Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha – trotz zweimaliger Führung null Punkte

Am 2. Bundesliga-Spieltag verlor Hertha BSC bei Bayer 04 Leverkusen deutlich mit 2:4. Obwohl die Blau-Weißen zweimal in Führung lagen, ließen sie sich von der Werkself schlussendlich doch gnadenlos überrennen. Alle zwölf Minuten musste Hertha-Torhüter Rune Jarstein in der 2. Halbzeit hinter sich greifen. Ein Zwischenfazit fällt deshalb auch nicht gut aus. Hertha steht auf Platz 15 der Bundesliga-Tabelle und stellt mit sechs Gegentoren die schwächste Defensivabteilung der Liga.

September 2014 - Spielergebnis - Bayer 04 Leverkusen - Hertha BSC - 4:2
Noch ist Hertha-Trainer Jos Luhukay mit seiner 5er-Kette zufrieden
Foto: Getty Images

Jos Luhukay Aufstellungsüberraschung

Mittlerweile kann man sich bei Hertha-Trainer Jos Luhukay darauf verlassen, kurz vor Spielbeginn verblüfft er gern mit einer Aufstellungsüberraschung. Da Haraguchi, Langkamp, Ronny und Kraft verletzt ausfielen, konnte er gegen Leverkusen sowieso nicht die gleiche Mannschaft aufs Feld schicken wie noch am letzten Wochenende gegen Werder Bremen. Aber Luhukay stellte darüber hinaus auch das System auf eine 5er Abwehrkette um, so wie er es schon in Herthas Trainingslagern hatte einstudieren lassen. Und dieses Abwehrbollwerk funktionierte in der 1. Halbzeit gegen die formstarken Leverkusener bestens. Die Werkself kam nur zu wenigen zwingenden Aktionen und die Blau-Weißen führten durch das Eigentor von Jedvaj zwar etwas glücklich, aber nicht gänzlich unverdient mit 1:0.

Hertha BSC gegen Werder Bremen
Hertha-Mannschaftsaufstellung, Einwechselspieler und Reservebank:

September 2014 - Mannschaftsaufstellung Hertha BSC Bayer 04 Leverkusen

Norwegischer Nationaltorhüter Rune Jarstein

Endlich durfte der norwegische Nationaltorhüter Rune Jarstein sein 2. Pflichtspiel für Hertha BSC bestreiten. Unter der Woche hatte sich Stammtorhüter Thomas Kraft verletzt und musste deshalb passen. Jarstein hätte sich gegen Leverkusen so richtig ins Blickfeld spielen können, wenn Hertha wenigstens einen Punkt ergattert hätte. Aber es sollte nicht sein. Auch Jarstein musste sich dem Sturmlauf der Leverkusener beugen und konnte trotz ansprechender Leistung die Auswärtspleite nicht verhindern.

Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger

Sicher hatte auch die bittere Verletzung von Stamm-Innenverteidiger Sebastian Langkamp im Training Jos Luhukay dazu bewogen, die Abwehr von einer 4er-Kette auf eine 5er-Kette umzustellen. Neben Neuzugang John Heitinga rückten somit Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger und Eigengewächs John Anthony Brooks in die Startelf. Aber auch drei Innenverteidiger reichten nicht, um vier Gegentore zu verhindern. Für Fabian Lustenberger lief der Einsatz nach der unendlich langen Verletzungspause allerdings recht erfreulich, denn er hielt problemlos 90 Spielminuten durch. Und John Anthony Brooks wies ebenfalls über 90 Minuten nach, dass man sich in Zukunft unbedingt auf ihn verlassen kann.

Herthas John Anthony Brooks bei der Konzentartion
Foto: Getty Images

Kreuzbandriss Alexander Baumjohann

Schei.., Schei.., Schei.., welch bitteres Sportlerschicksal muss Herthas Spielmacher Alexander Baumjohann durchleiden. Gerade erst von einem Kreuzbandriss genesen, muss er nun wegen der gleichen schweren Verletzung erneut eine ca. einjährige Spielpause auf sich nehmen. Auch vom Schiedsrichtergespann beste Genesungswünsche. Man muss daran glauben. Holger Badstuber lebt es vor, trotz ebenfalls zweier Kreuzbandrisse steht er wieder für Bayern München auf dem Platz.

Alexander Baumjohann im April beim Spiel Hertha BSC – 1899 Hoffenheim
Foto: Getty Images

Berliner Transferkarussell

Auch in Berlin lief das Transferkarussell kurz vor Toreschluss noch einmal richtig heiß. Lange, sehr lange mussten die Hertha-Fans warten, bis ihnen nun doch noch Mister X, die Granate, der Heilsbringer, der Königstransfer präsentiert wurde. Die Verpflichtung von Topstürmer Salomon Kalou setzt der furiosen Transferperiode absolut das Sahnehäubchen auf. Manager Michael Preetz hat es geschafft, mit Kalou einen Spielertyp nach Berlin zu lotsen, der unbedingt das Zeug dazu hat, Hertha auf ein neues, höheres Qualitätslevel zu heben. Nach den Abgängen von Ramos, Lasogga und nun auch Allagui wurde es aber auch dringlich, einen echten Topstürmer für die eigenen Reihen zu begeistern. Auch dass die Personalie Per Skjelbred so kurz vor Transferschluss noch sicher unter Dach und Fach gebracht werden konnte, wird die meisten Hertha-Fans beglücken. Denn der Norweger Skjelbred fightete sich in der letzten Saison einfach unnachahmlich in die Herzen der Fans.

Schiedsrichter Tobias Stieler

Ticker. Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 4:2 (0:1). 27.819 Zuschauer konnten sich in der Leverkusener BayArena an einer torreichen Partie erfreuen, die die Hausherrn verdient gewannen. Schiedsrichter Tobias Stieler und sein Schiedsrichtergespann leiteten eine in großen Zügen sehr faire Begegnung. Nur dem Herthaner Peter Niemeyer zeigte Stieler die Gelbe Karte. Die Tore für Hertha BSC entsprangen einem Eigentor von Jedvaj in der 24. und einem Kopfballtreffer von Julian Schieber in der 60. Spielminute. Die Tore für Bayer 04 Leverkusen erzielten Jedvaj in der 50., Spahic in der 62., Brandt in der 74. sowie Bellarabi in der 86. Minute. Herthas Dauerläufer der Partie: Peter Niemeyer mit 11,35 gemessenen Kilometern.

Julian Schieber beim Torjubel zu 2:1 Führung
Foto: Getty Images

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

14. April 2014 – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 2:1
25. November 2013 – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 0:1
16. April 2012 – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 3:3
26. November 2011 – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 3:3
01. Mai 2010 – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 1:1
11. Dezember 2009 – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:2
14. März 2009 – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 1:0
04. Oktober 2008 – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 0:1

Hertha BSC Bayer 04 Leverkusen Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 2. Spieltag:

kreuzbandriss-alexander-baumjohann-hertha-bsc-bayer-04-leverkusen

Hertha BSC Bayer 04 Leverkusen Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 2. Spieltag:

norwegischer-nationaltorhueter-rune-jarstein-hertha-bsc-bayer-04-leverkusen

Pressekonferenz mit den Trainern Jos Luhukay und Roger Schmidt
Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

22 Kommentare

  1. Kuckstu hier Linienrichter 😀

    http://www.herthabsc.de/de/teams/profis/page/133-383-133–.html

    So schreibt man Heitinga.

  2. Dank Dir Montag – John Heitinga. Auf’s Hai bin ich wohl verfallen, weil der Niederländer so bissig verteidigt 🙂

  3. Jein. Mit dem Biss von Heitinga und Herthas Innenverteidung insgesamt bin ich derzeit noch nicht zufrieden. Andrerseits müssen derzeit wohl viele Mannschaften befürchten, von Leverkusen

    Was sagst du über die Neuverpflichtungen dieses Sommers LR?

  4. EDIT: “ Andrerseits müssen derzeit wohl viele Mannschaften befürchten, von Leverkusen 3 oder 4 Tore eingeschenkt zu bekommen.“

  5. Tja, was soll man zu einem solchen Transfergewitter sagen? Nach Herthas obergrottiger Rückrundenleistung entschieden Luhukay und Preetz wohl, wir machen einen harten Schnitt und verpflichten eine komplett neue Mannschaft. Denn alle acht Neuzugänge sind potenzielle Startelfspieler.

    Insbesondere in der Offensive hat Hertha 2014/15 ein völlig neues Gesicht.
    Julian Schieber, Roy Beerens und Genki Haraguchi sind so gut gestartet, dass Sami Allagui noch schnell nach Mainz gewechselt ist. Wenn denn noch die beiden Königstransfers Salomon Kalou und Valentin Stocker einsatzbereit sind, können sich Sandro Wagner und Änis Ben-Hatira glücklich schätzen, wenn sie es in Zukunft überhaupt auf die Auswechselbank schaffen.

    Der Einstand von John Heitinga ist rundum gelungen. Und nach der Eingewöhnungsphase sollte er sicher noch um einiges stärker werden. Sein Führungsanspruch im Abwehrzentrum ist wirklich beachtlich.

    Die Neuzugänge Jens Hegeler und Marvin Plattenhardt sind schwerer einzuschätzen, da sie bislang noch wenig Spielzeit hatten. Aber beiden ist es zuzutrauen, dass auch sie demnächst in der Anfangsformation stehen könnten.

  6. Im Großen und Ganzen teile ich deine Beurteilung LR 4. September 2014 um 21:35 Uhr. Einzig Heitingas Führungsanspruch im Abwehrzentrum ist für mich strittig. In den Testspielen zeigte er stets gute Leistungen. Aber in den bisherigen Pflichtspielen (Pokal und Liga) bekam Hertha min. 2 Gegentore. Defensiv sicher ist die neu formierte Hertha-Mannschaft bis jetzt noch nicht.

  7. Das mit der schlappen Defensive sehe ich genauso, Blauer Montag. Falls Hertha im Schnitt immer zwei oder mehr Gegentore pro Partie schlucken müsste, wird es mit dem Klassenerhalt ganz, ganz eng. So viele Tore können die Blau-Weißen Stürmer vorne doch gar nicht schießen, dass das am Ende im Abstiegskampf reicht. Für den sicheren Klassenerhalt sollten zumindest 10-12 Siege eingefahren werden.

    In Herthas starker Saisonhinrunde 2013/14 waren insbesondere die beiden Mittelfeldrenner Tolga Cigerci und Per Skjelbred im Verbund mit Zecke Hajime Hosogai Garanten für eine stabile Defensive. Und wenn sich ein Gegner doch einmal durchsetzen konnte, dann empfingen ihn die bärenstarken Lustenberger und Langkamp.

    Nach der schweren Verletzung von Sebastian Langkamp kommt man nun schon fast auf den Gedanken, dass nicht genügend Innenverteidiger im Kader stehen könnten. Da finde ich es außerordentlich beruhigend, dass Preetz und Luhukay mit John Heitinga einen Verteidiger mit großer internationaler Erfahrung verpflichtet haben. Mit John Anthony Brooks steht ja schon ein Riesentalent in Herthas Reihen.

    Hoffen wir mal, dass John Heitinga, wenn er denn besser eingespielt ist, die großen in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen kann. Beachtenswert finde ich übrigens seine Torgefahr bei Standards. Ein Tor konnte er im Testspiel gegen den PSV Eindhoven erzielen. Und wäre ihm der Kopfballtreffer in der Schlussphase gegen Werder Bremen nicht aberkannt worden, dann …

  8. Hätte, wäre, wenn …
    Am Ende der Liga zählen nur die Punkte, und ggf. die Tordifferenz.

    Es wäre notwendig, dass die Defensive bald ihre Stabilität findet. Ich weiß nicht, ob dafür weitere personelle Wechsel im Tor, in der Abwehrkette oder im defensiven Mittelfeld notwendig wären. Denn eine stabile Defensive ist meines Erachtens die Basis für einen einstelligen Tabellenplatz in der 1. Liga. In der Offensive hat Hertha nominell ne Menge Qualität im Sommer hinzu gekauft. Ich hoffe, dies geht nicht zu Lasten der Defensive.

    Soweit ich heute Zeit und Muße dafür hatte, habe ich die Tabellen der letzten Jahre seit 2008 kopiert von fussballdaten.de
    In der 2. Liga hat Hertha zweimal eine bessere Rückrunde als Hinrunde gespielt.
    In der 1. Liga „gelang“ dies in 4 Saisons nur einmal. 🙁

    Abschlusstabelle 2008/2009
    4. Hertha BSC Tore 48:41, Tordifferenz TD +7, Punkte 63

    Hinrunde 2008
    3. Hertha BSC 27:20, TD +7, Punkte 33

    Rückrunde 2009
    5. Hertha BSC 21:21, TD 0, Punkte 30
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2009/2010
    18. Hertha BSC 34:56, TD -22, Punkte 24

    Hinrunde 2009
    18. Hertha BSC 13:39, TD -26, Punkte 6

    Rückrunde 2010
    13. Hertha BSC 21:17, TD +4, Punkte 18
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2010/2011
    1. Hertha BSC 69:28, TD +41 Punkte 74

    Hinrunde 2010
    3. Hertha BSC 25:13, TD +12, Punkte 33

    Rückrunde 2011
    1. Hertha BSC 44:15, TD +29 Punkte 41
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2011/2012
    16. Hertha BSC 38:64, TD -26, Punkte 31

    Hinrunde 2011
    11. Hertha BSC 24:26, TD -2, Punkte 20

    Rückrunde 2012
    16. Hertha BSC 14:38, TD -24, Punkte 11
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2012/2013
    1. Hertha BSC 65:28, TD +37, Punkte 76

    Hinrunde 2012
    2. Hertha BSC 33:14, TD +19, Punkte 36

    Rückrunde 2013
    1. Hertha BSC 32:14, TD +18, Punkte 40
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2013/2014
    11. Hertha BSC 40:48, TD -8, Punkte 41

    Hinrunde 2013
    6. Hertha BSC 27:20, TD +7, Punkte 28

    Rückrunde 2014
    17. Hertha BSC 13:28, TD -15, Punkte 13
    —————————————–

  9. Möglicherweise schießt Geld doch Tore. Zumindest hilft es für eine vordere Platzierung in der jeweiligen Liga, wenn sich der Klub die Bezahlung ausreichend erstligareifer Spieler leisten kann, um Ausfälle gleichwertig am nächsten Spieltag zu ersetzen. Es wäre allerdings sehr aufwändig, die folgende Hypothese zu beweisen. „Über die Platzierung am Ende der Saison entscheidet vorwiegend die Qualität des Kaders.“

  10. Ein Herz für die Statistik 🙂 Insbesondere die mageren 6 Punkte in den 17 Spielen der Hinrunde 2009/2010 sind immer wieder denkwürdig. Damals scheiterten erst Favre und dann Funkel jeweils an sich selbst und dem selten schwachen Hertha-Kader.

    Aktuell sieht die Lage für Hertha zum Glück um einiges rosiger aus. Trainer Luhukay hat zumeist einen guten Match-Plan und die dazu passenden Spieler sind verpflichtet. Trotzdem ist man in der Bundesliga nie auf der sicheren Seite.

    Geld ist sicher nicht alles, aber es hilft ungemein. Der teure Last-Minute-Transfer von Salomon Kalou ist ein klares Signal an die Konkurrenz. Hertha will einen aufreibenden Abstiegskampf in dieser Saison unbedingt ausschließen.

  11. Hast du damals die Aufstellungen nicht hier notiert LR?
    http://www.schiedsrichtergespann.de/trauerspiel-hertha-bsc/

    In meiner Erinnerung war der Kader 2009/10 vielfach noch der gleiche wie 2008/09.
    Pantelic und Voronin verließen Hertha im Sommer 2009. Wer sonst noch?

  12. Mensch Blauer! da werden aber alte fast bis zu Unempfindlichkeit vernarbte Wunden wieder ganz weit aufgerissen. Die tragende Säule in der Herthaabwehr wurde abgegeben, Joe war der beste Feldspieler in der Saison und warum sein Ersatz Janker bei der alten Dame immer noch auf dem Schoß sitzt, gehört für mich zu den unergründlichen Mysterien des Profifußballs.
    Ohne Stürmer in die Saison zu starten war aber noch gravierender, dass Atze W. gleich zweimal bei Hertha zeigen durfte, dass er es nicht kann, war schlimm, dass Ramos auf dem letzten Drücker verpflichtet wurde, weil Preetz noch einen Kreativknallertransfer (Pawljutschenko) wie Onkel Dieter abschließen wollte, war dann der Genickbruch.
    Da muss man eigentlich nicht mehr dran zerren.

  13. Das Schiedsrichtergespann Blog entwickelte sich über die Jahre einfach rasend schnell 🙂 Wurde 2009 noch keine Mannschaftsaufstellung bereitgestellt, so gehörte Herthas Startformation seit der Saison 2010/11 zum kleinen Spieltagsservice dazu.

    2009/10 verließen die Topspieler Pantelic, Simunic und Voronin (auch der junge Traore) den Verein. Im Tausch dafür kamen Wichniarek, Bengtsson, Pejcinovic, Janker, später Gekas (aber auch Ramos) … konnte das gutgehen?

    Herthas Startformation bei der 1:5 Niederlage gegen 1899 Hoffenheim am 7. Spieltag der Saison 2009/10 lautete (nach dieser Partie verließ Lucien Favre den Verein – in Klammern die verheerende Kicker-Note):
    Ochs (4) – Janker (5,5) – Friedrich (5) – Bengtsson (6) – Pejcinovic (6) – Piszczek (6) – Dardai (5) – Hartmann (5,5) – Nicu (5) – Raffael (3,5) – Ramos (5)

    Wie sich die Zeiten ändern. Damals scheiterte die Verpflichtung von Pawljutschenko. Diesen Sommer klappte es mit Kalou.

  14. Hast Recht Männe.
    Mit Joe Simunic fehlte 2009/10 der Leistungsträger in der Innenverteidigung.
    Im Rückblick hat mich vor allem interessiert, wie oft es in den vergangenen Jahren gelang, eine Rückrunde besser als die Hinrunde zu spielen. Dies gelang der Hertha nicht unter Favre, nicht unter Skibbe/Rehhagel und nicht unter Luhukay.

    Hoffen wir also zunächst mal, dass der Start in die Saison 2014/15 gelingt, und wir einmal mehr eine Winterpause ohne Abstiegssorgen genießen können. Bis dahin sind noch 45 Punkte zu vergeben.

  15. Von all diesen Spielern ist nur noch Janker im aktuellen Kader LR um 15:51 Uhr.
    Dardai ist mittlerweile Trainer der U15? bei Hertha. Über deren aktuelle Erfolge weiß ich nix.

  16. Prognose: Herthas Rückrunde wird der Hammer

    Bei 8 Neuzugängen, sowie dem einschneidenden Abgang von Adrian Ramos sollte man davon ausgehen, dass sich die Mannschaft erst einmal finden muss. Hoffentlich werden dabei nicht allzu oft Punkte liegen gelassen wie gegen Werder Bremen. Im Laufe der nächsten Monate sollte dieser Prozess unter Leitung von Jos Luhukay im Normalfall aber zu einer effektiveren Spielweise führen. Demzufolge ist erwartbar, Hertha legt diese Saison eine bessere Rück- als Hinrunde hin. Ein deutlicher Heimsieg gegen Mainz 05 am nächsten Wochenende würde der Entwicklung der Mannschaft sicher den nötigen Schwung verleihen. Nichts ist bei der Gruppendynamik beflügelnder als sportlicher Erfolg.

  17. Ui, ui, ui, eine mutige Prognose LR hier und heute.

    Nominell und quantitativ ist der Kader gut besetzt. Das Zusammenspiel der einzelnen Mannschaftsteile war jedoch in den ersten 3 Pflichtspielen nur suboptimal. Ich hoffe, es gelingt soweit eine Verbesserung, dass die Fans schlussendlich eine entspannte Winterpause genießen können.

    Nach einer Zitter-Hinrunde wäre dann fast jede Rückrunde der Hammer, welche die Hertha weit weg von den Abstiegsplätzen führt.

  18. Jede Prognose kann durch eine Verletzungsmisere erheblich beeinflusst werden. Herthas aktuelles Krankenlager lässt einen da schon etwas angespannt in die Zukunft schauen.

    – Stamminnenverteidiger Sebastian Langkamp fällt lange aus
    – Stammspielmacher Alexander Baumjohann fällt noch länger aus
    – Stammumschaltspieler Tolga Cigerci ist dauerverletzt

    So lange Lustenberger, Heitinga und Brooks fit bleiben, kann der Ausfall von Langkamp kompensiert werden. Wenn nicht droht Ungemach.

    Auf der Spielmacherposition sieht es nach der Verletzung von Baumjohann etwas dünn aus. Ronny blüht zwar gerade auf. Aber wer soll Ronny im Fall der Fälle ersetzen? Hier ist Trainer Luhukay gefragt. Möglicherweise könnten Änis Ben-Hatira, Hany Mukhtar oder Per Skjelbred einspringen.

    Die Umschaltzentrale Tolga Cigerci ist derzeit leider nicht zu ersetzen. Zum Glück konnte Per Skjelbred noch auf den letzten Transfermetern verpflichtet werden. Mit seinem unermüdlichen Arbeitseifer kann Skjelbred Cigerci noch am ehesten vertreten.

  19. Linienrichter
    10. September 2014 um 16:37 Uhr
    ……..
    Die Umschaltzentrale Tolga Cigerci ist derzeit leider nicht zu ersetzen.

    Derzeit wohl auch nicht durch Hegeler.

  20. Jens Hegeler war ja wohl länger verletzt. Ich denke, dass man von allen 8 Neuzugängen nicht erwarten sollte, dass sie jetzt und sofort und für immer an ihrer oberen Leistungsgrenze agieren. Auch wenn Schieber, Haraguchi und Beerens einen guten Einstand hatten und in den ersten Spielen zum Teil glänzen konnten.

    Richtig spannend wird es, wenn die ersten Einsätze der beiden Königstransfers anstehen. Stocker und Kalou könnten Hertha auf ein neues Qualitätslevel hieven. Vielleicht kann Valentin Stocker ja die Position hinter den Spitzen übernehmen?

  21. Jepp LR.
    Der TR gibt den Neuzugängen die Zeit, damit sie an ihre Leistungsgrenzen kommen. Geben also auch wir ihnen diese Zeit.

  22. Ganz genau Blauer Montag. In der Pressekonferenz zum Heimspiel gegen Mainz 05 hat sich Hertha-Trainer Jos Luhukay noch einmal sehr ausführlich zur Erwartungshaltung bezüglich der Neuzugänge geäußert. Alle bekommen viel, viel Zeit.

    Link zur 28-minütigen offiziellen Pressekonferenz vor dem Mainz-Spiel:
    http://www.youtube.com/watch?v=qJtzbfWY9UA