Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Herthas Heimstärke bremste Serienmeister München

Knapp, knapper, am Knappsten – was war das denn bloß? Warum musste dieser beknackte Ausgleichstreffer wirklich noch fallen? Dem grandiosen Saisonhöhepunkt, einem Sieg gegen die Über-Bayern, so nahe und dann der Rücksturz in die gefühlte Mittelmäßigkeit. Dabei ist ein 1:1 Endergebnis und damit ein gewonnener Punkt gegen den FC Bayern München normalerweise wie ein Sieg zu feiern. Aber so? Die letzte Spielsekunde beraubte Hertha BSC nicht nur um zwei wichtige Punkte, sondern um einen sportlichen Prestige-Erfolg ohnegleichen. Ein Heimsieg gegen den FC Bayern München hätte noch Jahre für positiven Nachhall gestanden.
Februar 2017 - Spielergebnis - Hertha BSC - Bayern München - 1:1
In bester Torjäger-Manier vollstreckte Vedad Ibisevic und beendete endlich sein Torflaute.
Foto: Getty Images

Vedad Ibisevic – der Vedator ist zurück

Endlich beendete Herthas Torjäger Vedad Ibisevic seine monatelange Torflaute. Und mit seinem Führungstreffer sorgte Ibisevic gleich für Megaspannung auf dem Rasen. Denn verteidigen können die Berliner richtig gut. Die Bayern dominierten infolge die Partie wie zu erwarten zwar nach Belieben, aber gute Torchancen erarbeiteten sich die Münchner dabei kaum. Von der ersten Spielminute an war zu spüren, wie motiviert und angstbefreit die Berliner ihrem Matchplan folgten. Ein Dardai-Plan der bestens gegen Bayerns Starensemble funktionierte. Interessanterweise war zu beobachten, dass die Herthaner immer wieder versuchten, spielerische Lösungen für eigene Konterangriffe zu suchen, anstatt den Ball unter Druck planlos nach vorne zu dreschen. Wird die Mannschaft in dieser Saison noch einen Qualitätsschritt machen können? Für das vorgegebene Saisonziel jedenfalls, einen Platz unter den ersten sechs der Tabelle zu erreichen, ist dieser Qualitätsschritt wohl unumgänglich.

Niklas Stark spielte im defensiven Mittelfeld eine herausragende Partie. Unter der Woche hatte Stark seinen Vertrag bei Hertha BSC bis zum Sommer 2022!!! verlängert.
Foto: Getty Images

Bärenstarkes Hertha-Mittelfeld

Wie außerordentlich effektiv Herthas Mittelfeldachse Niklas Stark, Per Skjelbred und Vladimir Darida funktionierte, zeigte sich auch daran, dass Trainer Pal Dardai bis kurz vor Spielende mit seinen Spielerwechseln wartete. Die Mannschaft funktionierte insgesamt einfach überragend. Nur selten kam es in der Hertha-Hälfte zu gefährlichen Überzahlsituationen für die Münchner. Die Herthaner spulten ihr Kompaktsteh-Programm mit einer Selbstsicherheit ab, welches in seiner Effektivität schon ein wenig verblüffte. Selbst Salomon Kalou passte sich optimal in die Defensivarbeit mit ein. Und auch die Viererkette arbeitete fehlerlos bis zur Schlusssekunde. In den Schlusssekunden des Spiels war die Konzentrationsfähigkeit der Hertha-Spieler dann aber leider restlos aufgebraucht. Arjen Robben kam in Herthas Sechzehner völlig frei zum Torschuss und das Übel nahm seinen Lauf. Denn den folgenden Abpraller bekam Torjäger Lewandowski vor die Füße, der die Pille irgendwie zum heiß umjubelten Ausgleich für die Münchner über die Torlinie wurschtelte. Unfassbar viel Pech für die Hertha.

Der Schiedsrichter Ittrich pfiff einfach nicht ab. Da konnte Hertha-Trainer Pal Dardai monieren wie er wollte.
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Patrick Ittrich

Ticker. Hertha BSC – Bayern München – 1:1 (1:0). 74.667 Zuschauer sahen im ausverkauften Berliner Olympiastadion eine mitreißende Bundesligapartie, in der der haushohe Favorit aus München erst in der 6. Minute der Nachspielzeit den glücklichen Ausgleichstreffer erzwang. Warum die Unparteiischen fünf Minuten Nachspielzeit spendierten und diese dann auch noch um etliche Sekunden überzogen, verstehe wer will, es hätte absolut nicht sein müssen. Aber so ist es nunmal. Kaum kann der Underdog der Übermannschaft Paroli bieten und etwas ganz Besonderes erreichen, werden die Spielregeln maximal gegen den Underdog ausgereizt. Nur nicht aus einem Versehen heraus den Bayern und ihrer immensen Macht in die Quere kommen. Im Zweifel eben den Underdog bluten lassen. Der Attraktivität des Produkts Bundesliga haben die Schiedsrichter mit ihrer Nachsicht keinen guten Dienst erwiesen. Aber für alle Berliner Fans wurde wenigstens ein historisch unvergesslicher Verkrampfungs- und Würgereizhöhepunkt erschaffen, welcher von neutraler Seite so gern und so belanglos mit dem Begriff Bayern-Dusel umschrieben wird. Schiedsrichter Patrick Ittrich und sein Schiedsrichtergespann lagen mit ihren sonstigen Entscheidungen zumeist richtig. Den Herthanern Peter Pekarik und Rune Jarstein zeigte Ittrich jeweils die Gelbe Karte. Das Tor für Hertha BSC erzielte Torjäger Vedad Ibisevic in der 21. Spielminute nach Freistoßflanke von Marvin Plattenhardt. Das Tor für Bayern München erzielte Lewandowski in der 96. Minute. Herthas Dauerläufer der Partie: Vladimir Darida mit 13,32 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen Bayern München
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Februar 2017 - Mannschaftsaufstellung - Hertha BSC - Bayern München

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
22. September 2016 – Chancenlos – Bayern München – Hertha BSC – 3:0
25. April 2016 – Brandneues Gesicht – Hertha BSC – Bayern München – 0:2
30. November 2015 – Chancenlos – Bayern München – Hertha BSC – 2:0
27. April 2015 – Neuer stoppt Schulz – Bayern München – Hertha BSC – 3:1
01. Dezember 2014 – Niederlage – Hertha BSC – Bayern München – 0:1
27. März 2014 – Fussballgott – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
28. Oktober 2013 – Kopfballungeheuer – Bayern München – Hertha BSC – 3:2
19. März 2012 – Drei Foulelfmeter – Hertha BSC – Bayern München – 0:6
15. Oktober 2011 – Fußball vom anderen Stern – Bayern München – Hertha BSC – 4:0
08. Mai 2010 – Ziel Wiederaufstieg – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
19. Dezember 2009 – Rettendes Ufer – Bayern München – Hertha BSC – 5:2
14. Februar 2009 – Meisterschale – Hertha BSC – Bayern München – 2:1
31. August 2008 – Aufbaugegner – Bayern München – Hertha BSC – 4:1

John Anthony Brooks war über 90 Spielminuten Herr des Hertha-Sechzehners.
Foto: Getty Images

Hertha BSC Bayern München Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 21. Spieltag:

Bärenstarkes Mittelfeld Hertha BSC - Bayern München

Hertha BSC Bayern München Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 21. Spieltag:

Vedator beendet Torflaute Hertha BSC - Bayern München

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Carlo Ancelotti
Hertha BSC – Bayern München – 1:1
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild
Hertha BSC – Bayern München – 1:1

3 Kommentare

  1. Chapeau LR.
    Ein nahezu sachlicher Spielbericht zu einem höchst emotionalen Spiel mit dem bitteren Ausgleich in der allerallerallerletzten Minute. 🙁

    Hoffen wir, dass Dárdái mit der oben geannten Formation – darunter Stark in der zentralen Position – seine Erfolgsformation für die nächsten Spiel gefunden hat.

  2. Die nächsten beiden Spiele gegen Eintracht Frankfurt und den Hamburger SV werden definitiv anders verlaufen, als die Partie gegen Bayern. Zum Kontern wird es eher nicht kommen. Und das Spiel gestalten, ist Herthas Stärke wahrlich nicht. Aber es gibt einige Aspekte, die durchaus Optimismus aufkommen lassen.

    – Herthas beachtliche Heimstärke
    – Darida kommt langsam auf Betriebstemperatur
    – Jarstein ist in Höchstform
    – Ibisevic hat die Torflaute beendet
    – Die Innenverteidigung steht sicher
    – Stark und Skjelbred harmonieren gut

    6 Punkte sind möglich, 4 Punkte sollten es sein, 3 Punkte sind Minimalziel, 2 Punkte wären zu wenig, 1 Punkt wäre düster, 0 Punkte eine Krise

  3. Herthas beachtliche Heimstärke wird uns bei einem Spiel in Hamburg nix helfen LR. 😉