Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Torjäger Adrian Ramos weltklasse

Mit Torjäger Adrian Ramos in Weltklasseform besiegte Hertha BSC den Hamburger SV mit 3:0. Nach zwei derben Pleiten in Folge, 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und 1:3 gegen den 1. FC Nürnberg, meldeten sich die Berliner mit einem denkwürdigen Auswärtssieg zurück. Nie ließen sie den Hamburgern auch nur den Hauch einer Chance, die Partie offener zu gestalten. Hertha war über 90 Minuten in allen Belangen das bessere Team und steht nun völlig zurecht gefestigt in der oberen Tabellenhälfte der Bundesliga.

Spielergebnis Hertha BSC Hamburger SV 3:0

Adrian Ramos verlässt Hertha BSC wahrscheinlich

Auch wenn Hertha-Manager Michael Preetz in Interviews sagt, dass man Adrian Ramos einen neuen Vertrag unterschriftsreif vorgelegt hat, sehr gern mit ihm verlängern will und sich auch bislang kein kaufwilliger Verein offiziell um Herthas Topstürmer bemüht haben soll, so stehen doch alle Zeichen auf Abschied im Sommer. Denn das aktuelle Ramos-Szenario war schon immer Plan A gewesen. Man verpflichtet den sehr talentierten jungen südamerikanischen Stürmer. Dieser akklimatisiert sich an den europäischen Fußball und wenn er dann im besten Fall die Torjägerliste der Bundesliga anführen sollte, kann man ihn für eine megagroße Ablösesumme transferieren. Denn trotz des Einstiegs des Investors KKR werden außerordentliche Transfer-Erlöse für Hertha BSC noch auf längere Zeit von existenzieller Bedeutung sein.

Transfer-Millionen für Team der Zukunft

Besonders Transfer-Erlöse im zweistelligen Millionenbereich kann Hertha BSC deshalb kaum ausschlagen. Um die Mannschaft weiter entwickeln zu können, werden die Euro-Millionen dringend benötigt. Zum Beispiel könnte Sturmhoffnung Pierre-Michel Lasogga langfristig an den Verein gebunden werden. Auch eine Ablöse für Per Skjelbred wäre so sicher leichter zu verwirklichen. Und es wäre gar nicht auszudenken, welch hervorragende Spieler Hertha demnächst verpflichten könnte, wenn weit mehr Geld für Transfers zur Verfügung stünde, als noch im letzten Sommer. Denn da hatte Herthas Kicker-Scouting ein kleines Wunder vollbracht und mit Sebastian Langkamp, Johannes van den Bergh und Alexander Baumjohann drei hochwertige Bundesligaspieler sogar ganz ablösefrei verpflichtet. Darüber hinaus konnten der Erfolgsgarant Hajime Hosogai für 1 Million Ablöse direkt und die große Zukunftshoffnung Tolga Cigerci über den Umweg Ausleihe mit Kaufoption (ebenfalls 1 Million Ablöse) verpflichtet werden.

Schlüsselspieler Tolga Cigerci

Überhaupt scheint sich der Last-Minute-Transfer Tolga Cigerci zum absoluten Volltreffer zu entwickeln. Als Spielertyp passt Cigerci nahezu perfekt in das Spielsystem von Hertha-Trainer Jos Luhukay und macht ihn damit zu einem Schlüsselspieler für die Zukunft. Auf der 6er-Position ist er extrem lauffreudig, immer bissig aber fair und antizipiert den Spielaufbau des Gegners zumeist so frühzeitig, dass er ihn schon im Ansatz bestens stören oder ganz unterbinden kann. Kaum hat er den Ball erobert, kommt sein starkes Umschaltspiel zum Tragen. Die Rolle eines Spielmachers scheint ihm ebenso zu liegen. Beim HSV fiel nun zusätzlich auf, dass Cigerci auch brandgefährliche Freistoßflanken schießen kann. Seine Freistoß-Vorlage zum 2:0 Kopfballtor durch Adrian Ramos hatte richtig klasse. Im Nachhinein scheint es wie ein Wunder, dass kein anderer Bundesligaverein Cigercis herausragende Qualität erkannt hatte. Ob Stuttgart, Bremen, Hamburg, Frankfurt, Mainz, Hoffenheim, Nürnberg oder Freiburg, anscheinend hatte keiner der genannten Vereine Tolga Cigerci im letzten Sommer auf dem Zettel.

Hertha-Trainer Jos Luhukay

Erneut konnte Hertha-Trainer Jos Luhukay mit einer Mannschaftsaufstellung überraschen. Dass er für den verletzten Kapitän Fabian Lustenberger den mittlerweile 36-jährigen Levan Kobiashvili ins Abwehrzentrum beorderte, darüber war vor der Partie schon spekuliert worden. Und Levan Kobiashvili bestätigte das in ihn gesetzte Vertrauen und machte erneut ein hervorragendes Spiel für die Hertha. Aber dass er den im Nürnberg-Spiel schwächelnden Johannes van den Bergh aus der Abwehrkette abzog und dafür im offensiven linken Mittelfeld aufbot, war auch für die Fachleute eine absolute Überraschung. Und Johannes van den Bergh sollte seine Aufstellung ebenso wie Kobiashvili bestätigen. Van den Berghs Torvorlage zum 3:0, ein präzis gespielter Doppelpass direkt in den Lauf von Adrian Ramos, brachte nämlich die Vorentscheidung. Von diesem Gegentreffer erholten sich die Hamburger nicht mehr.

Schiedsrichter Deniz Aytekin

Ticker. Hamburger SV – Hertha BSC – 0:3 (0:3). Vor 48.593 Zuschauern in der Hamburger Imtech-Arena verpasste Hertha BSC dem Hamburger SV so etwas wie den Todesstoß. Denn ob sich die Hansestädter aus ihrem anhaltenden Negativlauf noch rechtzeitig befreien können und dem drohenden Fallbeil Abstieg noch entwischen, ist doch überaus fraglich. Gegen eine so desolat organisierte Defensive hatte Hertha schon lange nicht mehr spielen dürfen. Als durch zwei Abstiege übel gebeutelter Hertha-Fan kann man sich die aktuell gruselige Gefühlslage der HSV-Fans bestens ausmalen. So dicht vor dem Untergang entgleisen nicht nur die Gesichtszüge. Schiedsrichter Deniz Aytekin und sein Schiedsrichtergespann hatten mit der Partie wenig Mühe. Die etwas knifflige Entscheidung, nach Foul von Westermann an Hosogai Elfmeter für Hertha zu pfeifen, war nach Studium der TV-Zeitlupe wohl richtig. Da Deniz Aytekin keinem Berliner Gelb zeigte, hat Jos Luhukay auch für die nächste Partie gegen den VfL Wolfsburg keinen gesperrten Spieler zu beklagen. Die Tore für Hertha BSC erzielten Allagui in der 15. sowie Ramos in der 23. und 38. Spielminute. Adrian Ramos führt die Torjägerliste der Bundesliga nun mit 14 Saisontreffern allein an. Herthas Dauerläufer der Partie: Johannes van den Bergh mit 11,46 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Mannschaftsaufstellung Hertha BSC Hamburger SV

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

26. August 2013 – Hertha BSC – Hamburger SV – 1:0
28. Januar 2012 – Hertha BSC – Hamburger SV – 1:2
15. August 2011 – Hamburger SV – Hertha BSC – 2:2
6. März 2010 – Hamburger SV – Hertha BSC – 1:0
4. Oktober 2009 – Hertha BSC – Hamburger SV – 1:3
3. Mai 2009 – Hamburger SV – Hertha BSC – 1:1
15. November 2008 – Hertha BSC – Hamburger SV – 2:1

Hertha BSC Hamburger SV Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 20. Spieltag:

Schlüsselspieler Tolga Cigerci Hertha BSC Hamburger SV

Hertha BSC Hamburger SV Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 20. Spieltag:

Torjäger Adrian Ramos weltklasse Hertha BSC Hamburger SV

Hamburger SV – Hertha BSC – 0:3 (0:3) – eine ca. 2 Minuten Video-Kurzzusammenfassung des Spiels mit Highlights und Toren findet man auf Bundesliga.de

Pressekonferenz mit den Trainern Jos Luhukay und Bert van Marwijk
Hertha BSC – Hamburger SV
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

4 Kommentare

  1. Ihr seid nur ein Punktelieferant, Punktelieferant, Punktelieferant … Danke Hamburger SV.

    Bei aktuell 31 Punkten aus 20 Spielen bin ich bis jetzt mit dem Verlauf der Saison reichlich zufrieden. 😀 Ich hoffe, Hertha punktet weiter, um sobald als möglich mit 37 oder 38 Punkten den Klassenerhalt perfekt zu machen. Das wird jedoch kein Selbstläufer, bis Hertha Planungssicherheit für die kommende Saison erreicht. Was dann noch geht in Richtung einstelliger Tabellenplatz werden wir sehen. Nach den Eindrücken des 20. Spieltages scheinen der HSV, der VfB und der SV Werder nahezu darum zu betteln, absteigen zu dürfen. Willkommene Punktelieferanten für Hertha?

  2. – All Right Now –

    Jos Luhukay hat es geschafft, ein Team zu formen, welches in dieser Saison nichts mit dem Abstiegskampf zu haben wird. Der grandiose Sieg beim HSV war ein weiterer riesiger Schritt. Sogar ein Worst Case Szenario (Ramos dauerverletzt, viele Rote Karten und/oder fiese Elfmeterentscheidungen) kann Hertha nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. Dazu ist die Mannschaft einfach zu eingespielt und gefestigt.

    Beim HSV muss man sich sehr große Abstiegssorgen machen. In der Mannschaft funktioniert ja fast gar nichts. Gut möglich, dass die auch in Braunschweig verlieren. Gegen den VfB Stuttgart hat Hertha noch eine Rechnung offen. Das 0:1 aus der Hinrunde war recht unglücklich. Da Ibisevic fehlen wird, sind Herthas Chancen auf Punkte sicher gestiegen. Wenn Werder am vorletzten Spieltag noch um den Klassenerhalt kämpft, rechne ich mit einer Hertha-Niederlage.

    Mehr Planungssicherheit werden Preetz und Luhukay ab dem Tag haben, wenn die Personalie Ramos geklärt ist. Entweder ist dann Geld in der Kasse, um auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Oder Ramos bleibt in Berlin, was ich viel besser fände.

  3. @BT
    Planungssicherheit hat Hertha, wenn
    A. der Klassenerhalt geschafft wurde,
    B. die offiziellen Anfragen anderer Klubs für Ramos überhaupt vorliegen. Stand heute hat er genau wie Lasogga Vertrag bis zum 30.6.2015 bei Hertha.

    Zu A. fehlen etwa 7 Punkte. Die kann Hertha in 3 Spielen holen. Aber gegen welche Gegner? 😉

  4. Aus den fünf Heimspielen gegen VfL Wolfsburg, SC Freiburg, Hannover 96, 1899 Hoffenheim und Eintracht Braunschweig sollten 7 Punkte zu holen sein. Siege gegen Wolfsburg und Hoffenheim wären mir am liebsten.

    Michael Preetz hatte ja vor kurzem offiziell bekannt gegeben, dass Hertha BSC Adrian Ramos und Pierre-Michel Lasogga jeweils einen neuen Vertrag vorgelegt hat. Da es noch zu keiner Unterschrift gekommen ist, kann man davon ausgehen, dass beide Stürmer und ihre Berater auf bessere Angebote spekulieren. Hoffen wir mal, dass sich der Vertragspoker nicht bis tief in den Sommer hinzieht.