Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Rune Jarstein rettet Hertha den Arsch

Hertha BSC besiegte den VfL Wolfsburg mit 1:0, weil Rune Jarstein mit sensationellen Paraden – nun schon zum wiederholten Mal in dieser Saison – hochkarätigste Torchancen des Gegners vereitelte. Kurz gesagt: Rune Jarstein rettete Hertha den Arsch. Durch den 12. Heimsieg bleibt die verlockende Aussicht auf die Qualifikation für die Europa League gewahrt. Nur noch 4 Spiele sind zu absolvieren und die Blau-Weißen gehen mit 4 Punkten Vorsprung auf den siebenten Werder Bremen ins Finale der Bundesligasaison. Dass Hertha am nächsten Spieltag direkt bei diesem hartnäckigen Verfolger Werder Bremen anzutreten hat, ist der Spielplanterminierung zu danken. Spannender geht es nun kaum.
April 2017 - Spielergebnis - Hertha BSC - VfL Wolfsburg - 1:0
Matchwinner war Hertha-Torwart Rune Jarstein. Die Paraden des Norwegers waren einfach sensationell.
Foto: Getty Images

Vedad Ibisevic knipst Hertha ins Glück

Nicht Superstar Mario Gomez für Wolfsburg sondern Herthas „Vedator“ Vedad Ibisevic nutzte eine der wenigen Torchancen des Spiels eiskalt aus. Ein Tor mit absolutem Seltenheitswert für die Berliner denn es entsprang einer Kontersituation. Nach Balleroberung in der eigenen Spielhälfte wanderte das Leder schnell von Pekarik zu Darida und vom Tschechen zu Rechtsaußen Alexander Esswein, der sofort die Flanke in den Sechzehner schlug, wo Vedad Ibisevic sich zentral vor dem Wolfsburger Kasten in bester Torjägermanier perfekt in Stellung gebracht hatte. Ein wenig Glück brauchte Ibisevic beim Abschluss dann aber schon. Denn obwohl freistehend köpfte er den Ball direkt in Richtung Wolfsburg-Keeper Casteels. Casteels konnte erst einmal halten, wobei der Ball aber in der Gefahrenzone verblieb. Diese erneute Chance ließ sich der hochkonzentrierte Ibisevic dann nicht mehr nehmen und drückte den Ball mit seinem 2. Kopfball final über die Torlinie.

Vedad „Vedator“ Ibisevic köpfte das entscheidende Tor nach maßgeschneiderter Flanke von Alexander Esswein.
Foto: Getty Images

Erst Chaos – dann Ordnung – dann Sieg

1. Spielminute, der Wolfsburger Yunus Malli läuft allein auf Rune Jarstein zu, Jarstein hält. 6. Spielminute, der Wolfsburger Mario Gomez läuft allein auf Rune Jarstein zu, Jarstein hält erneut. Die Herthaner begannen die Partie so hypernervös, schläfrig und ungeordnet wie sonst nie und hätten schon nach diesen 6 Spielminuten versenkt sein müssen. Aber Abstiegskampf kennt man als Hertha-Fan ja zur Genüge. Erst hat man kein Glück und dann kommt Pech hinzu. Die Wolfsburger stecken eben ganz tief drin im Abstiegskampf. Nachdem die Berliner Mitte der ersten Halbzeit endlich Ordnung in die eigenen Reihen brachten, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichtem Übergewicht für Hertha. Kurz nachdem die Wolfsburger in der 57. Spielminute ein Abseitstor erzielten, schlug das Pendel gänzlich um. In der 59. Spielminute köpfte Ibisevic das 1:0 und die Herthaner verlegten sich auf das, was sie in dieser Saison so ungemein auszeichnet. Eine knappe Führung über die Zeit bringen. Das Bollwerk Innenverteidigung mit den langen Kerls Sebastian Langkamp und John Anthony Brooks hielt den Strafraum sauber. Und die beiden Abräumer Allan Souza und Per Skjelbred sorgten für geordnete Abwehrarbeit.

Torschütze Vedad Ibisevic und Abräumer Allan Souza träumen weiter von Europa.
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Bastian Dankert

Ticker. Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:0 (0:0). 42.521 Zuschauer sahen im Berliner Olympiastadion einen wichtigen Sieg für Hertha BSC im Rennen um die Europa-League-Qualifikation und für die Wolfsburger eine herbe Niederlage im Abstiegskampf. In der laufintensiven Partie lief Herthas Laufwunder Vladimir Darida rekordverdächtige 13,53 Kilometer. Daridas Fitness scheint für den Saisonendspurt wieder voll hergestellt zu sein. Der Brasilianer Allan Souza konnte seine Leistung im Vergleich zur Auswärtspartie in Mainz deutlich steigern. Und Alexander Esswein tankte mit seinem starken Assist hoffentlich genug Selbstvertrauen für die letzten vier Endspiele. Schiedsrichter Bastian Dankert und sein Schiedsrichtergespann sorgten mit insgesamt 8 Gelben Karten für Ruhe auf dem Platz. Den Herthanern Allan Souza, Per Skjelbred und Alexander Esswein zeigte Dankert den Gelben Karton. Das Tor für Hertha BSC erzielte Torjäger Vedad Ibisevic in der 59. Spielminute per Kopfball nach Flanke von Alexander Esswein. Herthas Spieler mit der größten Laufdistanz: Dauerläufer Vladimir Darida mit 13,53 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen VfL Wolfsburg
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
April 2017 - Mannschaftsaufstellung - Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
05. Dezember 2016 – Total unwirklich – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:3
22. Februar 2016 – Ebenbürtig – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:1
21. September 2015 – Akte Krankenlager – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:0
23. Februar 2015 – Halskrause Abstiegssumpf – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:0
25. September 2014 – Wetzen Wetzen – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:0
18. Februar 2014 – Ergebnisflaute – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:2
02. September 2013 – Kreuzbandriss Baumjohann – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:0
02. April 2012 – Hoffnung Relegationsplatz – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:4
29. Oktober 2011 – Fußballfest – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:3
21. März 2010 – Kantersieg – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 1:5
25. Oktober 2009 – Niederlage – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 0:0
21. Februar 2009 – Unter die Räder – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:1
13. September 2008 – Pantelic Elfmeter – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 2:2

Vladimir Darida lief rekordverdächtige 13,53 Kilometer in der Partie gegen den VfL Wolfsburg.
Foto: Getty Images

Hertha BSC VfL Wolfsburg Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 30. Spieltag:

Vedad Ibisevic knipst Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Hertha BSC VfL Wolfsburg Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 30. Spieltag:

sensationelle Paraden Rune Jarstein Hertha BSC – VfL Wolfsburg

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Andries Jonker
Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:0
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild
Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:0

6 Kommentare

  1. Puuh, da fällt mir Stein vom Herzen. Denn ich war zunächst entsetzt, als ich hier las, Skjelbred hätte eine gelbe Karte erhalten. Es war seine zweite in den 30 Ligaspielen dieser Saison. Esswein hat bereits doppelt so viele kassiert.

    Die Topliestung von Rune und die Treffsicherheit von Vedad sind bereits ausführlich gewürdigt worden. Freuen tue ich mich ferner über Daridas Laufleistung. All dies gibt weiterhin Hoffnung, dass Hertha am Ende Platz 5 erreichen könnte.

  2. EDIT: Die Topleistung …

  3. Und in der Kicker-Liste aller Spielerberufungen der Saison 2016/17 steht Rune Jarstein mit 5 Berufungen auf Platz 7 aller aktiven Bundesligaspieler. Und er führt die Liste der Torwart-Berufungen sogar an. Wahnsinn …

    Siehe Kicker rechts neben der Elf des Spieltags anstatt Vereine, Spieler auswählen:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/30/elf-des-tages-am-spieltag.html

    Ohne die Qualität des Norwegers würde Hertha sicherlich nicht auf dem sensationell guten 5. Tabellenplatz stehen.

  4. Interessant finde ich übrigens Herthas Tableau mit den 4 Torhütern für die kommenden 2 Jahre, welches Preetz in der heutigen PK (vor dem Spiel in Bremen) auf Frage von Uwe Bremer hin darstellte.

  5. Mit den beiden Torhütern Rune Jarstein und Thomas Kraft ist Hertha im Bundesligavergleich sicher gut aufgestellt. Herthas Nummer 3 Nils-Jonathan Körber hab ich noch nie spielen gesehen. Und wer ist die Nummer 4 ?