Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Kantersieg gegen Hoeneß

Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll. Wenn ich mir vor der Saison zwei Bundesliga-Duelle hätte aussuchen dürfen, die Hertha unbedingt für sich entscheiden hätte sollen, dann wären mir Siege gegen Ralf Rangnicks 1899 Hoffenheim und zumindest ein Kantersieg gegen den VfL Wolfsburg unter Dieter Hoeneß am liebsten gewesen. Zumindest dieser Wunsch wurde mir grandios erfüllt.

Kantersieg gegen VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg durfte jetzt für all die erlittene Schmach der letzten Wochen und Monate herhalten. Nach der Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg schien die Hertha endgültig abgestiegen zu sein. Aber im Angesicht des Untergangs bäumt sich die Berliner Mannschaft auf wie ein weidwundes Tier und wird unberechenbar. Ein 5:1 Kantersieg im Auswärtsspiel beim amtierenden Deutschen Meister ist wesentlich mehr als eine kleine Kampfansage an die Konkurrenz im Tabellenkeller.

Hertha-Stürmer Theofanis Gekas

Dass Hertha-Stürmer Theofanis Gekas in einer wahren Leistungs-Explosion endlich seine Torgefahr nachhaltig nachweisen konnte, rechtfertigt seine Verpflichtung im Winter zwar immer noch nicht ganz, aber schon fast. Denn, wenn Gekas im nächsten Heimspiel gegen Borussia Dortmund nachlegen kann, könnte er im Abstiegskampf für die Hertha-Fans ein neues Kapitel schreiben. Ein Topstürmer, der seinen Lauf hat, kann Spiele ganz allein gewinnen.

Schiedsrichter Peter Sippel

Ticker. VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 1:5 (1:3). Schiedsrichter Peter Sippel verteilte vor 29.353 Zuschauern in der Wolfsburger Volkswagen-Arena 2 Gelbe Karten an Herthatorhüter Jaroslav Drobny wegen Zeitspiels und an den Wolfsburger Mittelfeldabräumer Josué. Die Tore für die Hertha erzielten der griechische Nationalstürmer Theofanis Gekas in der 6., 26. und 63. sowie Adrian Ramos in der 8. und 84. Spielminute. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer markierte der Brasilianer Grafite in der 36.Minute.

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

25. Oktober 2009 – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 0:0
21. Februar 2009 – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:1
13. September 2008 – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 2:2

Ergebnisse BundesligaBundesliga-Ergebnisse 27. Spieltag:

Kantersieg Hertha BSC in Wolfsburg

TabelleBundesliga-Tabelle 27. Spieltag:

Stürmer Theofanis Gekas VfL Wolfsburg Hertha BSC

12 Kommentare

  1. Das Motto für den Rest der Saison: „Einer geht noch, einer geht noch rein…!“ Schöne Spiele und schöne Tore als Entschädigung für alle 26 Gruselspiele bisher. Der Grottenkick in der 2.Liga beginnt früh genug. Im übrigen gestatte mir der Linienrichter folgende Anmerkung zu seinen Wünschen:
    1. Siege gegen den VfL Volkswagen unter Leistung des GröFuMaaZ sind in der Tat ein Hochgenuß.
    2. Siege gegen Ralf Rangnicks Hoffenehim sind mir genauso recht wiegegen jeden anderen Verein. Ich würde mir sogar RR Ralf Rangnick als Trainer für Hertha wünschen – denn besser als der aktuelle Trainer und sein Vorgänger bei Hertha kann es RR allemal. Zumal er es nicht nur bei Hoffenheim geschafft hat, junge Spieler in der ersten Liga zu etablieren. Nicht alle Wünsche können in Erfüllung gehen – RR steht sicher nicht für den Neustart der Hertha in der 2. Liga zur Verfügung.

  2. Sag an Fröschchen, wer soll denn nun anstelle von Fredi Furunkel die Hertha erfoglreich durch die 2 Liga führen?

  3. Sicher gehört Ralf Rangnick zu den besten Trainern Deutschlands. Aber das mediale Erscheinungsbild eines Bundesliga-Trainers ist eben auch wichtig. Welche Fußballfans wollen sich mit dem distanzierten Rangnick-Stil identifizieren? Ich sag mal wenige. Er passt eben bestens zu einem Retortenverein wie der TSG. Für einen Traditionsverein und seine Fans ist ein Friedhelm Funkel als Identifikationsfigur die klar bessere Besetzung, wenn er denn erfolgreich wäre. Misserfolg im Profi-Sport ist immer die größte Bürde, da spielen Sympathiewerte für eine Person schnell nur noch eine sehr untergeordnete Rolle.

  4. Nein, die Bezeichnung „Retortenverein“ gefällt mir nicht.
    Die TSG Hoffenehim hat einfach das Glück, genau so wie der VfL Wolfsburg oder Bayer 04 Leverkusen von international erfolgreichen deutschen Unternehmen gesponsort zu werden. Was man vom Sponsor beim Traditionsverein Hertha ja leider nicht sagen kann ;-((

  5. Laut genug schreien, da kann man kaum ausmachen, ob es Heulen oder Lachen ist.
    Zumindest gibt es doch noch wieder Schicksalsendspiele im olympischen Oval, hoffentlich bis zum FCB.
    3:1 ist übrigens kein Anschlusstreffer, 5 Punkte Rückstand leider auch kein Anschluss ans Tabellenende.
    Trainermäßig würde ich für einen Rentenvertrag für Volker Finke plädieren, so dass ins Herthainternat mal ein bischen Zucht und Tordrang Einzug hält.
    HaHoHe
    fritte

  6. Guter Vorschlag Fritte,
    Volker Finke ist bestimmt ein guter Trainer. Aber ist er nicht bereits genauso auf Rente wie Hans Meyer?
    Gibt es denn keine jüngeren Trainertalente, die Hertha erfolgreich durch die 2. Liga führen könnten?

  7. Finke ist noch bis Nikolaus bei den roten Klunkern in Japan unter Vertrag und man darf ihm heute zum 62. gratulieren.
    Also ein 5jahresvertrag ist da immer drin, auf jeden Fall ist er für mich die allererste Wahl als Oberstudiendirektor im Herthainternat, die Zeiten, wo man die Kohle für Spielermaterial mit beiden Händen raus gehauen hat und sich dabei unheimlich kreativ fand sind wohl endgültig vorbei.
    Da braucht es ein neues Gesamtkonzept als Ausbildungsverein, wobei pädagogisches Geschick bei den Hertharüpeln der letzten Generation schmerzlich vermisst wurde.
    Von den jüngeren Trainertalenten würde ich Holger Stanislawski bevorzugen.

  8. Deine Vorschläge zeugen von profunder Sachkenntnis Fritte!
    Ich finde sie prima.
    Falls aber Finke oder Stanislawski nicht in die Hauptstadt zu locken sind, wer käme sonst noch als Trainer für die nächste Saison mit der Hertha in Frage?

  9. Ich hoffe ja noch inständig, dass der Lange sich auch ein bisschen auskennt und nicht auf Biegen und Brechen den direkten Wiederaufstieg erzwingen will und beim Scheitern steht unsere alte Dame dann mit weniger als dem Hemd da, das sieht in dem Alter wirklich nicht mehr gut aus und außerdem wird mir wieso schnell schlecht.
    Es bräuchte eher das Know how, die alte Dame für junge Talente aus der Region attraktiv zu machen und zur Bundesligatauglichkeit weiter zu entwickeln, das Scouting müsste auch dahin ausgerichtet werden, auch wenn an der Copacabana das Wetter meistens schöner ist.
    Der Abstieg könnte neue Perspektiven in diese Richtung eröffnen, aber es muss natürlich bis zum letzten Grashalm um den Klassenerhalt gefightet werden, und ein Heimsieg wäre auch mal wieder schön.

  10. In anderen Foren, Blogs und Communities wurden für unsere Hertha die Jungtrainer Markus Babbel und Michael Oenning vorgeschlagen. Stuttgarts Ex-Trainer Markus Babbel ist nicht so mein Fall. Den Ex-Trainer des 1. FC Nürnberg Michael Oenning finde ich da interessanter. Er scheint sich im Bereich Fußballer-Nachwuchs hervorragend auszukennen und gehört einer neuen Trainer-Generation an. Oenning hat diverse Erfahrungen in der Verbandsarbeit der Jugend-Nationalmannschaften sowie in der 1. und 2. Bundesliga sammeln können.

    Mein persönlicher Favorit für den vakanten Trainer-Posten bei Hertha BSC wäre allerdings Armin Veh. Hoeneß schmeist ihn in Wolfsburg raus, Preetz stellt ihn ein. Und im 2012er Bundesliga-Abstiegskampf verlieren die von Dieter Hoeneß gemanagten Wolfsburger die Nerven und das entscheidende Spiel gegen die von Armin Veh trainierten Berliner. Spaß beiseite: Veh kennt die 2. Bundesliga aus dem Effeff, kommt in Interviews und Spielanalysen sympathisch und fundiert rüber und kann im Verbund mit Michael Preetz sicher die Hertha-Mannschaft für einen Wieder-Aufstieg in die 1. Bundesliga zusammenstellen.

    Am liebsten wäre mir natürlich, dass Borussia Dortmund am Samstag demontiert und mit einer deftigen 5:1 Packung nach Hause geschickt wird.

  11. Lieber Gartenfreund, es gibt noch andere Foren und Blogs zu Hertha BSC …? Die von dir genannten Namen können mich nicht begeistern. Für mich wäre der ideale Hertha-Tainer eine Mischung aus Pepe Guardiola, Volker Finke und Felix Magath. Denn mal ehrlich: Wozu braucht ein Verein einen Sportsgeschäftsführer? Felix Magath hat in Stuttgart, in Wolfburg und jetzt auch bei Schlacke 04 viel Positives auf den Weg gebracht als Alleinverantwortlicher. Alex Ferguson ist mit Manchester United erfolgreich seit 1986 (?). Wer kennt einen Trainer, der erfolgreich junge Talente in der ersten oder zweiten Bundesliga bei Hertha etablieren könnte, und als alleinverantwortlicher Vorstand und Trainer durchsetzungsfähig ist?

  12. Der von mir favorisierte Armin Veh hat das mit dem Doppelamt (Trainer und Manager) in Wolfsburg nicht hinbekommen. Der wohl bald legendäre Felix Magath und der jetzt schon legendäre Alex Ferguson sind die positiven Ausnahmen von der Regel. Beide verpulvern allerdings auch richtig Geld. Ich denke für Hertha BSC ist eine Trennung von Manager und Trainer erstmal besser.

    Um bei Hertha wenigstens eine sportliche Kontinuität zu wahren, kommt man an Michael Preetz sowieso nicht vorbei. Für die Mega-Krise in der sich die Hertha derzeit befindet, macht Preetz öffentlich eine sehr anständige Figur. Er liebt unsere Hertha, wird nie ausfallend, stärkt seinen Mitstreitern den Rücken und bleibt bei allem Ungemach wohl auch ehrlich.