Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha BSC schrappt um Haaresbreite am Bundesliga-Abstieg vorbei

Am letzten Spieltag der Saison verlor Hertha BSC bei 1899 Hoffenheim mit 1:2 und schrappte damit um Haaresbreite am Abstieg in die 2. Bundesliga vorbei. Ein Blick auf die Tabelle lässt einen sogar im Nachhinein noch ordentlich schwindlig werden. Nur ein besseres Torverhältnis rettete die Blau-Weißen auf der Zielgeraden vor den gefürchteten Relegationsspielen gegen den Tabellendritten der 2. Liga dem Karlsruher SC. Gerade der KSC. Sehr viele Hertha-Fans verbindet eine tiefe Freundschaft mit den KSC-Fans. Nicht auszudenken, wenn das Duell unter Freunden eine ähnlich unrühmliche Brisanz entwickelt hätte, wie Herthas Relegationspleite 2012 gegen Fortuna Düsseldorf. Jetzt heißt es ganz entspannt – Daumen drücken für den Karlsruher SC gegen den Hamburger SV.

Mai 2015 - Spielergebnis - 1899 Hoffenheim - Hertha BSC - 2:1
Herthas Roy Beerens erzielte das wichtige Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich.
Foto: Getty Images

Nur drei Punkte aus den letzten sieben Partien

Man war das knapp. Die Luft im Abstiegskampf wurde für Hertha mit jeder weiteren noch zu spielenden Partie dünner und dünner. Noch zwei, drei Bundesligaspieltage zusätzlich und Hertha wäre wohl vollends abgesoffen. Nur drei Punkte aus den letzten sieben Partien war die lausige Ausbeute. Der Negativlauf eines typischen Abstiegskandidaten. Trotzdem kann man dem Trainerduo Pal Dardai und Rainer Widmayer nur danken. Denn als die beiden im Februar das Ruder von Jos Luhukay übernahmen, belegte Hertha Platz 17 vor dem 18. Borussia Dortmund und galt als klarster Abstiegsanwärter. Nun, viele Unentschieden und eine handvoll Siege später ist Hertha gerettet und ein Neuanfang in der 1. Bundesliga möglich.
Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger ging wie immer kämpferisch voran. Hier im Kopfballduell mit dem kantigen Modeste.
Foto: Getty Images

Die nächste Saison wird wieder knüppelhart

Ob es wenigstens im nächsten Jahr mit der erhofften Etablierung im Oberhaus klappt, bleibt allerdings abzuwarten. Sehr viel wahrscheinlicher scheint es, dass Hertha auch in der Saison 2015/16 gleich von der ersten Minute an im Abstiegskampf steckt. Ein mittelschwerer Etat, wie Hertha BSC ihn zur Verfügung hat, reicht in der Bundesliga derzeit absolut nicht aus, um krisenfrei durch eine Saison zu marschieren. Grob gesagt, wird unter zehn Vereinen ausgespielt, wer am Ende runter muss. Und Hertha wird eines dieser zehn Teams sein. Zwei, drei hervorragende Sommer-Transfers könnten die Lage sicher etwas entschärfen.

Hertha-Trainer Pal Dardai hat den Klassenerhalt für Blau-Weiß gesichert
Foto: Getty Images

Hertha-Trainer Pal Dardai

Aber viel mehr wird es darauf ankommen, dass zwischen Spielern, Trainern, Management und Fans Geschlossenheit herrscht. Ein „Worst Case“-Szenario wäre wohl, wenn sich eine Söldnermentalität bei den Spielern ausbreitet. Und die Verantwortlichen langsam die Kontrolle über die Mannschaft verlieren. Da denke ich, ist Pal Dardai genau der richtige Trainer, nicht nur um ein funktionierendes Mannschaftsgefüge zu entwickeln, sondern gerade, weil er die Verbundenheit zum Verein so vorlebt, wie aktuell kein anderer. Taktik-Tüftler Rainer Widmayer wird mit Dardai hoffentlich dafür sorgen, dass Hertha bald wieder mehr Tore erzielt. Denn nur Mauern geht im 3. Jahr Bundesliga einfach nicht durch.

Co-Trainer Rainer Widmayer hat ebenfalls einen großen Anteil an Herthas Klassenerhalt
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Knut Kircher

Ticker. 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 2:1 (1:0). 30.150 Zuschauer in der ausverkauften Wirsol Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim sahen eine Partie, in der es nur für Hertha um die Wurst oder besser gesagt, ums nackte Überleben ging. Trotz dieser eigentlich optimalen Vorrausetzung gelang es den Blau-Weißen gerademal so das Spiel wenigstens offen zu halten, aber leider nie zu dominieren. Und die grausame Abschlussschwäche der Berliner hat mittlerweile so übermächtige und bedrückende Züge angenommen, dass man als Hertha-Fan nur noch Verzweifeln kann. Zum Glück ist diese schwierige Saison beendet. Zum Glück hat Hertha den Klassenerhalt doch noch gepackt. Für die Verteilung der Gelder an die Bundesligavereine und die dazugehörige Fünf-Jahres-Wertung ist der lausige Platz 15 zwar ein herber Rückschlag, aber nichts geht über den Klassenerhalt. Schiedsrichter Knut Kircher und sein Schiedsrichtergespann verbrachten einen ruhigen Nachmittag im Kraichgau. Den Blau-Weißen Valentin Stocker und Sascha Burchert zeigte Kircher die Gelbe Karte. Das Tor für Hertha BSC erzielte der endlich wieder genesene Roy Beerens mit einer feinen Einzelaktion in der 72. Spielminute. Die Tore für 1899 Hoffenheim markierten Modeste in der 8. und Firmino in der 80. Minute. Herthas Dauerläufer der Partie: Per Skjelbred mit 11,85 gemessenen Kilometern.
Hertha BSC gegen 1899 Hoffenheim
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:

Mai 2015 - Mannschaftsaufstellung - 1899 Hoffenheim - Hertha BSC

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

22. Dezember 2014 – Rumpftruppe auf Zahnfleisch – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 0:5
07. April 2014 – Sami Allagui – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 1:1
11. November 2013 – Torjäger Adrian Ramos – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 2:3
07. Mai 2012 – Relegation – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 3:1
17. Dezember 2011 – Stochertor Hubnik – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 1:1
27. Februar 2010 – Bangen – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 0:2
27. September 2009 – Schießbude – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 5:1
24. April 2009 – Effizienz – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 0:1
09. November 2008 – Bundesliga-Spitzenreiter – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 1:0
Gegen 1899 Hoffenheim legte Herthas Laufwunder Per Skjelbred 11,85 Kilometer auf dem Feld zurück
Foto: Getty Images

Hertha BSC 1899 Hoffenheim Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 34. Spieltag:

1899 Hoffenheim Hertha BSC Trainer Pal Dardai

Hertha BSC 1899 Hoffenheim Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 34. Spieltag:

1899 Hoffenheim Hertha BSC schrappt um Haaresbreite

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Markus Gisdol
1899 Hoffenheim – Hertha BSC

Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten, unsere Angebote für Sie zu verbessern und Ihnen in Zusammenarbeit mit Drittanbietern Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Datenverabeitungszwecken sowie unseren Partnern finden Sie unter "Cookie-Informationen".

Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



• Essenziell • Marketing • funktionell • Medien
Cookie-Informationen anzeigen
EssenziellDiese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Namedsgvo
AnbieterEigentümer dieser Website
ZweckSpeichert die Einstellungen der Besucher, die in der Cookie Box ausgewählt wurden.
Cookie Namedsgvo
Cookie Laufzeitbis zu einem Jahr
FunktionelleStatistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
NameGoogle Analytics
AnbieterGoogle LLC
ZweckErzeugt anonymisierte statistische Daten wie Besucher unsere Website nutzen.
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Cookie Name_ga,_gat,_gid
Cookie Laufzeit2 Jahre
MarketingDiese Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen.
NameGoogle AdSense
AnbieterGoogle LLC
ZweckCookie von Google für Ad-Targeting und Anzeigenmessung
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Host(s)doubleclick.net
Cookie NameDSID, IDE
Cookie Laufzeit1 Jahr