Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha-Hymnen Hitparade

Fußballliedgut und -schlecht

Da is Musike drin!

In der Regel aber schlecht bis grauenvoll, leider hat die Fußballtradition deutscher Fans die musikalische bzw. gesangliche Komponente meist deutlich im Abseits stehen lassen und sich in der letzten Zeit mehr auf Choreographien kapriziert, um ihrer Verbundenheit mit den Mannschaften Ausdruck zu verleihen.
Seitens der Vereine kommt dann sowas wie die offizielle Einstimmung bei Hertha BSC raus, bei der auch die Tribüne und Gegengerade mitsingen soll.

1.    Blau und weiß

Gefangenenchor von Nabucco

Das bis zur Tantiemenbefreiung abgestandene Liedgut von Pippo Verdi zum offiziellen Hymnus von Hertha BSC machen zu wollen, zeugt von einer Phantasielosigkeit, die dem Geist der VIP-Loge verpflichtet ist und sich selbst für gutes Management hält.
Diesen Hit zur italienischen Nationalhymne zumachen, damit sind schon die „Stiefelinsassen“ (M. Harden) gescheitert.
Als lange leidender Delinquent, 40 Jahre ohne Bewährung mit zum Teil verschärften Haftbedingungen, Dunkelarrest bei Wasser und ganz kleinen Brötchen, kann man sich mit einem Gefangenenchor natürlich hinreichend identifizieren, Diaspora kann überall sein und die Flaschengröße Nebukadnezar (Nabucco) passt für einen Vergleich mit Manager Dieter H. auch wie der entsprechende Korken aufs nämliche Auge.
Herthafanmäßig waren die 80er Jahre gefühlte volle 10 Jahre JVA Tegel TA 1, nach dem Motto einer Scheißhausparole, die ich bei Helmut in der Stephanstraße (Blue Night) aufgeschnappt hatte:

KPD/ML – Sieg im Volkskrieg
HSV/BL – Sieg im Volkspark
LSD/XL – Sieg im Vollrausch,
Realität ist was für Leute, die nicht mit Drogen umgehen können.

Oder wie Falco das treffend beschrieben hatte: „Wer sich an die achtziger Jahre erinnern kann, hat sie nicht miterlebt.“

Der Filmriss als Ultima Ratio, Gegenwart erträglich zu gestalten und Vergangenheit nachhaltig zu bewältigen, für Herthaanhänger in stilecht blauweiß gestreifter Sträflingskluft in den schweren Jahren ein unabdingbares Instrument um im Überlebenskampf zu bestehen.

So hören sich dann die Folgen in der Fankurve an:

2.    Das geht ab!

Was genau da eigentlich abgeht, erschließt sich mir leider nicht wirklich, eine diffuse freudige Erwartung von „Alles egal“?

Hier schon die nächste Generation noch ganz dicht über dem dunstigen morgendlichen Horizont:

3.    Leuchte, blau-weißer Stern!

Das bekommt man normaler Weise auch nicht auf die Hauptreihe, bei ca. 10.000 Grad Kelvin aber ein ganz heißer Kandidat für einen Sommerhit, wenn nicht wie üblich der unterkühlte rote Überriese noch aus dem Kreuz des Südens kommt.

Und noch was aus den Zeiten schwerer See mit leichter Schlagseite aber dafür ohne Heimathafen.

4.    Frank Zander – Nur Nach Hause Gehn Wir Nicht

So lange kann Abschied sein:

5.    Hertha BSC – Frank Zander – Na-Na Hey-Hey Goodbye

Polterpogo im Bereitschaftsdienst:

6.    Harlekins 98´ Hertha BSC Berlin

Rabattrapper mit eigener Marke:

7.    Fringe Group Berlin Präsentiert:Burna Feat. Fysoe Ein Leben eine Liebe Hertha

Powerschunkelmucke für den kurz gehaltenen Laubenpieper:

8.    Blau Weiße Hertha

Powerpumuckeln für aufstrebende Nachwuchsfans:

9.    Immer wieder Hertha 2008

Herthaster Hardrock – aber voll geberserkert:

10.    Berserker – Hertha BSC

Balla-Balla-Ballade, kein Loch ist tief genug:

11.    Ben-Hertha-Wir steh´n wieder auf

Ihr seid hart, und sie kennen keinen Schmerz:

12.   1892 – Wir sind Hertha!

Hans Hartz 4 für ganz Bedürftige:

13.    Hertha BSC Blau Weisse Fahnen sollen wehen

Wenn die weißen Tauben schläfrig geworden sind, muss halt mal wieder Flagge gezeigt werden, hauptsache es flattert.
Die angegebenen Startnummern sind noch keine Wertung.

Da kommt bei mir eine frühkindliche Erinnerung von meinem ersten und einzigen Erfolgshit „Teddy ist so müde“ hoch, von dem ich leider keine Version im Internet finden konnte aber mit einiger Sicherheit behaupten kann, dass es heute ein absoluter Knaller auf den entsprechenden Websites wäre. Da wurden von mir früher Zugaben bis über die Tiefschlafphase hinaus gefordert.
Es könnte aber besonders für die allerkleinsten Fananwärter einen Einstieg sein:

Herthinho ist müde
muss ins Bettchen gehn
seine dicken Beinchen
können nicht mehr stehn
usw.

Das aber außer Konkurrenz, dazu dann noch die passende Bettwäsche und die nächste Generation Herthafans kann voll abkassiert werden.

Hier noch die Startnummern 14 bis 18

5 ganz inspirierte Vorschläge für Meister-Songs von Daniel Otto:

Die klare Nummer Eins für mich: Die Ärzte – Hertha ist Meister.
Die Ärztetitel sind auch die einzigen, denen man zutrauen kann, einigermaßen die Tonspur durch die Fankurve zu halten.

Sollte es in diesem Jahr wirklich noch zum Äußersten kommen, worauf wir nun alle lange genug warten mussten, wird sich sicherlich noch jemand finden, der ein frisches und vor allem triumphales Stück zusammenkomponiert, das auch unfallfrei durch die Kurve kommt.

Und da sind wir dann auch schon bei den Neueinsteigern der Woche, zugegeben musikalisch nicht mehr ganz taufrisch, aber der Knallerhit von Rosenstolz ist dafür absolut fankurvengängig:

Rosenstolz – Nur Einmal Noch

Nur ein Tor noch

nur wer dich sieht – kann es verstehn
du schießt ihn ein – es war so schön
das stadion bebt – es ist so laut
ein schneller Kick – von meiner Braut
nur wer dich liebt – kennt das gewühl
das man nie mehr vermissen will
wer auf dich steht – spürt auch die macht
deutscher meister! – es ist vollbracht.

nur einmal noch volles rohr abziehn
schüsse als balsam auf wunde seelen
nur ein tor noch – im triumph verglühn
endlich wieder meister Hertha Berlin.

Und die ganz alte Dame aus Berlin darf in dem Reigen eigentlich auch nicht fehlen, nein nicht mit dem Koffer sondern als Trümmerfrau mit Blumenstand:

Marlene Dietrich – The Ruins of Berlin

In den Ruinen von Berlin
Fing Hertha Fußball wieder an zu spieln
Und auf dem Platz wie in den besten Zeiten
Spielzüge wie Meister sie bestreiten

Meisterschaftsträume werden wahr
Und das vielleicht auch schon in diesem Jahr
Dieser Triumph ist der Beginn
Für Hertha BSC Berlin

Damit ist die Abstimmung dann auch schon im vollen Gange, für neue Vorschläge sind wir hier auch immer zu haben, erst aber mal fröhlich durchgeträllert die Hits und dann ordentlich gevotet und ruhig auch eurem Capo Meldung machen:

4 Kommentare

  1. Hier meldet sich Berlin Tiergarten für sein Voting. Ich gehöre wahrscheinlich zu den Wenigen, die sich all diese vorgestellten Hertha-Songs rein gezogen haben. Mein Voting: Platz 1 – Fringe Group Berlin – Ein Leben eine Liebe Hertha, Platz 2 – Verdi – Blau und Weiß, Platz 3 – Frank Zander – Nur nach Hause gehn wir nicht. —— Aber-Aber-Aber. Der beste Titel dieser Auswahl ist mit Abstand der Song von Marlene Dietrich. Und die Vorschläge der Kabinenpredigt finde ich sehr interessant. Peter Fox oder Die Ärzte sollten einen Hertha-Klassiker komponieren. Das wäre es!!! Einen starken zeitlosen Track für die schweren Zeiten nach dem Höhenflug.

  2. Ich weiß nicht genau was bei diesen Fußballhymnen Fiktion und was Echtheit ist.

    „Hertha vor, noch ein Tor!“ wäre am einfachsten und hätte sicher eine massentaugliche Schwingung perse.

    Am besten finde ich die wirkliche Musik von Rosenstolz, deren Text ist hier aber irgendwie nur eine Lachnummer; deswegen gewinnt auch für mich Marlene Dietrich. Reimt sich am besten, klingt melancholisch und wirkt authentisch. Kann im Stadion sicher zur Einkehr und Stille führen mit anschließendem Gegröl.

    Weiter so und auf zur Meisterschale!

  3. Also für mich gibts nur blau und weiß, weil wir schon immer blau waren, beim KSC und später dann auch schwarz und weiß. Das waren noch Zeiten, seinerzeit im Mai 09, 4:2 gegen Viktora Berlin und zack – gleich Deutscher Meister. Davon erzählt jedenfalls der Vater vom Brändle Hans immer wieder in unserer Stupperich Kurv im Wildpark.

    Nur heut fehlt halt überall das Geld für alles, Bier gabs beim Aufstieg, als hät man da nichts anneres gehabt, Höpfner hin oder her und der VIP Parkplatz am Adenauerring ist auch noch nicht fertig.

    Egal, besser hier als in der Regionalliga Südwest – Karlsruuuuuuuuuuuhe

  4. Frage an Paul: ….Mai 09, der kommt erst noch?!