Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Wahnsinn Sami Allagui

Hertha BSC besiegte Borussia Dortmund mit 2:1 und liegt nun zum Abschluss der Hinrunde sensationell auf Platz 6 der Tabelle, noch vor dem FC Schalke 04! Dieser Auswärtssieg in Dortmund war das hell leuchtende Sahnehäubchen auf eine nahezu perfekt gespielte Halbserie. Wahnsinn Sami Allagui. In seinem bislang besten Spiel im Hertha-Dress sprühte Allagui nur so vor Spielfreude und Einsatzbereitschaft. Wie er die sichtbaren Schwächen in Dortmunds Notabwehr gnadenlos nutzte, den Ball in bemerkenswerter Dynamik zweimal gegen überforderte Abwehrspieler eroberte (irgendwie ergaunerte), um zum einen den perfekten Pass in den Lauf von Ramos vor dessen Torschuss zum 1:1 zu spielen und zum anderen selber höchst abgezockt Borussias Torhüter Weidenfeller austrickste und den Ball zum 2:1 versenkte, da blieb dem Hertha-Fan schon die Spucke weg. Ein wenig erinnerten Allaguis verblüffende Aktionen an die Schlitzohrigkeit des Ex-Hertha-Helden Marko Pantelic.

Wahnsinn Adrian Ramos

Die Zeiten, als Ramos zumeist „nur“ per Kopfball traf, sind definitiv abgehakt. Aktuell trifft Adrian Ramos einfach wie er will. Kommt der Ball auf seinen Linken, macht er ihn mit links. Kommt der Ball auf seinen Rechten, macht er ihn halt mit rechts. Diese Allrounder-Fähigkeiten haben ihn nun bis an die Spitze der Bundesliga-Torjägerliste geführt. Mit 11 erzielten Treffern teilt er sich den Platz im Torjäger-Himmel über die gesamte Winterpause hinweg mit Weltstar Robert Lewandowski (den Herthas 36-jähriger Altstar Levan Kobiashvili am Samstag übrigens humorlos an die Kette gelegt hatte). Adrian Ramos‘ Treffer zum 1:1 Ausgleich hatte wieder ganz große Klasse.

Wahnsinn Jos Luhukay

Wie hat Hertha-Trainer Jos Luhukay nur diese Mannschaft geformt, Wahnsinn. Mit Spielern die auf dem Transfermarkt eher für kleineres Geld gehandelt werden (oder steigen die imaginären Ablösesummen schon steil nach oben?), Spielern, die noch bis zum Transferschluss zu verpflichten waren sowie Spielern, die zum Teil nach zwei demütigenden Bundesligaabstiegen nicht unbedingt vor Selbstvertrauen strotzen sollten, hat Luhukay eine Pressing-Maschine gebaut, der man mittlerweile alles zutrauen muss. Nach 3 Siegen in Folge und nunmehr 28 Punkten auf dem Konto kämpft Hertha BSC in dieser Saison definitiv nicht mehr gegen den Abstieg. Denn wenn Hertha sogar eine ähnlich desaströse Rückrunde spielen würde, wie die aktuellen Tabellenschlusslichter 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig ihre Hinrunde bislang absolviert haben, also in 17 Spielen nur 11 Punkte zu sammeln, würden dann addiert 39 Zähler wohl immer für einen sicheren Nichtabstiegsplatz reichen.

Ziel UEFA Europa League Teilnahme

Nein der Blick ist nun eindeutig nach oben zu richten (auch wenn eine UEFA Europa League Teilnahme in der nächsten Saison irgendwie existenzbedrohend sein könnte, siehe Eintracht Frankfurt und SC Freiburg). Es wird überaus spannend sein, zu beobachten, ob die Bundesligakonkurrenz denn in der Rückrunde besser mit Herthas Spielsystem klarkommt. Zeit zur Systemanalyse hätte die Konkurrenz während der langen Winterpause dann allemal gehabt. Aber irgendwie beschleicht den Hertha-Fan so ein untrügliches Gefühl, als ob der Blau-Weiße Lauf noch länger halten wird. Denn wenn schon ein Trainerfuchs wie Jürgen Klopp und die geballte Offensivkraft seiner Dortmunder Topstars keine Mittel finden, um gegen Hertha viele gute Torchancen zu kreieren, welche der Bundesliga-Mannschaften sollten es im neuen Jahr dann besser machen? Und wenn es am Schluss nicht reicht für eine UEFA Europa League Teilnahme, egal!

Bravo Marius Gersbeck

Wenn ein 18-Jähriger als Torhüter vor 80.000 gegnerischen Zuschauern sein Bundesliga-Debüt gibt, muss man mit allem rechnen. Marius Gersbeck ist es gelungen, trotz extrem schwierigem Einstand, schon nach 7 Spielminuten musste er einen Gegentreffer von Weltklassespieler Marco Reus halb mitverschuldet hinnehmen, eine hervorragende Torwartleistung zu zeigen. Bravo Marius Gersbeck. Auch wenn Gersbeck wohl sobald nicht wieder zwischen den Pfosten von Herthas 1. Mannschaft stehen wird, dieses berauschende Spiel im Dortmunder Signal-Iduna-Park sollte ihn beflügeln, den Sprung in den Profifußball zu schaffen. Es war verblüffend, mit anzusehen, wie wenig sich das Torwarttalent Gersbeck von der mächtigen Kulisse in Dortmund beeindrucken ließ. In den sieben langen, langen Minuten Nachspielzeit, die Peter Gagelmann den Herthanern verpasste, kam ja schon fast Europapokal-Atmosphäre auf. Aber Marius Gersbeck blieb auch in der hitzigen Schlussphase äußerlich ruhig und wie bei seinen vielen Aktionen zuvor immer auf den Punkt konzentriert. Seine gute Leistung wurde zum wichtigen Bestandteil des grandiosen Auswärtssiegs der Berliner.

Schiedsrichter Peter Gagelmann

Ticker. Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:2 (1:2). Vor 80.645 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Signal-Iduna-Park zeigte Hertha BSC, warum sie momentan zu den besten Mannschaften der Bundesliga zählen. Herthas dicht gestaffelte Abwehrreihen, die 90 Minuten lang bestens aufeinander abgestimmt, immer aggressiv zu Werke gehen, sind einfach schwer zu knacken. Trotz hitziger, pokalartiger, aggressiver Abwehrschlacht mussten Schiedsrichter Peter Gagelmann und sein Schiedsrichtergespann nur drei Gelbe Karten an die Herthaner Tolga Cigerci, Levan Kobiashvili und Hajime Hosogai verteilen. Die Tore für Hertha BSC erzielten Adrian Ramos in der 23. nach Zuckerpass von Allagui und in der 45. Spielminute Sami Allagui höchstselbst nachdem er ganz allein Dortmunds Abwehr düpierte. Den Treffer für Borussia Dortmund erzielte Marco Reus bereits in der 7. Minute. Herthas Dauerläufer der Partie “wie immer”: Tolga Cigerci mit 12,87 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
Marius Gersbeck Mannschaftsaufstellung Hertha BSC Borussia Dortmund

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

20. Februar 2012 – Hertha BSC – Borussia Dortmund – 0:1
10. September 2011 – Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:2
27. März 2010 – Hertha BSC – Borussia Dortmund – 0:0
30. Oktober 2009 – Borussia Dortmund – Hertha BSC – 2:0
04. April 2009 – Hertha BSC – Borussia Dortmund – 1:3
26. Oktober 2008 – Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:1

Hertha BSC Borussia Dortmund Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 17. Spieltag:

Bravo Marius Gersbeck Hertha BSC Borussia Dortmund

Hertha BSC Borussia Dortmund Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 17. Spieltag:

Wahnsinn Sami Allagui Hertha BSC Borussia Dortmund

Borussia Dortmund – Hertha BSC – 1:2 (1:2) – eine ca. 2 Minuten Video-Kurzzusammenfassung des Spiels mit Highlights und Toren findet man auf Bundesliga.de

Pressekonferenz mit den Trainern Jos Luhukay und Jürgen Klopp
Borussia Dortmund – Hertha BSC
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Ein Kommentar

  1. Ein Wahnsinns-Beitrag.
    Das Spiel in Dortmund gab auch reichlich Anlass, so in die Tasten zu hauen wie hier zuletzt der Linienrichter. 2 „freche“ Tore in Dortmund nach der Balleroberung durch Allagui im Mittelfeld. Ein cooler 18 jähriger im Herthator, der den Sieg festhält. Ramos mit an der Spitze der Torschützen- und der Scorerliste. Hertha nach 8 Siegen in 17 Speilen unter den Top 7 der deutschen Bundesliga.

    All dies sind wunderschöne Momentaufnahmen, die vor wenigen Monaten niemand für möglich gehalten hätte.