Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Frustige Hertha Ergebnisflaute

Trotz Führung verlor Hertha BSC gegen den VfL Wolfsburg mit 1:2 und verabschiedet sich damit aus dem Rennen um die UEFA Europa League Plätze. Seit Beginn der Rückrunde steckt die Hertha in einer frustigen Ergebnisflaute. Aus den letzten vier Partien holten die Berliner nur einen Sieg bei drei Niederlagen. Keine der Niederlagen war zwar wirklich verdient. Denn mit dem Luhukay’schen Pressingsystem konnte die Hertha-Mannschaft sogar die qualitativ hervorragend besetzten Wolfsburger überraschend gut unter Dauerdruck halten. Den Wölfen gelangen in den 90 Minuten viel seltener schnelle und gefährliche Spielzüge als den Berlinern. Aber schlussendlich zählen Effizienz und Endergebnis.

Spielergebnis Hertha BSC VfL Wolfsburg 1:2

Ab auf die Verliererstraße durch Kopfballtreffer nach Ecke

Die erhoffte Revanche gegen den VfL Wolfsburg ging leider nach einem schon sattsam bekannten Muster in die Hose. Denn erneut sorgte ein Kopfballtreffer nach Ecke dafür, dass die Blau-Weißen aus heiterem Himmel auf die Verliererstraße gerieten. Ob nächstes Wochenende beim VfB Stuttgart wieder etwas Zählbares herausspringt? Abwarten. Auch die Stuttgarter konnten Hertha im Hinspiel durch ein sehr ähnliches Tor (Ecke auf den kurzen Pfosten, Gentner-Kopfball und Tor) mit 1:0 bezwingen. Mit Sebastian Langkamp steht derzeit eben nur ein kopfballstarker Innenverteidiger zur Verfügung. Peter Niemeyer könnte diese Lücke in der Lufthoheit bei Standards schließen. Aber Niemeyer ist im Pressingsystem nicht ganz so wirkungsvoll wie Hosogai, Cigerci und Skjelbred und bleibt deshalb zumeist auf der Auswechselbank. Aktuell scheint der mit 1,93 Meter hoch aufgeschlossene John Anthony Brooks nach seiner Verletzung leider auch immer noch keine Alternative für die Innenverteidigung zu sein (den verletzten Lustenberger ersetzte wiederum Kobiashvili) und der 1,90 Meter Riese Maik Franz wurde erst vor kurzem gänzlich aus der Mannschaft verbannt. Die Faktenlage scheint somit klar: Für die nächste Saison sollten mindestens zwei Spieler verpflichtet werden, deren Kopfballspiel überdurchschnittlich ausgebildet ist.

Schiedsrichter Marco Fritz

Ticker. Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:2 (1:0). Vor 40.648 Zuschauern im Berliner Olympiastadion sah es lange danach aus, dass Hertha der Millionentruppe aus Wolfsburg Paroli bieten könnte. Aber als das Spiel auf des Messers Schneide stand, konnte Dieter Hecking mit Caligiuri den perfekten Joker einwechseln. Die Wechsel von Luhukay dagegen brachten nichts. Ben-Hatira, Ronny und auch Mukhtar konnten Herthas Offensive nicht beleben. Schiedsrichter Marco Fritz und sein Schiedsrichtergespann machten einen guten Job. Wie schon im Spiel gegen den HSV sah kein Berliner den Gelben Karton. Somit muss Jos Luhukay auch beim VfB Stuttgart keinen gelbgesperrten Spieler ersetzen. Das Tor für Hertha BSC erzielte Per Skjelbred in der 21. Spielminute. Die Treffer für den VfL Wolfsburg erzielten Knoche in der 58. per Kopfball und Caligiuri in der 78. Minute per Weitschuss. Herthas Dauerläufer der Partie: Peter Pekarik mit 11,8 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Mannschaftsaufstellung Hertha BSC VfL Wolfsburg

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

02. September 2013 – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:0
02. April 2012 – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:4
29. Oktober 2011 – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:3
21. März 2010 – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 1:5
25. Oktober 2009 – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 0:0
21. Februar 2009 – VfL Wolfsburg – Hertha BSC – 2:1
13. September 2008 – Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 2:2

Hertha BSC VfL Wolfsburg Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 21. Spieltag:

Verliererstraße durch Kopfballtreffer Hertha BSC VfL Wolfsburg

Hertha BSC VfL Wolfsburg Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 21. Spieltag:

VfL Wolfsburg Hertha BSC Ergebnisflaute

Hertha BSC – VfL Wolfsburg – 1:2 (1:0) – eine ca. 2 Minuten Video-Kurzzusammenfassung des Spiels mit Highlights und Toren findet man auf Bundesliga.de

Pressekonferenz mit den Trainern Jos Luhukay und Dieter Hecking
Hertha BSC – VfL Wolfsburg
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

2 Kommentare

  1. Marco Fritz hatte es versäumt Gustavo nach taktischer Spielunterbindung zum Duschen zu schicken, aber Hertha hatte es versäumt den Wölfen einen richtiges Kampfspiel aufzunötigen, keine gelbe Karte geht eigentlich gar nicht. Pekarik musste den Torschuss unterbunden haben, ob da der Ball oder auch der Mann geblockt wird ist egal.
    Es wird auch Zeit, dass die hoffnungsvollen Talente wieder auflaufen dürfen. J.A. Brooks hatte einiges gut zu machen aus dem Hinspiel, das sind Momente als Fußballer zu reifen, die so alte „Schlachtrösser“ wie Kobi nun wirklich nicht mehr brauchen.

  2. Herthas Erfolg in der Bundesliga steht auf zwei Säulen. Zum einen der überirdisch spielende Ramos und zum anderen das mannschaftlich so geschlossen funktionierende Defensivverhalten. Immerfort geht ein Hertha-Spieler dem gerade ballführenden Gegenspieler direkt an die Socken. Immer knapp vor einem Foul, aber auch immer weit von einer Gelbverwarnung entfernt. Sehr effizient, denn der gelbverwarnte Spieler muss bei diesem System eigentlich sofort ausgewechselt werden, da er sonst extrem gelbrot gefährdet wäre.

    Dreckige Foulspiele machen die Hertha-Spieler dabei fast nie. Selbst taktische Fouls werden (darin ist Hajime Hosogai ein Meister) recht geschickt als Zweikampf getarnt. Da spürt man klar die Handschrift des Trainers. Sicher ein Grund, warum Maik Franz bei Jos Luhukay nur selten zum Zug kam und nun ganz aussortiert wurde. Der die offene Konfrontation – gib mir doch Gelb Schiedsrichter, wenn du die Eier dazu hast 🙂 – suchende Spielertyp, hat unter Luhukay im Hertha-Kader keine Zukunft.

    Das Siegtor von Caligiuri geht klar auf die Kappe von Peter Pekarik. Mit Zug zum Tor ließ Caligiuri Pekarik allerdings nicht mal mehr die Chance zum Foulspiel.

    Beim gestrigen Testspiel zwischen Hertha BSC und der TSG Neustrelitz hinterließ John Anthony Brooks einen hervorragenden Eindruck. Zweikampf- und Kopfballstärke, Antrittsschnelligkeit, Ballbehandlung und das gute Auge für den Spielaufbau, Brooks war gegen den Regionalligisten vielleicht sogar der beste Mann auf dem Platz.