Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha demontiert Angstgegner Gladbach

Im Freitagabendspiel demontierte Hertha BSC den Angstgegner Borussia Mönchengladbach mit 3:0 und hat damit nach 10 Spieltagen schon superstarke 6 Siege eingefahren. Zu Beginn einer Bundesligasaison wird von den Verantwortlichen aller Bundesligavereine immer gern darauf verwiesen, dass man frühestens nach dem 10. Spieltag eine erste Standortanalyse vornehmen würde. Nun ist der 10. Spieltag gespielt, 4 Bundesligatrainer sind wegen Erfolglosigkeit schon gefeuert worden und Hertha-Trainer Pal Dardai gehört nicht etwa zu den gefeuerten, wie vor der Saison von so manchem Fachmann verspekuliert wurde, sondern ganz im Gegenteil, Dardai ist einer von aktuell 6 Toptrainern der Liga, die da wären Hasenhüttl, Nagelsmann, Stöger, Kovac, Streich und eben Pal Dardai. Man muss nicht lange darüber diskutieren, die Standortanalyse für Hertha BSC fällt extrem rosig aus. Mit satten 20 Punkten nach 10 Spieltagen, z.B. sensationellen 18 Punkten Vorsprung auf den Hamburger SV und in der Tabelle nur vier Punkte hinter Dauer-Spitzenreiter Bayern München liegend, hat sich Hertha BSC unter Pal Dardai zu einer offensichtlichen Größe in der Liga entwickelt.
2016-11-spielergebnis-hertha-bsc-borussia-moenchengladbach-3-0
Nach dem erlösenden 3:0 gegen Angstgegner Gladbach durch Salomon Kalou war der Jubel einfach riesengroß.
Foto: Getty Images

Dreierpack von Salomon Kalou

Vor der Gladbachpartie hatte man als Fan insbesondere zwei Hertha-Spielern ein gutes Match gewünscht. Zum einen dem erst 19-jährigen Nachwuchsspieler Maximilian Mittelstädt auf der linken Verteidigerposition und natürlich dem vom Schicksal so geschlagenen Ivorer Salomon Kalou, der vor kurzem gleich zwei Todesfälle in der Familie zu beklagen hatte. Und wie das Schicksal so will, sollte es für Stürmer Salomon Kalou das ultimative Aufbauspiel werden. Bei seinem glänzenden Dreierpack profitierte Kalou davon, dass auch Herthas Mitchell Weiser erneut einen Sahnetag erwischte. Mit enormer Spielfreude beseelt wirbelte und dribbelte Weiser in Gladbachs Strafraumnähe alles durcheinander und legte dem Ivorer zwei Bälle maßgerecht zur Torverwertung auf. Das erste Tor erzielte Kalou per Präzisionskopfball ins lange Eck nach Flanke von Weiser. Das zweite Tor entsprang einem unglücklichen Gladbacher Abwehrversuch, wo dann der Querschläger bei Kalou landete und dieser den Ball geschickt an Torwart Sommer vorbeischieben konnte. Beim dritten Treffer passte wiederum Mitchell Weiser den Ball intelligent in den freien Raum, worauf Kalou auch spekuliert hatte, um dann eiskalt flach am Torwart vorbei zu vollenden. Dreierpack von Salomon Kalou, endlich ist der Ivorer in der Saison 2016/17 angekommen.

Das Flugkopfballtor von Salomon Kalou zum 1:0 Führungstor nach Flanke von Mitchell Weiser.
Foto: Getty Images

Kreativspieler Mitchell Weiser

Wenn man Mitchell Weiser im Angriff so zaubern sieht wie gegen die Gladbacher, kann man sich gut vorstellen, dass Hertha-Trainer Pal Dardai ihn in Zukunft noch öfter in der Offensive aufstellen wird. Erstens ist Peter Pekarik viel zu schade für die Ersatzbank. Als Rechtsverteidiger macht er sowieso einen guten Job und seine Offensivqualitäten kommen insbesondere im Zusammenspiel mit Weiser sehr gut zur Geltung. Und zweitens braucht Neuzugang Alexander Esswein wohl noch Eingewöhnungszeit, um mit seinen Mitspielern auf dem rechten Flügel effektiver zu harmonieren. Und darüber hinaus, welcher Trainer kann es sich schon leisten, einen Spieler mit dermaßen Zug zum Tor, ob als Vorlagengeber oder Vollstrecker auf der Rechtsverteidigerposition zu belassen? Mittlerweile übernimmt Weiser auch verstärkt die Ausführung der Standards und wird so immer mehr zum kreativen Kopf des Teams. Da der Slowake Andrej Duda diese Rolle ja eigentlich hatte übernehmen sollen, aber durch seine Knieverletzung wohl noch auf längere Zeit nicht ausfüllen wird, ist es ein Segen für die Mannschaft, wenn Mitchell Weiser viel der Verantwortung übertragen wird, kreative Lösungen zu finden.

Wieder legte der 22-jährige Mitchell Weiser eine herausgagende Partie hin. Mit zwei genialen Torvorlagen auf Salomon Kalou krönte er seine Leistung.
Foto: Getty Images

Zwei deutsche Nationalspieler vom Platz

Der Angstgegner Borussia Mönchengladbach wurde auch deshalb bezwungen, weil die Fohlen gehörig Pech an den Stiefeln kleben hatten. Zuerst verletzte sich Nationalspieler Patrick Hermann in der 1. Halbzeit so schwer, dass er kaum vom Platz humpeln konnte. Gut für Herthas Maximilian Mittelstädt, der mit Hermanns Qualität bis zu diesem Zeitpunkt so seine liebe Mühe hatte. Noch in Unterzahl – warum Gladbach-Trainer nicht schneller mit einer Spielereinwechslung reagierte, war sicher sehr ungünstig – schoss in die Wirren hinein Salomon Kalou das Tor zum 2:0, als die ungeordnete Gladbacher Verteidigung stümperte. Und dann bekam zu allem Überfluss der andere Nationalspieler Christoph Kramer nur 5 Minuten später die Gelb-Rote Karte gezeigt. Damit war die Partie nach 39 Spielminuten eigentlich schon fast entschieden. Aber wie es eben so läuft, musste Herthas Torhüter Rune Jarstein in der 2. Halbzeit trotzdem noch mehrere gute Torchancen der Gladbacher durch Klasseparaden entschärfen.

Der 19-jährige Nachswuchsspieler Maximilian Mittelstädt versteckte sich nicht und fand mit der Zeit immer besser ins Spiel.
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Tobias Stieler

Ticker. Hertha BSC – Borussia Mönchengladbach – 3:0 (2:0). 51.934 Zuschauer im kalten Berliner Olympiastadion sahen einen bärenstarken Auftritt der Heimmannschaft. Hertha-Trainer Pal Dardai hatte sich etwas einfallen lassen, um den Angstgegner endlich wieder einmal zu bezwingen. Mit viel Risiko begannen die Berliner, machten selber mächtig Druck über Lustenberger und Skjelbred im Mittelfeld, ließen dabei aber einige gefährliche Angriffe der Gladbacher insbesondere über die linke Abwehrseite zu. Bei diesem wilden Schlagabtausch beider Mannschaften sah Mitchell Weiser plötzlich die Lücke, flankte hochpräzise zu Kalou und der zeigte seine große Klasse, als er seinen Flugkopfball extrem dicht neben den Torpfosten zirkelte und nur deshalb gegen Gladbach-Keeper Sommer auch versenkte. Nach diesem Führungstor drückte Hertha weiter voll aufs Tempo und wurde dafür mit dem 2:0 belohnt. Schiedsrichter Tobias Stieler und sein Schiedsrichtergespann lagen bei allen wichtigen Entscheidungen richtig. Auch der das Spiel mitentscheidende frühe Platzverweis für Gladbachs Kramer war berechtigt. Den Herthanern Niklas Stark und Maximilian Mittelstädt zeigte Stieler den Gelben Karton. Herthas Salomon Kalou gelang ein Dreierpack. Das 1:0 erzielte Kalou in der 18. per Kopfball, das 2:0 nach Abwehrfehler in der 33. und das 3:0 nach starkem Zuspiel von Mitchell Weiser in der 84. Spielminute. Herthas Dauerläufer der Partie: Per Skjelbred mit 11,79 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen Borussia Mönchengladbach
Hertha-Mannschaftsaufstellung, Einwechselspieler und Reservebank:
mannschaftsaufstellung-hertha-bsc-borussia-moenchengladbach-2016-11-07

Der frühe Platzverweis für Gladbachs Christoph Kramer durch Schiedsrichter Tobias Stieler war hart aber berechtigt.
Foto: Getty Images

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
04. April 2016 – Eiskalte Dusche – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 5:0
02. November 2015 – Heimklatsche – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 1:4
04. Mai 2015 – Matchball vergeben – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 1:2
09. Dezember 2014 – Vermauert – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 3:2
24. März 2014 – Unter die Räder – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 3:0
21. Oktober 2013 – Rasenschach – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 1:0
09. April 2012 – Punkten – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 0:0
10. Februar 2012 – Pokalaus nach Kopfstoß – DFB-Pokal – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 0:2
05. November 2011 – Marco Reus – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 1:2
23. Januar 2010 – Aufholjäger abgefangen – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 0:0
16. August 2009 – Alte Dame bittet zum Tanz – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 2:1
28. Februar 2009 – Bundesliga-Spitzenreiter – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 2:1
20. September 2008 – Kacar Tor – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 0:1

Schon in der 56. Spielminute wechselte Pal Dardai Fabian Lustenberger aus und brachte den Brasilianer Allan Souza. Hoffentlich nur eine Vorsichtsmaßnahme, denn Lustenberger spielte gewohnt stark.
Foto: Getty Images

Hertha BSC Borussia Mönchengladbach Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 10. Spieltag:

kreativspieler-mitchell-weiser-hertha-bsc-borussia-moenchengladbach

Hertha BSC Borussia Mönchengladbach Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 10. Spieltag:

dreierpack-salomon-kalou-hertha-bsc-borussia-moenchengladbach

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Andre Schubert
Hertha BSC – Borussia Mönchengladbach – 3:0
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Kurzbericht zum Spiel: Hertha BSC – Borussia Mönchengladbach – 3:0 (2:0)
Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild

2 Kommentare

  1. Geile Titelzeile ❗
    Genau so war’s im novemberkalten Olympiastadion: Eine Demontage von Borussia Mönchengladbach.

    Meine persönliche Genugtuung seit der Frostnacht vom Februar 2012.
    http://www.schiedsrichtergespann.de/kopfstoss-igor-de-camargo/

  2. Das Ausscheiden aus dem Pokal wegen der peinlichen Schauspieleinlage des Gladbachers Camargo bleibt auch für mich ein leider unvergesslicher Tiefpunkt. An manchen Treffern unter der Gürtellinie hat man als Fan eben Jahre zu knabbern.

    Umso besser, dass es für die Hertha im Moment so bombig läuft. Wer die Untiefen des Fan-Daseins besonders schmerzlich durchleidet, kann dafür aber im Erfolgsfall auch besonders intensive Glücksmomente erleben. Der so lang ersehnte und deutliche Heimsieg gegen Gladbach zählt auf jeden Fall zu diesen schönen Momenten.