Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha in der Relegation

Auf den allerletzten Drücker, dem 34 Spieltag, besiegte Hertha BSC die Mannschaft von 1899 Hoffenheim mit 3:1, schob sich mit diesen drei gewonnenen Punkten in der Tabelle doch noch am 1. FC Köln vorbei und kletterte von Abstiegsplatz 17 auf Relegationsplatz 16. Spannender hätte die Dramaturgie dieses Abstiegskampfs nicht sein können. Nach aberwitzig vielen Pleiten, Pech und Pannen in dieser Saison schlägt Hertha BSC im schier unendlich andauernden Kampf gegen den Abstieg ein weiteres, finales Kapitel auf, die Relegation.

Relegation Hertha BSC – Fortuna Düsseldorf

Monate des Hoffens und Bangens, der Trauer, Wut und Verzweiflung sind vorüber und zum Schluss reicht ein Sieg gegen Babbels Hoffenheim, um an den noch desolateren Kölnern locker vorbeizuziehen. Ein kleines Fußballwunder. Mit schlappen 31 Punkten in die Relegation, wer hätte das jemals für möglich gehalten. Ob Hertha diese allerletzte aller Rettungschancen in den Spielen gegen Fortuna Düsseldorf nutzen kann, bleibt allerdings abzuwarten. Viel zu oft in dieser Saison verkrampfte die Mannschaft immer dann, wenn es um die Wurst im Abstiegskampf ging. Die Düsseldorfer werden gierig in die Relegations-Partien gegen Hertha gehen. Jedenfalls ganz, ganz anders als die eher tiefenentspannt wirkenden Hoffenheimer am Samstag, die auch vom schwer beleidigten Topmotivator und Ex-Hertha-Trainer Markus Babbel nicht auf volle Betriebstemperatur gebracht werden konnten. Schlussendlich werden Markus Babbel und sein Co-Trainer Rainer Widmayer wahrscheinlich sogar irgendwo froh sein, dass es nun nicht genau sie waren, die ihr geliebtes, ehemaliges Team zurück in die Zweitklassigkeit stieß. Trotz all der zwischenmenschlichen Probleme zwischen Michael Preetz und Markus Babbel, die Ende letzten Jahres ihren unrühmlichen Höhepunkt erreichten.

Platzverweis für Ryan Babel

Endlich hat die Hertha auch mal richtig Glück. Denn der unberechtigte und ziemlich skurrile Platzverweis für den Hoffenheimer Topstürmer Ryan Babel in der 42. Spielminute war wohl spielentscheidend und rettete Hertha in die Relegation. Ein eher unauffälliger, relativ robuster Standardzweikampf im Mittelfeld führte zu einer Verkettung kleiner Ereignisse mit folgenschwerer Bedeutung, nämlich Gelb-Rot für den verdutzten Ryan Babel. Erst schubste Levan Kobiashvili Babel in vollem Lauf leicht von hinten, so dass dieser mit erhöhter Wucht in Peter Niemeyer krachte. Dafür hatte Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer sofort die Gelbe Karte wegen Foulspiels im Sinn. Kaum hatte sich Babel wieder aufgerappelt, sah er sich dem wütenden, Körperkontakt suchenden Hertha-Kapitän Kobiashvili gegenüber, welcher dann Babel vollends zum Verhängnis wurde. Denn Schiedsrichter Kinhöfer sah in diesem Moment, warum auch immer (wahrscheinlich weil Kobiashvili theatralisch zu Boden fiel), ebenfalls ein gelbwürdiges Vergehen Babels und zeigte ihm Gelb und Gelb-Rot direkt nacheinander. Wow – zwei Gelbe Karten für eigentlich nix, in einer eher unauffälligen Spielsituation. In diesem Moment konnte man als Hertha-Fan sein Glück kaum fassen. Wäre in vergleichbarer Situation ein Herthaner vom Platz gestellt worden, hätte wohl die aberwitzigste Verschwörungstheorie des Jahres herhalten müssen, um diesen irren Platzverweis irgendwo nachvollziehbar zu machen.

Aggressive Hertha-Spieler

Für dieses megawichtige Spiel im Abstiegskampf hatte das Trainerteam um Otto Rehhagel die goldrichtige Mannschaftaufstellung parat. Alle Hertha-Spieler wirkten von der ersten Spielminute an total entschlossen, den Hoffenheimern keinen Quadratmeter Platz auf dem Rasen zu gönnen und ihnen durch aggressives Zweikampfverhalten den Schneid abzukaufen. Beim Mittelfeldrenner Fanol Perdedaj musste Otto Rehhagel sogar schon kurz vor der Halbzeitpause die Notbremse ziehen. Der unberechtigte Platzverweis gegen Babel ließ eine Konzessionsentscheidung des Schiedsrichters vorauserahnen, die dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wohl Perdedaj getroffen hätte. Denn durch seinen überharten kämpferischen Einsatz, wofür er vorher schon zurecht Gelb gesehen hatte, war Perdedaj nun akut Gelb-Rot gefährdet.

Kreuzbandriss Pierre-Michel Lasogga

Glück und Leid liegen wie so oft dicht beieinander. Nach dem Platzverweis von Babel war Hertha auf dem besten Weg mit aller Macht ins Glück, in die Relegation zu stürmen, als sich einer ihrer kämpferisch besten, Pierre-Michel Lasogga, nach normalen Luftzweikampf bei der anschließenden Landung auf dem Rasen das Knie so verdrehte, dass er einen Kreuzbandriss erlitt. Die bekanntermaßen schwere Sportverletzung Kreuzbandriss wird Pierre-Michel Lasogga sehr, sehr lange außer Gefecht setzen. Seine bislang grandiose Entwicklung hin zum Top-Bundesligastürmer und zum absoluten Sympathieträger für alle Hertha-Fans wird vorerst leider abrupt gebremst. Gute Besserung Pierre-Michel Lasogga wünscht das Schiedsrichtergespann.

Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer

Ticker. Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 3:1 (1:0). Vor 51.837 Zuschauern im Berliner Olympiastadion zeigte Hertha BSC endlich einmal eine hochkonzentrierte Leistung im Abstiegskampf und wurde prompt belohnt. Das Trainerteam um Otto Rehhagel scheint mit dem verbliebenen Hertha-Kader langsam besser zurecht zu kommen. Vielleicht zahlt sich Otto Rehhagels kontinuierliche, stets besonnen wirkende Aufbauarbeit mit der Mannschaft zu guter Letzt doch noch aus und Hertha behält in den überlebenswichtigen Relegationsspielen gegen Fortuna Düsseldorf die Oberhand. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer zeigte den Herthaner Perdedaj und Lasogga jeweils die Gelbe Karte. Die Tore für die Berliner erzielten zweimal Änis Ben-Hatira in der 14. mit direkt verwandeltem Freistoß und der 78. Spielminute sowie Raffael in der Schlussminute nach Sololauf über das halbe Spielfeld. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Hoffenheimer erzielte Compper in der 85. Minute. Herthas Rekordläufer der Partie: Wiederum Änis Ben-Hatira mit 11,64 gelaufenen Kilometern.


Mannschaftsaufstellung Hertha BSC:
Mannschaftsaufstellung Hertha BSC 1899 Hoffenheim

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

17. Dezember 2011 – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 1:1
27. Februar 2010 – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 0:2
27. September 2009 – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 5:1
24. April 2009 – 1899 Hoffenheim – Hertha BSC – 0:1
09. November 2008 – Hertha BSC – 1899 Hoffenheim – 1:0

Hertha BSC 1899 Hoffenheim Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 34. Spieltag:

Relegation Hertha BSC Fortuna Düsseldorf

Hertha BSC 1899 Hoffenheim Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 34. Spieltag:

Hertha BSC 1899 Hoffenheim Kreuzbandriss Pierre-Michel Lasogga

Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten, unsere Angebote für Sie zu verbessern und Ihnen in Zusammenarbeit mit Drittanbietern Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Datenverabeitungszwecken sowie unseren Partnern finden Sie unter "Cookie-Informationen".

Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



• Essenziell • Marketing • funktionell • Medien
Cookie-Informationen anzeigen
EssenziellDiese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Namedsgvo
AnbieterEigentümer dieser Website
ZweckSpeichert die Einstellungen der Besucher, die in der Cookie Box ausgewählt wurden.
Cookie Namedsgvo
Cookie Laufzeitbis zu einem Jahr
FunktionelleStatistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
NameGoogle Analytics
AnbieterGoogle LLC
ZweckErzeugt anonymisierte statistische Daten wie Besucher unsere Website nutzen.
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Cookie Name_ga,_gat,_gid
Cookie Laufzeit2 Jahre
MarketingDiese Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen.
NameGoogle AdSense
AnbieterGoogle LLC
ZweckCookie von Google für Ad-Targeting und Anzeigenmessung
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Host(s)doubleclick.net
Cookie NameDSID, IDE
Cookie Laufzeit1 Jahr