Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha ist heiß

Hertha mauert und besiegt die seit über einem Jahr in Heimspielen ungeschlagenen Dortmunder sensationell mit 2:1. Und dieser Sieg der Herthaner war nicht etwa glücklich oder dem Zufall geschuldet, sondern er wurde durch eine grandiose Mannschaftsleistung Stück für Stück für alle 80.000 Zuschauer im Stadion schmerzvoll sichtbar hochdiszipliniert mit enormer Laufarbeit errungen.

Markus Babbels Mauer-Taktik

Markus Babbels Mauer-Taktik ging beim Deutschen Meister Borussia Dortmund geradezu perfekt auf. Obwohl die Borussen insgesamt auf sehr viel Ballbesitz kamen und mächtig drückten, konnten sie den Abwehrriegel der Berliner nur selten richtig in Bedrängnis bringen. Ganz im Gegenteil, oft führte der erwartbare Ballverlust zu einer brandgefährlichen Torchance für den Gegner vor der eigenen Hütte. Denn Hertha konterte blitzschnell und nur Torwart Roman Weidenfeller war es zu danken, dass die Berliner nicht schon früher in Führung gingen.

Herthas Spielidee

So langsam nimmt Herthas Spielidee für die 1. Bundesliga klarere Konturen an. Im Unterhaus mussten die Berliner das Spiel fast immer selber gestalten und taten sich dabei oft sichtlich schwer. Ein Abwehr-Bollwerk zu knacken erfordert eben viel Geduld und in der Zweiten Liga darüber hinaus auch körperliche Robustheit. Denn wegen dem allgegenwärtigen Überlebenskampf sowie vieler technischer Defizite werden Zweikämpfe gern sehr ruppig und bisweilen überaus unfair geführt. In der 1. Bundesliga sind nun Herthas übermächtige Gegner dazu aufgerufen das Spiel zu machen. Schließlich ist Hertha nur der Aufsteiger gegen den insbesondere bei einem Heimspiel von den Fans schon 3 Punkte bedingungslos eingefordert werden. Dieses Szenario spielt Abwehr-Spezialist Markus Babbel bestens in die Karten. Ein taktisches Konzept wie gegen Dortmund werden wir mit Sicherheit noch öfter erleben dürfen. Ob es immer so perfekt umgesetzt werden kann, bleibt abzuwarten.

Hertha ist heiß

Wenn die Herthaner in Dortmund eines unzweideutig vermittelten, dann dass sie total heiß auf Erfolg in der 1. Bundesliga sind. Da wird gerackert und gelaufen, kein Zweikampf wird gescheut und wenn der Ball erobert ist, wird mutig mit Kurzpassspiel der schnelle Konter gesucht. Die Partie in Dortmund hat gezeigt, für das System Bollwerk mit schnellem Konterspiel hat Hertha definitiv die passenden Spieler. Jetzt wird die Ernte dafür eingetragen, dass sich die Mannschaft in der zweiten Liga nicht nur hervorragend einspielen konnte, sondern auch als verschworene Einheit überdurchschnittlich gut funktioniert. Eine Momentaufnahme nach zwei Bundesligasiegen in Folge fällt vielleicht immer etwas zu rosig aus, aber es scheint, dass Markus Babbel und Michael Preetz bei Mannschaftsführung und -Zusammenstellung doch sehr vieles richtig gemacht haben.

Raffaels langer Weg zum Tor

In vollem Tempo aus der eigenen Hälfte immer mit dem Ball am Fuß bis zum gegnerischen Strafraum und dann erfolgreich abschließen, dass können in der Bundesliga nur wenige so perfekt, wie es Herthas Raffael am Samstag demonstrierte. Der bisweilen doch sehr launische Raffael krönte seine derzeitig richtig gute Form mit diesem außergewöhnlichen Treffer und sorgte in der 50. Spielminute für einen Glücksrausch in der ganzen Mannschaft und bei allen Hertha-Fans. Jenes so lang verloren gegangene Gefühl, in der 1. Bundesliga ebenbürtig Fußball zu spielen, war ganz plötzlich total präsent und keine Illusion.

Schiedsrichter Marco Fritz

Ticker. Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:2 (0:0). Im ausverkauften Signal-Iduna-Park sahen 80.720 Zuschauer, wie die Berliner dem amtierenden Deutschen Meister taktisch und kämpferisch den Schneid abkauften und als verdienter Sieger die Heimreise antraten. Schiedsrichter Marco Fritz zeigte den Herthanern Hubnik, Lell und Ramos jeweils die Gelbe Karte. Die Treffer für Hertha BSC erzielten Raffael in der 50.Spielminute nach sehenswertem Sololauf über das halbe Spielfeld sowie Peter Niemeyer in der 81. Minute mit einem Abstauber nach Ebert Ecke und Mijatovic Kopfball. Den Anschlusstreffer für die Dortmunder erzielte der polnische Mittelstürmer Lewandowski mit einem kraftvollen Kopfball in der 88. Spielminute. Herthas Rekordläufer der Partie: Andreas Ottl mit 11,712 gelaufenen Kilometern.


Mannschaftsaufstellung Hertha BSC:
Mannschaftsaufstellung Hertha BSC Borussia Dortmund

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

27. März 2010 – Hertha BSC – Borussia Dortmund – 0:0
30. Oktober 2009 – Borussia Dortmund – Hertha BSC – 2:0
04. April 2009 – Hertha BSC – Borussia Dortmund – 1:3
26. Oktober 2008 – Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:1

Hertha BSC Borussia Dortmund Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 5. Spieltag:

Borussia Dortmund Hertha BSC Raffael Markus Babbel

Hertha BSC Borussia Dortmund Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 5. Spieltag:

Borussia Dortmund Hertha BSC Mauer-Taktik Markus Babbel

5 Kommentare

  1. YEAH Herr Linienrichter,
    das sah richtig gut aus, wie Hertha den BVB ausgekontert hat. Am geilsten fand ich persönlich das Kopfballtor von Mijatovic, inclusive Abstauber durch Niemeyer. Als Mija zur Ecke nach vorne lief, war die folgende Szene bereits in meinem geistigen Auge vorbei und der Ball im Netz.

    Da aktualisiere ich doch gleich und gerne noch mal die Zahlenreihe zum Nichtabstiegsschnitt „hinter mein‘ NicK“.

    5 Spiele – 8 Punkte
    10 Spiele – 16 Punkte
    20 Spiele – 32 Punkte
    25 Spiele – 40 Punkte = Klassenerhalt

  2. Wenn Hertha gegen den FC Augsburg genauso hungrig zur Sache geht wie gegen die Dortmunder und Adrian Ramos seinen ersten Treffer markiert, kann der Nichtabstiegsschnitt erstmal in der Tonne verschwinden. Mit dann 9 Punkten Abstand auf die Augsburger sieht es für die Zukunft wahrlich rosig aus. Und ob die Augsburger Innenverteidigung bei Standards dem auf Bundesligatore richtig heißen Mijatovic irgendwas entgegen zu setzen hat, wird der nächste Samstag zeigen.

  3. Stand heute ist Adrián Ramos heftig erkältet und wird wohl gegen augsburg nicht spielen. Ich hoffe genau wie Berlin Tiergarten auf einen weiteren Kopfballtreffer durch Hubnik oder Mijatovic.

  4. Beim modernen und wie sich immer stärker abzeichnet auch von Trainer Markus Babbel präferierten intensiven Laufspiel müssen alle Mann topfit auf den Platz. Gerade Adrian Ramos kann gegnerische Abwehrspieler durch unerschrockene Zweikampf-Präsens und viele kurze Sprints ziemlich mürbe machen. Wenn Ramos kränkelt, dann übernimmt Lasogga. Lasoggas Fitness soll ja hervorragend sein und richtig heiß ist er mit Sicherheit.

  5. Mein lieber Tiergarten, genau so wurde am Mittwoch Nachmittag trainiert auf dem Schenckendorffplatz – mit einem fitten und heißen Lasogga als Sturmspitze. Der ist durchaus in der Lage, gegen Augsburg zu treffen.