Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha im Zeitalter der Rotation

| 5 Kommentare

Hertha BSC gelang mit einer furiosen Aufholjagd nach 0:2 Rückstand noch ein nie und nimmer zu erwartender 2:2 Ausgleich gegen den sich in einer offensichtlichen Krise befindenden Serienmeister Bayern München. Hertha im Zeitalter der Rotation. Trotz Englicher Wochen war die Mannschaft von Hertha-Trainer Pal Dardai topfit und topmotiviert. Als Fan der Blau-Weißen lernt man so langsam Rotation zu lieben. Jedes Spiel bietet neue Einsichten, da Zusammenstellung und taktische Einstellung der Mannschaft von Spiel zu Spiel relativ stark variiert. Positive wie negative Überraschungen werden dem Zuschauer so im fliegenden Wechsel geboten. Sehr interessant ist dabei zu verfolgen, wie das Trainerteam mit erweitertem Kader den Tanz auf gleich drei Hochzeiten zu bewältigen versucht.
Oktober 2017 - Spielergebnis - Hertha BSC - FC Bayern München - 2:2
Berauschender Jubel bei den Herthanern nach dem 2:2 Ausgleichtreffer durch Torjäger Salomon Kalou.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Direkt aus dem Stadion – Spielbericht von Blauer Montag

Heimstarke Hertha erkämpft gegen den FC Bayern einen Punkt.
Den Zuschauern im Olympiastadion werden gegen Ende der ersten Halbzeit bereits einige statistische Werte gezeigt. Nach meiner Erinnerung stand dort Ballbesitz 37% : 63%, Ecken 1:8, Tore 0:1. Diese Werte lassen noch nicht erahnen, wie sich die Hertha zurück ins Spiel kämpfte und einen Punkt eroberte. Kurz nach dem Wiederanpfiff schlugen die Bayern einen langen Ball nach vorne, Lewandowski setzte sich im Zweikampf geschickt durch gegen Stark und überwand Jarstein mit einem harten Schuss aus kurzer Distanz. Hertha rannte nun an gegen die Bayernabwehr und erzielte binnen weniger Minuten den Ausgleich. Duda krönte seine gute kämpferische und spielerische Leistung mit dem ersten Torerfolg in der Bundesliga. Dann kam es noch besser: Plattenhardt schlug einen Freistoß an die Strafraumgrenze, Rekik eroberte den Ball und legte ihn vor für Kalou, der erfolgreich abschloss.
Bayerntrainer Sagnol brachte mit Thiago, Coman und Süle 3 frische Kräfte, um noch einmal die Oberhand zu gewinnen. Das Spiel wogte bis zum Abpfiff hin und her, denn auch Hertha initiierte noch einige schöne Angriffe.

Genki Haraguchi machte eine richtig starke Partie. Höhepunkt seiner Leistung war das überirdische Monster-Dribbling durch den Strafraum der Münchner.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Was machen Genki Haraguchi?

Als der Japaner in der 51. Spielminute zu seinem überirdischen Sololauf durch die gesamte Abwehrreihe der Münchner ansetzte, wollte man seinen Augen nicht trauen. In Einheit so selbstbewusst, so energisch und zielstrebig erlebt man Haraguchi im Hertha-Dress eher seltener, aber wenn, dann doch nie innerhalb des gegnerischen Strafraums, sondern irgendwo im Mittelfeld. In der laufenden Saison war Genki Haraguchi bislang nur zu wenigen Einsatzminuten gekommen. Aber im Moment seines Monster-Dribblings schwebte er wie entrückt über den Rasen. Haraguchi befand sich „In the Zone“. Dieser Moment den Topsportler immer dann erleben, wenn einfach alles stimmt. Wenn Körper und Geist, Ausbildung und Fitness in absolutem Einklang sind. Für Mannschaft, Fans und Gegner war Haraguchis sensationeller Sololauf der unüberhörbare Weckruf. Da geht was. Hertha kann es schaffen. Die Bayern haben Krise, sind angeknockt, sie sind zu packen.

Herthas Ondrej Duda beim Jubel nach seinem Anschlusstreffer zum 1:2. Auch ein technisch hochveranlagter Spieler wie Duda rutscht bei solch einer Schräglage aus.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Ondrej Duda mit seinem 1. Tor für Hertha

Genki Haraguchi schloss sein Monster-Dribbling konzentriert ab und legte den Ball perfekt in den Lauf der beiden heranstürmenden Ondrej Duda und Salomon Kalou. Schlussendlich war es dann Duda, der den Ball über die Linie bugsierte. Nun war das Team wie elektrisiert. Fast folgerichtig ließ der Ausgleichstreffer durch Salomon Kalou nur schlappe 5 Minuten auf sich warten. Und Rotation sei Dank, waren es die noch am Donnerstag in Schweden so schmerzlich vermissten Marvin Plattenhardt und Karim Rekik, die für die Vorarbeit zu Kalous Treffer gesorgt hatten.

Herthas Karim Rekik war gegen die Bayern voll da. Das Spiel Pause in Schweden hatte ihm sichtlich gut getan.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter Harm Osmers

Ticker. Hertha BSC – FC Bayern München – 2:2 (0:1). 71.212 Zuschauer sahen im überraschenderweise „nicht“ ausverkauften Berliner Olympiastadion eine spannungsgeladene Bundesligapartie, in der die Herthaner die Nerven behielten und mit viel Herz einen 0:2 Rückstand egalisierten. Schiedsrichter Harm Osmers und sein Schiedsrichtergespann lagen mit ihren Entscheidungen zumeist richtig. Einen zuvor gepfiffenen Elfmeter für Hertha per Videobeweis wieder zurückzunehmen, war möglicherweise eine weitreichende Fehlentscheidung. Kein Herthaner sah von Osmers Gelb. Die Tore für Hertha BSC erzielten Ondrej Duda nach Weltklassevorarbeit von Genki Haraguchi in der 51. und Torjäger Salomon Kalou in der 56. Spielminute nach Vorarbeit von Karim Rekik. Die Tore für Bayern München erzielten Hummels per Kopfball in der 10. sowie Lewandowski in der 49. Minute. Herthas Dauerläufer der Partie: Per Skjelbred mit 12,49 gemessenen Kilometern. Insgesamt liefen die Berliner mit 119,3 zu 114,3 insgesamt 5 Kilometer mehr als die Münchner.

Hertha BSC gegen Bayern München
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Oktober 2017 - Mannschaftsaufstellung - FC Bayern München - Hertha BSC

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
20. Februar 2017 – Heimstärke gegen Serienmeister – Hertha BSC – Bayern München – 1:1
22. September 2016 – Chancenlos – Bayern München – Hertha BSC – 3:0
25. April 2016 – Brandneues Gesicht – Hertha BSC – Bayern München – 0:2
30. November 2015 – Chancenlos – Bayern München – Hertha BSC – 2:0
27. April 2015 – Neuer stoppt Schulz – Bayern München – Hertha BSC – 3:1
01. Dezember 2014 – Niederlage – Hertha BSC – Bayern München – 0:1
27. März 2014 – Fussballgott – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
28. Oktober 2013 – Kopfballungeheuer – Bayern München – Hertha BSC – 3:2
19. März 2012 – Drei Foulelfmeter – Hertha BSC – Bayern München – 0:6
15. Oktober 2011 – Fußball vom anderen Stern – Bayern München – Hertha BSC – 4:0
08. Mai 2010 – Ziel Wiederaufstieg – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
19. Dezember 2009 – Rettendes Ufer – Bayern München – Hertha BSC – 5:2
14. Februar 2009 – Meisterschale – Hertha BSC – Bayern München – 2:1
31. August 2008 – Aufbaugegner – Bayern München – Hertha BSC – 4:1

Hertha BSC FC Bayern München Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 7. Spieltag:

Tor Ondrej Duda Hertha BSC - FC Bayern München

Hertha BSC FC Bayern München Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 7. Spieltag:

Genki Haraguchi Monster-Dribbling Hertha BSC - FC Bayern München

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Willy Sagnol
Hertha BSC – FC Bayern München – 2:2
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC
-folgt später-

Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild
Hertha BSC – FC Bayern München – 2:2

5 Kommentare

  1. Tja, wer keinen Ballbeseitz hat, muss hinterherlaufen.
    Was sagt die Statistik zum Ballbesitz?

  2. Die Ballbesitzstatistik sagt aus, dass die Herthaner wie schon zur Halbzeitpause auch nach 90 Spielminuten ca. 37 % Anteil hatten. Der Ausgang der Zweikämpfe war knapp ausgeglichen. 17 zu 11 Torschüsse ist noch interessant. Wo die Herthaner sich doch eigentlich zumeist nur wenige Torchancen erarbeiten. Die meisten Zweikämpfe (17) aller Spieler auf dem Platz gewann Mitchell Weiser. Die meisten (intensiven) Läufe absolvierten Mathew Leckie (83) und Per Skjelbred (82).

  3. … Der Härtetest gegen den Meister war das Ende der dritten englischen Woche in Folge – und Dardai lässt rotieren wie noch nie in seiner Trainer-Karriere. 20 Profis kamen ­bereits zum Einsatz. Gegen die Bayern waren es acht Neue im Vergleich zur Europa-League-Partie in Östersund (0:1). …

    https://www.morgenpost.de/sport/article212124409/10-Spiele-20-Profis-Hertha-wird-Rotation-Berlin.html

  4. Die Morgenpost-Ansicht mit den bislang erreichten Einsatzzeiten aller Hertha-Spieler ist sehr interessant. Die „Unverzichtbaren“ stehen ganz oben in der Liste. Es wäre schön, wenn die Morgenpost nach dem Absolvieren der nächsten englischen Wochen wieder eine aktualisierte Liste bereitstellen würde. Diese Statistik ist sehr aufschlussreich.

  5. An Position 5 der um 20:41 genannten „Unverzichtbaren“ steht Matthew Leckie. Der sammelt bei den aktuellen Länderspielen die meisten Flugmeilen. Von daher bin ich gespannt, ob Dárdai die Rotation nach der Länderspielpause fortsetzt und Leckie eine Pause gönnen wird.

    http://www.herthabsc.de/de/profis/vorbericht-laenderspiel-plattenhardt-051017/page/13694–10276-10276-.html#.WdUENDtpGcw

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.