Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Seitfallzieher-Traumtor Valentin Stocker

Beim 1:1 Unentschieden in Hannover punktete Hertha BSC verdient und hält nun mit einem Platz an der Spitze des unteren Tabellen-Drittels weiter Anschluss an das semigesicherte Mittelfeld der Bundesliga. Und dabei blieben die Berliner nun schon zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen. Eine kleine aber feine Serie, die man unbedingt dem Trainer-Duo Pal Dardai und Rainer Widmayer gutzuschreiben hat. Denn die Mannschaft agiert aktuell so erfolgreich, wie schon seit sehr langer Zeit nicht mehr. Damals nach dem Aufstieg, in der Saison 2013/14, gelang es Hertha zuletzt, über einen längeren Zeitraum ertragreich zu punkten. Hertha beendete die Bundesliga-Hinrunde im Winter 2013 mit sensationellen 28 Punkten auf dem Habenkonto.

April 2015 - Spielergebnis - Hannover 96 - Hertha BSC - 1:1
Das artistische Seitfallzieher-Traumtor von Valentin Stocker zum 1:1.
Foto: Getty Images

Valentin Stockers Seitfallzieher-Torschuss der Extraklasse

Dass Valentin Stocker mit einer außergewöhnlichen Körperbeherrschung ausgestattet ist, hatte man hin und wieder schon beobachten können. Aber dass er einen derartigen Seitfallzieher-Torschuss wie den zum 1:1 Ausgleich nicht nur im Repertoire hat, sondern ihn überhaupt in hitzigster Aufholjagd probiert und sogar optimal treffen kann, ist einfach sensationell. Besonders dem Spiel des Schweizers Stocker ist anzumerken, welch Leistungsschub bei einem Sportler möglich ist, wenn er nur vom Druck entlastet, befreit aufspielen kann. Mittlerweile bekleidet Valentin Stocker die für ihn eigentlich nicht geplante 10er-Position in Herthas Spielsystem immer selbstsicherer und effizienter. Stockers Laufleistung gegen Hannover lag ebenfalls nah dem Anschlag. Denn mit 11,88 gelaufenen Kilometern während des Spiels lag er nur 20 Meter hinter der Marke des eigentlichen Berliner Laufwunders Per Skjelbred.
Beim Ping-Pong-Gestocher-Tor gegen Thomas Kraft hatte Hannover das Glück auf seiner Seite
Foto: Getty Images

Ping-Pong-Gestocher-Tor gegen Thomas Kraft

Nachdem die Herthaner bis tief in die zweite Halbzeit (75. Spielminute) durch die unter Hertha-Trainer Pal Dardai so gewohnt solide Abwehrleistung die Null hatten halten können, gelang den Hannoveranern im Anschluss an eine Ecke doch noch ein kurioses Ping-Pong-Gestocher-Tor zur 1:0 Führung. Als Hertha-Torwart Thomas Kraft einen Ball nur hatte klatschen können, bekam Hannover-Verteidiger Schulz die Pille im Fünfmeterraum vor die Füße. Die unerwartete Torchance nutzend, drückte Schulz den Ball Richtung Hertha-Tor. Aber erst mit seiner dritten oder war es sogar seine vierte Ballberührung konnte Christian Schulz den immer wieder reflexhaft abwehrenden Thomas Kraft letztlich überwinden. Mehr Ping-Pong-Gestocher geht nicht.
Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger im Zweikampf mit Hannovers Hiroki Sakai
Foto: Getty Images

Herthas Plan B – die gnadenlose Aufholjagd

Wer nun gedacht hatte, wenn Hannover 96 erst einmal in Führung geht, ist die Partie gelaufen, musste überrascht feststellen, Hertha brach nicht ein, sondern antwortete sofort und wie selbstverständlich mit Plan B – der gnadenlosen Aufholjagd. Hannover wurde von Hertha fortan mit einer Wucht in die Defensive gedrängt, die man den Berlinern so noch vor Monaten nicht zugetraut hätte. Und so kam es für die krisengeschüttelten und vom Glück verlassenen Hannoveraner, wie es kommen musste, ein überirdisches Seitfallzieher-Traumtor von Valentin Stocker beendete deren Hoffnung auf einen so wichtigen Dreier im Abstiegskampf.
Herthas Rechtsverteidiger Peter Pekarik und Rechtsaußen Roy Beerens im Kampf um den Ball
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Marco Fritz

Ticker. Hannover 96 – Hertha BSC – 1:1 (0:0). Vor 46.000 Zuschauern in Hannovers HDI Arena kämpften zwei Mannschaften leidenschaftlich im Abstiegskampf. Schiedsrichter Marco Fritz und sein Schiedsrichtergespann hätten mindestens einen, wenn nicht sogar drei Strafstöße für Hertha pfeifen müssen. Aber die Pfeife der „Pfeife“ blieb still :-) Ansonsten fiel die zurückhaltende Regelauslegung des Schiris bei Zweikämpfen auch des Öfteren zu Herthas Gunsten aus. So zeigte Marco Fritz nur Sebastian Langkamp die Gelbe Karte, obwohl es etliche Szenen gab, in denen weitere Herthaner hätten verwarnt werden können. Das Tor zum Ausgleich für Hertha BSC erzielte Valentin Stocker in der 83. Spielminute mit einem sensationellen Seitfallzieher. Das Tor für Hannover 96 erzielte Schulz gegen Hertha-Torhüter Thomas Kraft in der 75. Minute per Ping-Pong-Gestocher. Herthas Dauerläufer der Partie: Per Skjelbred mit 11,90 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen Hannover 96
Hertha-Mannschaftsaufstellung, Einwechselspieler und Reservebank:

April 2015 - Mannschaftsaufstellung Hannover 96 - Hertha BSC

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
10. November 2014 – Richtung Tabellenkeller – Hertha BSC – Hannover 96 – 0:2
17. März 2014 – Satte Klatsche – Hertha BSC – Hannover 96 – 0:3
08. Oktober 2013 – Ronny ballert – Hannover 96 – Hertha BSC – 1:1
06. Februar 2012 – Warten auf Raffael – Hertha BSC – Hannover 96 – 0:1
21. August 2011 – Im Glück – Hannover 96 – Hertha BSC – 1:1
16. Januar 2010 – Hey was geht ab – Hannover 96 – Hertha BSC – 0:3
08. August 2009 – In der Spur – Hertha BSC – Hannover 96 – 1:0
11. April 2009 – Vom Glück verlassen – Hannover 96 – Hertha BSC – 2:0
29. Oktober 2008 – Unter Flutlicht – Hertha BSC – Hannover 96 – 3:0

Hertha BSC Hannover 96 Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 28. Spieltag:

Ping-Pong-Gestocher-Tor Thomas Kraft Hertha BSC Hannover 96

Hertha BSC Hannover 96 Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 28. Spieltag:

Seitfallzieher Valentin Stocker Hertha BSC Hannover 96

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Tayfun Korkut
Hertha BSC – Hannover 96
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

13 Kommentare

  1. Beneidenswert dein Wortschatz LR: „…mit einem Platz an der Spitze des unteren Tabellen-Drittels weiter Anschluss an das semigesicherte Mittelfeld der Bundesliga.“

    Nachdem ich lange genug über diese komplexe Formulierung nachgedacht habe, komme ich jedoch zu einer anderen Aussage. Nach meiner Meinung ist Platz 12 unter 18 Mannschaften der letzte Platz im mittleren Tabellendrittel. 😀

  2. Hätten doch Paderborn und Stuttgart am Wochenende einfach nur verloren, dann hätte man sich komplexere Gedanken und kryptische Formulierungen für den Wert von Herthas Tabellen-Platzierung sparen können. So bleibt es nun weiter spannend. Denn als Hertha-Fan kennt man sich nur zu gut aus mit Negativ-Ereignissen im Abstiegskampf.

    Die Dortmunder zum Beispiel sind zwar punktgleich! mit unserer Hertha, aber von einem schicksalshaften Abstiegsszenario gefühlt sicher meilenweit viel weiter entfernt als die Berliner. Obwohl die Hertha-Fans derzeit mehrheitlich vor Optimismus strotzen. Denn schließlich kann mit dem starken neuen Trainer-Duo eigentlich nix mehr schiefgehen. Und wahrscheinlich wird schon am Samstag beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln alles klar gemacht. Absteigen müssen diese Saison wohl andere 😉

  3. Im Gegentumteil LR. 😀

    Ich habe die letzten beiden Spiele des BVB im DFB-Pokal und der Bundesliga gesehen.

    Wirre Laufwege und Pässe ins Nirgendwo beim Offensivspiel.
    Flüchtigkeitsfehler in der Defensive.

    Herthas Spiel gegen Dortmund ist vollkommen offen. Nach oben, aber leider auch nach unten ist noch vieles möglich für Hertha.

  4. „Wirre Laufwege und Pässe ins Nirgendwo“, hört sich sehr gut an. Das stimmt mich zuversichtlich. Da tippe ich doch glatt im Kicker-Tabellenrechner mal schnell einen Auswärtssieg für Hertha ein. Köln, Frankfurt und Hoffenheim werden sowieso besiegt. Bleiben die beiden Partien gegen Bayern und Gladbach. Da bin ich mir nicht sicher. Aber 2-3 Punkte sind drin, oder? Und schon ist man sicher auf Europa League Kurs. Die Ära Dardai hat etwas herrlich Unbeschwertes 😉

  5. Du hast Spaß an Zahlenspielereien LR?
    Schau mal
    http://www.bundesliga-prognose.de/index.php?spieltag=34

    Dort steht Hertha in der Abschlusstabelle mit 44 Punkten auf Platz 7. Aber der berechtigt doch nicht zur Europa League?

  6. Das Team von bundesliga-prognose.de scheint wie ich, vom Dardai-Rausch haltlos mitgerissen, sinnfrei zu fabulieren. Finde ich sehr sympathisch 😉

    Ich denke, Platz 7 berechtigt zur Teilnahme an der Europa League, wenn Pokalsieger und Pokalverlierer schon für Champions-League oder Europa League qualifiziert sind. Also sollten Bielefeld oder Dortmund ins Pokalfinale kommen, müsste dann Platz 6 in der Liga erreicht werden, um in Europa dabei zu sein. Sonst reicht noch Platz 7.

  7. Verstehe ich Dich richtig LR: Falls der VfL Wolfsburg oder Bayern München im Pokalfinale spielen, reicht der 7. Platz der Abschlusstabelle Bundesliga für die Fahrt durch Europa in der kommenden Saison?

  8. Ja fast, wenn der VfL Wolfsburg UND Bayern München im Finale stehen, reicht der 7. Platz der Abschlusstabelle. Die Regel hab ich jetzt aber nicht noch mal überprüft. Also ohne Gewähr.

  9. Hätte, wäre, wenn …

    Es wäre sehr ungewöhblich, falls eine Mannschaft in der Rückrunde noch auf Platz 7 gelangt. Soweit ich heute Zeit und Muße dafür hatte, habe ich die Tabellen der letzten Jahre seit 2008 kopiert von fussballdaten.de

    Abschlusstabelle 2008/2009
    4. Hertha BSC Tore 48:41, Tordifferenz TD +7, Punkte 63

    Hinrunde 2008
    3. Hertha BSC 27:20, TD +7, Punkte 33
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2009/2010
    4. Bayer Leverkusen 65:38 TD +27 Punkte 59
    5. Borussia Dortmund 54:42 TD +12 Punkte 57

    18. Hertha BSC 34:56, TD -22, Punkte 24

    Hinrunde 2009
    1. Bayer leverkusen
    5. Borussia Dortmund
    18. Hertha BSC 13:39, TD -26, Punkte 6
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2010/2011
    4. Hannover 96 Tore 49:45 TD +4 Punkte 60
    5. FSV Mainz 05 Tore 52:39 TD +13 Punkte 58

    Hinrunde 2010
    2. FSV Mainz 05 Tore 30:19 TD +11 Punkte 33
    4. Hannover 96 Tore 25:27 TD -2 Punkte 31
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2011/2012
    5. Bayer Leverkusen 52:44 TD +8; 54
    6. VfB Stuttgart 63:46 TD +17; 53
    7. Hannover 96 Tore 41:45 TD -4 Punkte 48
    16. Hertha BSC 38:64, TD -26, Punkte 31

    Hinrunde 2011
    6. Bayer Leverkusen 22:22 TD 0; 26
    7. Hannover 96 20:24 TD -4; 23
    8. VfB Stuttgart 23:20 TD +3; 22

    11. Hertha BSC 24:26, TD -2, Punkte 20
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2012/2013
    5. SC Freiburg 45:40 TD +5; 51
    6. Eintracht Frankfurt 49:46 TD +3; 51

    Hinrunde 2012
    4. Eintracht Frankfurt 33:27 TD +6; 30
    5. SC Freiburg 24:18 TD +6; 26
    —————————————–
    Abschlusstabelle 2013/2014
    5. VfL Wolfsburg 63:50 TD +13; 60
    6. Borussia Mönchengladbach 59:43 TD +16; 55
    7. FSV Mainz 05 Tore 52:54 TD -2; 53
    11. Hertha BSC 40:48, TD -8, Punkte 41

    Hinrunde 2013
    3. Borussia Mönchengladbach 35:19 TD +16; 33
    5. VfL Wolfsburg 28:19 TD +9; 30
    6. Hertha BSC 27:20, TD +7; 28
    9. FSV Mainz 05 Tore 25:31 TD -6; 24

    —————————————–
    Hinrunde 2014
    13. Hertha BSC 24:35 TD -11 Punkte 18

    Das Ergebnis der Rückrunde steht noch aus. 😎

  10. Da hast du ja ordentlich in den Alt-Tabellen gestöbert, lieber Blauer Montag 😉

    Ich lese aus den Tabellen ab, dass im langjährigen Mittel ca. 50 Punkte (diese Saison wahrscheinlich weniger) für Platz 7 und die Qualifikation zur Europa League reichen könnten. Borussia Dortmund will es ja noch unbedingt packen. Aber Hertha könnte ihnen am 32. Spieltag die Suppe mächtig versalzen.

  11. Aktuell beträgt aus Herthas Sicht die Punktedifferenz -6 zu Tabellenplatz 6 und + 6 zum Relegationsplatz.

    18 Punkte sind noch vergeben. Hertha hat das scheinbar schwierigste Restprogramm aller Bundesligisten. Alle 6 Gegner stehen derzeit in der Tabelle vor Hertha. Dass insbesondere der BVB nach Klopps Rücktritt und die Bayern nach dem Heimspiel in der Champignons League Punkte für Hertha liefern, ist durchaus denkbar.

  12. Taumelnde Giganten und die kleine Hertha räumt das Feld von hinten auf, yeah 😉

    Sollte Hertha am Samstag überzeugend gegen Köln gewinnen, dabei mächtig Selbstvertrauen sammeln, dann ist vielleicht auch in München ein Punkt drin. Wer weiß.

    Aber leider hängen schon die Trauben für einen Sieg gegen den Geißbock recht hoch. Deshalb, wenn ich mir derzeit irgendetwas wünschen darf, ist es Herthas frühzeitig abgesicherter Klassenverbleib. Bei den Spieler-Transfers für die Saison 2015/16 ist man der Konkurrenz gegenüber dann klar bevorteilt.

  13. Wirklich ein Sahne Ding war das. Immer wieder schön anzusehen!