Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Kapitaler Motorschaden Hertha

Hertha geht auch beim tabellenvorletzten Nürnberg mit 0:3 unter. Ein kapitaler Motorschaden legt die Hertha lahm. Teil dieser orientierungslosen Mannschaft zu sein, wird für jeden einzelnen Spieler immer mehr zum Alptraum. Selten war ein starker Trainer mehr gefragt, als in dieser schier aussichtslosen Situation. Friedhelm Funkel scheint mit seiner Arbeit aber ganz von vorn beginnen zu müssen.

Zwischen Champions League und Abstieg

Innerhalb von nur wenigen Monaten entwickelte sich Hertha BSC vom möglichen Champion League Teilnehmer zum Abstiegskandidaten Nr.1. Das ist nicht mehr allein mit dem Weggang von Simunic, Pantelic und Voronin zu erklären. In der Mannschaft ist jegliche Hierarchie verloren gegangen. Die Alt-Herthaner Arne Friedrich und Pal Dardai sind derzeit nicht fähig die Truppe zu mehr Biss, Kampf und Einsatzwillen anzutreiben. Alle Hoffnungen ruhen nun auf Jaroslav Drobny.

Heilsbringer Jaroslav Drobny

Die vorerst letzte Option heißt Jaroslav Drobny. Nach dem fast alle Helden der letzten Saison wieder voll einsatzbereit sind und in Nürnberg trotzdem kein ordentliches Fußballspiel abgeliefert werden konnte, bleibt als Heilsbringer nur noch Jaroslav Drobny übrig. Mit dem einen oder anderen gehaltenen Unhaltbaren könnte endlich wieder Sicherheit in die Abwehrreihe einkehren und Optimismus das Spiel nach vorne beflügeln. Spiele nach mehreren (Eigen-)Toren schon vor der Halbzeitpause aus der Hand zu geben, muss unbedingt abgestellt werden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Warum eigentlich nicht den gesammelten Bundesliga-Frust am Donnerstag in ein verbissenes Kampfspiel gegen den SC Heerenveen umleiten und die Holländer für alle erlittenen Tiefschläge der letzten Wochen so richtig büßen lassen? Über die Europa League wieder Selbstvertrauen für die Bundesliga aufbauen. Schließlich – die Hoffnung stirbt zuletzt.

Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer

1. FC Nürnberg – Hertha BSC – 3:0 (2:0). 38.094 Zuschauer sahen im Nürnberger Easy-Credit-Stadion die einseitige Partie. Die Tore für die Nürnberger erzielten Gygax in der 18. und zweimal Bunjaku in der 26. und 60. Spielminute. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer verteilte ordentlich Gelb an die Herthaner. Dardai, Ebert, Stein und Friedrich sahen den Gelben Karton.

Ergebnisse BundesligaBundesliga-Ergebnisse 9. Spieltag:

Jaroslav Drobny die Hoffnung stirbt zuletzt

TabelleBundesliga-Tabelle 9. Spieltag:


kapitaler Motorschaden Heilsbringer

Ein Kommentar

  1. Statt Gras- Kolbenfresser, da hat das Schmiermittel kläglich versagt und der Lange muss sich ´nen Kopp machen und den denn in´n Sand stecken, dann hat auch das Getriebe noch was davon.
    Jetzt wird Friedhelmpflicht verordnet, richtig festgezurrt und Augen zu und durch.
    Im Winter ist dann Totalausverkauf von allem was noch Geld bringt (Jarek, Gojko, Raffi und Arne als Zugabe), für die 2. Liga gelten die Verträge sicher nicht.
    Oder es wird wirklich nochmal richtig Geld für einen Stürmer investiert, dann kann man sich im Sommer aus dem bezahlten Fußball verabschieden, weil man wen bräuchte, der die Abwehr zusammen hält und Insolvenz anmelden.

    Es wird auf jeden Fall wieder spannend!