, dem Kicker und auf den Webseiten von Hertha BSC. Am Donnerstag schickte Dárdai einige Spieler auf den Rasen, die er selbst als Herthas Jugendtrainer der U15 ausgebildet hatte. Alle 11 Herthaner waren vom Anpfiff an mit viel Tempo und voller Konzentration im Spiel.

Mann des Spiels war jedoch in meinen Augen Valentin Stocker, seit Juli 2014 bei Hertha unter Vertrag. Er spielte im defensiven Mittelfeld hinter der offensiven Reihe Esswein-Duda-Kalou. Ob nach taktischen Vorgaben oder aus eigener Interpretation – Stocker füllte seine Rolle in interessanter Weise aus. Mal spielte er defensiv neben Arne Maier, mal ging er nach vorne neben Ondrej Duda. Stocker eroberte viele Bälle und leitete viele Angriffe ein. Aufgrund seiner mangelnden Schnelligkeit konnte Kalou einige dieser Pässe nicht erlaufen.

Ein druckvolles Kombinationsspiel bis in den gegnerischen Strafraum gelang der Hertha selten. Nach dem frühen Führungstor gelang es Sorya jedoch nicht, gut ins Spiel zurück zu finden. Herthas Viererabwehrkette war jederzeit Herr der Lage, auch wenn gelegentlich auf Kosten eines Einwurfs oder einer Ecke geklärt werden musste.

Da sie kaum einen Ball gefährlich in Herthas Strafraum bringen konnten, verlegten sich Luhansks Schützen in der 2. Halbzeit auf Distanzschüsse, die jedoch allesamt keine Gefahr für das Tor von Thomas Kraft bedeuteten.

Der Schweizer Valentin Stocker bot auf der eher ungewohnten Position 6 vor der Abwehr eine starke Partie.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Hoffnungsträger Davie Selke

Seit Trainer Pal Dardai das Zepter bei Hertha in der Hand hält, steht die Mannschaft hintenrum zumeist ziemlich sicher. Im Umkehrschluss werden dafür aber vorne eher wenige gute Torchancen pro Spiel erarbeitet. Also benötigt das Team unbedingt einen oder im besten Fall mehrere nervenstarke Knipser, die mit einer hohen bis sehr hohen Trefferquote aufwarten können. Mit Vedad Ibisevic und Salomon Kalou standen bis zum Sommer zwei dieser Knipser bei Hertha unter Vertrag. Beide haben in ihren Fußballer-Karrieren außerordentlich viel erreicht und beide können an guten Tagen absolute Weltklasseleistungen erbringen. Aber beide sind auch schon recht alt. Salomon Kalou hat 32 Jahre auf dem Buckel und Vedad Ibisevic sogar schon 33 Jahre. Da tickt die Uhr. Deshalb war die Verpflichtung des 22-jährigen Torjägers Davie Selke im Sommer so eminent wichtig für die Entwicklung der Mannschaft. Denn ein Generationswechsel steht an.

Doppeltorschütze Davie Selke

Was für eine Freude bei den Hertha-Fans, dass Hoffnungsträger Davie Selke sich nun im schweren Spiel gegen die Ukrainer als Doppeltorschütze feiern lassen konnte. Das erste Tor erzielte Selke per Kopf nach schöner Flanke von Maximilian Mittelstädt. Sein 2. Treffer entsprang einem perfekt ausgespielten Konter, als Alexander Esswein einen fürchterlichen Fehlpass der Ukrainer erbeutete und dann perfekt vertikal in den Lauf von Davie Selke passte, welcher den Torwart zuerst gekonnt ausspielen und dann nur noch einnetzen musste.

Hertha schenkt die Europa League ab?

Vor dem Spiel hatte ich mit halbem Ohr am Fernsehgerät mitgehört, wie der renommierte Ex-Bundesliga-Trainer Mirko Slomka davon sprach, dass Hertha BSC mit dieser Mannschafsaufstellung gegen Sorja Luhansk die Europa League wohl endgültig abschenken würde. Ein ziemlich herber Tiefschlag, der da vor Beginn der Partie Richtung Blau-Weiß ausgeteilt wurde. Umso schöner, dass genau diese Mannschaftsaufstellung richtig gut funktionierte und darüber hinaus bewies, dass Hertha BSC es ernst damit meint, sich den Status zu erarbeiten, eine Topadresse als Ausbildungsverein für junge, talentierte Fußballspieler zu sein. Als Hertha-Fan konnte man nur schwer begeistert sein, wie die jungen Spieler Niklas Stark, Arne Maier, Jordan Torunarigha, Maximilian Mittelstädt, Ondrej Duda, Davie Selke und später dann noch Palko Dardai Hertha mit einem verdienten Sieg in der Europa League hielten.
Vor dem 1:0 spielte Ondrej Duda den entscheidenden Pass in die Tiefe auf Jordan Torunarigha (was trieb der eigentlich da vorn im Strafraum des Gegners). Torunarigha legte dann kurz ab auf Mittelstädt, dessen präzise Flanke auf Selke von diesem problemlos eingeköpft wurde.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter John Beaton

Ticker. Hertha BSC – Sorja Luhansk – 2:0 (1:0). 20.358 Zuschauer sahen im Berliner Olympiastadion eine Europa-League-Partie in der starke Berliner schwache Ukrainer verdient besiegten. Der schottische Schiedsrichter John Beaton und sein Schiedsrichtergespann ließen die Partie oft laufen. Trotzdem kam es kaum zu schweren Foulspielen. Keinem Hertha-Spieler zeigte John Beaton Gelb. Die Tore für Hertha BSC erzielte Mittelstürmer Davie Selke in der 16. per Kopfball und in 73. Spielminute mit Flachschuss.

Hertha BSC gegen Sorja Luhansk
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Oktober 2017 - Mannschaftsaufstellung - Hertha BSC - Sorja Luhansk
Das Hertha-Mannschaftsfoto vor dem Spiel gegen Sorja Luhansk
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

In der 79. Spielminute bei solider 2:0 Führung wechselte Hertha-Trainer Pal Dardai seinen strahlenden Sohn Palko Dardai ein.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Hertha BSC Sorja Luhansk Ergebnisse Europa League Gruppe J
Europa League Gruppe J – 4. Spieltag:

Doppeltorschütze Davie Selke Hertha BSC - Sorja Luhansk

Hertha BSC Sorja Luhansk Tabelle Europa League Gruppe J
Europa League Gruppe J – 4. Spieltag:

Valentin Stocker Hertha BSC - Sorja Luhansk

Sky Sport – der offizielle YouTube-Kanal von Sky Sport HD
Hertha BSC – Sorja Luhansk – 2:0
Sky Sport YouTube – Hertha BSC – Sorja Luhansk – TV-Zusammenfassung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.