Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha gegen Leipzig im Offenes-Scheunentor-Modus

Wenn man sich ein Fußballspiel anschaut und es fallen 8 Tore, dann spricht das eigentlich für gute Unterhaltung. Prickelnde Torraumszenen sind schließlich das Salz in der Suppe. Wenn denn aber die Gastmannschaft der geliebten Heimmannschaft 6 Tore einschenkt, ist es mit dem Spaß irgendwo vorbei. Hertha BSC verlor im letzten Spiel der Saison gegen RB Leipzig mit 2:6 und ließ sich nochmal so richtig vorführen. Die Hertha-Defensive wurde von den Leipzigern nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Da war phasenweise ein Klassenunterschied. Hertha im Offenes-Scheunentor-Modus.
Mai 2018 - Spielergebnis - Hertha BSC - RB Leipzig - 2:6 (1:3)
Nach 4 Jahren verlässt Stürmer Julian Schieber Hertha BSC. Die Fans verabschiedeten den sympathischen Kicker nach dem Spiel großartig.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Direkt aus dem Stadion – Spielbericht von Blauer Montag

Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic wurde am Ende eines Interviews von Jörn Lange gefragt:…
„JL: Ihr Vertrag läuft bis 2019. Die nächste Saison wird vermeintlich Ihre letzte bei Hertha. Mit welchem Motto gehen Sie in die Spielzeit 2018/19?

VI: Gesund bleiben und genießen. Das ist das Wichtigste.“

https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article214253637/Vedad-Ibisevic-Wir-haetten-mehr-erreichen-koennen.html

Der Genuss für die Herthafans begann frühestens nach dem Abpfiff des gestrigen Spiels.

Leipzig erwartete Herthas Angriffe hinter der Mittellinie. Der Abstand zwischen Abwehr und Angriff war für Hertha zu groß – Hertha konnte diesen Raum selten mit guten Kombinationen bespielen und den Ball vor das Leipziger Tor bringen. In der Spieleröffnung glänzte bei Leipzig ein ums andere Mal Kampl, der sich auch gegen 2 oder 3 Herthaner durchsetzen und den nächsten Angriff starten konnte. Hertha bot gerade auf den Außenbahnen große, freie Räume, in die immer wieder die schnellen Augustin, Lookman und Werner stießen, um ihre Mitspieler in Szene zu setzen oder mit dem eigenen Torschuss zu vollenden.

Julian Schieber wurde in seinem letzten Herthaspiel für Pekarik eingewechselt. Leckie übernahm die Position des rechten Außenverteidigers, Kalou spielte fortan auf der rechten Seite. Kalou gelang noch das 2. Tor für Hertha, das letzte Tor in diesem Spiel jedoch schoss wiederum ein Leipziger.

Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic köpfte den Ball schon in der 4. Spielminute ins Tor der Leipziger. Trotzdem war es nur der 1:1 Ausgleich.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Kopfballtor Vedad Ibisevic

Nach einer deftigen 2:6 Klatsche ist es nicht leicht, das Positive zu finden. Aber durch die Aufgabe der defensiven Ordnung kamen die Blau-Weißen wenigstens zu relativ vielen eigenen Torchancen, von denen dann immerhin zwei zu Treffern führten. Das Spiel begann furios. Gleich mit ihrem ersten Angriff und folgendem Eckball in der 2. Spielminute gingen die Leipziger mit 1:0 in Führung. Eckball, Kopfball, Tor. Da wollten die Herthaner nicht zurückstehen und kopierten sozusagen dieses Erfolgsrezept in der 4. Spielminute. Eckball Marvin Plattenhardt, Kopfball Vedad Ibisevic, Tor – 1:1. Kurzzeitig schien die Welt wieder in Ordnung zu sein. Aber die wie entfesselt wirkenden Leipziger legten in der 7. zum 2:1 und in der 22. Minute zum 3:1 nach. Schwer angeknockt schleppten sich die Berliner in die Halbzeit.

Hertha-Torschütze Salomon Kalou hatte Schmerzen nach Foulspiel von Leipzigs Timo Werner.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Kopfballtor Salomon Kalou

Auch in der zweiten Spielhälfte neigten die Herthaner zu kollektiver Abwehrschwäche. Wie im Minutentakt klingelte es im Hertha-Kasten. Nicht nur die Abwehr sondern auch der sonst so verlässliche Keeper Rune Jarstein schien bei manchen Gegentoren indisponiert zu sein. Andererseits hielt Jarstein zum Glück ein paar Bälle, die das Torverhältnis sonst noch weiter demoliert hätten. Hertha war mit dem Torschießen erst wieder an der Reihe, als die Leipzigern schon mit 5:1 in Führung lagen. In der 64. Spielminute war es Salomon Kalou, der eine stramme Flanke von Marvin Plattenhardt mit dem Kopf zum 2:5 im Leipziger Kasten unterbringen konnte.

Innenverteidigung Karim Rekik und Jordan Torunarigha

Hatte die Hertha-Innenverteidigung mit den Spielern Karim Rekik und Jordan Torunarigha Ende April beim 3:0 Auswärtserfolg bei Eintracht Frankfurt noch gut funktioniert, so klappte gegen die schnellen und kombinationsfreudigen RB Leipzig Stürmer wenig. Die Hertha-Spieler wurden wie Fahnenstangen umkurvt und ausgespielt. Insbesondere Herthas rechte Abwehrseite war löchrig wie ein Schweizer Käse. Kaum machte Leipzig Tempo, war Herthas defensive Ordnung dahin.

Linksverteidiger Marvin Plattenhardt legte beide Hertha-Tore auf.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter Sven Jablonski

Ticker. Hertha BSC – RB Leipzig – 2:6 (1:3). 60.502 Zuschauer sahen im Berliner Olympiastadion eine torreiche Partie, in der die Blau-Weißen leider untergingen. Schiedsrichter Sven Jablonski und sein Schiedsrichtergespann hatten das Spiel im Griff. Dem Herthaner Fabian Lustenberger zeigte Jablonski den gelben Karton. Die Tore für Hertha BSC erzielten Vedad Ibisevic in der 4. und Salomon Kalou in der 64. Spielminute jeweils nach Vorarbeit von Marvin Plattenhardt. Die Tore für RB Leipzig erzielten Upamecano in der 2., Lookman in der 4., Augustin in der 22. und 54., Werner in der 49. sowie Bruma in der 82. Minute. Herthas Spieler mit der größten Laufdistanz: Dauerläufer Vladimir Darida mit 11,74 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen RB Leipzig
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:

Mai 2018 - Mannschaftsaufstellung - Hertha BSC - RB Leipzig - 2:6 (1:3)

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
19. Dezember 2016 – Hinrunden-Endspurt – RB Leipzig – Hertha BSC – 2:3
09. Mai 2017 – Hertharückrundenmurmeltiermodus – Hertha BSC – RB Leipzig – 1:4
19. Dezember 2016 – Klassenfeind – RB Leipzig – Hertha BSC – 2:0

Hertha BSC RB Leipzig Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 34. Spieltag:

Tor Salomon Kalou Hertha BSC - RB Leipzig - 2:6

Hertha BSC RB Leipzig Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 34. Spieltag:

Tor Vedad Ibisevic Hertha BSC - RB Leipzig - 2:6

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Ralph Hasenhüttl
Hertha BSC – RB Leipzig – 2:6 (1:3)
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild
Hertha BSC – RB Leipzig – 2:6 (1:3)

7 Kommentare

  1. Nach dem letzten Wochenende und der Mitgliederversammlung am Montag Abend bin ich heute erst einmal erschöpft.

    Umso mehr freue ich mich über die heutige Nominierung von Marvin Plattenhardt in den vorläufigen WM-Kader des Bundestrainers.

    Marvin Plattenhardt ist unter Herthas Profis ein Gewinner in dieser Saison.
    Mal schauen, ob Herthas U19 auch dazu zählen wird.

  2. Den 4:0 Vorsprung aus dem Halbfinal-Hinspiel gegen Borussia Dortmund wird sich Herthas U19 heute hoffentlich nicht mehr nehmen lassen. Im Endspiel wartet die U19 vom FC Schalke 04.

    Noch besser wäre es, wenn Marvin Plattenhardt in die Startformation der Nationalmannschaft rückt. Trainer Jogi Löw sollte sich das nochmal genau überlegen 😉

  3. … Die Mission, mehr Tor­gefahr zu entwickeln, blieb Theorie. Das Torverhältnis von 43:46 entspricht dem des Vorjahres (43:47). Nach wie vor sind die Berliner die Mannschaft mit den wenigsten Torschüssen der Liga (321), ­andererseits zählen sie weiterhin zu den effizientesten Vollstreckern. Nur Meister FC Bayern (sieben) benötigte für einen Treffer weniger Torschüsse als Hertha (acht). Von neuem Variantenreichtum und mehr Spielwitz war im ­Angriff allerdings wenig zu sehen. …

    https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article214276537/Zahlen-Daten-Fakten-Die-grosse-Hertha-Bilanz.html

    Schade, dass Hertha im jeweils letzten Saisonspiel 2017 und 2018 durch 6 Gegentore mit einem negativen Torverhältnis die Saison beendete.

  4. Neue Saison, neue Spieler, neue Spielzüge. Herthas Trainerteam um Pal Dardai hat in der langen Sommerpause viel Zeit, an den unübersehbaren spielerischen Defiziten der Mannschaft zu arbeiten. Eigentlich kann es für die Zuschauer deshalb nur besser werden. Ob Duda, Maier, Lazaro, Selke oder ein weiterer Neuzugang, da ist viel kreatives Potenzial, welches die Trainer heben können.

  5. Oder Neuzugänge aus der eigenen U19, die nach einem spannenden Spiel die deutsche Meisterschaft gewann. Meine herzlichsten Glückwünsche dazu!!

    FINALHIGHLIGHTS – U19 – Schalke – Hertha BSC – Berlin – 2018 #hahohe
    https://www.youtube.com/watch?v=gYRBESaVXDo

  6. Herthas U19 ist Deutscher Meister 2018 – ein Riesenerfolg für den Verein Hertha BSC. Ich bin sehr gespannt, wie viele Spieler dieser Meistermannschaft den Weg in die Bundesliga schaffen werden.