Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha BSC chancenlos in München

Hertha BSC hatte beim 0:3 in München nicht den Hauch einer Chance. Der FC Bayern München wurde seiner Favoritenrolle zweifelsfrei gerecht und gestaltete das sogenannte Spitzenspiel des Spieltags höchst dominant und einseitig. Für die sich engagiert ins Zeug legenden Berliner war es seltenst möglich, den Ball kontrolliert in den eigenen Reihen zu halten, geschweige denn gefährliche Angriffe zu kreieren. Hertha hatte über 90 Spielminuten nur eine richtig gute Torchance durch Valentin Stocker, die aber von Welttorhüter Manuel Neuer entschärft wurde. Im Gegenzug hatten die Bayern eine Vielzahl hochkarätiger Einschussmöglichkeiten, die zum großen Glück für die Hertha nur zu 3 Gegentoren führten. Es hätten gut und gerne auch 6 Gegentore werden können.
September 2016 - Spielergebnis - Bayern München - Hertha BSC - 3:0
Zuerst tanzte der 33-jährige Altstar Franck Ribery Herthas Peter Pekarik aus, um dann die Kugel perfekt zwischen Fabian Lustenberger und Rune Jarstein ins Tor zum 1:0 hindurchzuschieben.
Foto: Getty Images

Hertha-Trainer Pal Dardai Mannschaftsaufstellung

Für fast alle Trainer der Bundesliga ist es etwas einzigartiges, eine passende Mannschaftsaufstellung für ein Auswärtsspiel in München zusammenzustellen. Besonders während einer englischen Woche spielen noch mehr Faktoren eine Rolle. In der letzten Spielzeit entschlossen sich deshalb manche Bundesligatrainer dazu, das Spiel bei den Bayern geradezu abzuschenken, um Kräfte für die anderen, punktemäßig so viel wichtigeren Spiele aufzusparen. Auch Hertha-Trainer Pal Dardai hatte sich seine Gedanken gemacht und mit einer Mannschaftsaufstellung überrascht. Mit den Sommerneuzugängen Allan Souza und Alexander Esswein stellte er zwei Spieler in die Anfangsformation, die in Pflichtspielen bislang nur wenige Minuten, Alexander Esswein, oder noch gar nicht, Allan Souza, zum Einsatz kamen. Dafür wurde der noch beim Schalke-Sieg so herausragend aufspielende Norweger Per Skjelbred geschont.

Pal Dardai verhalf dem Brasilianer Allan Souza zum Startelf-Debut im Hertha-Dress. Die FC Liverpool Leihgabe rannte dann viel, immerhin über 12 Kilometer, aber zumeist den Bayern-Spielern hinterher.
Foto: Getty Images

Allan Souza mit Mega-Patzer

Der vom FC Liverpool für eine Spielzeit ausgeliehene Brasilianer Allan Souza ist vor Saisoneröffnung so ein wenig als Hoffnungsträger gehandelt worden, um dem defensiven Mittelfeld vielleicht einen Tick mehr spielerische Qualität zu geben. Herthas 6er-Standardachse Fabian Lustenberger und Per Skjelbred ist, wenn sie in Hochform spielen, defensiv absolut herausragend, aber offensiv oft zu uninspiriert. Und der erst 19-jährige Allan Souza konnte in der Partie gegen die übermächtigen Bayern auch ein paar Pluspunkte sammeln. Man merkte seinem Spiel an, dass er offensiv denkt und handelt. Leider unterlief ihm der spielentscheidende Mega-Patzer, als er nach einem etwas zu riskanten Zuspiel von Torwart Rune Jarstein an der Strafraumgrenze, den Ball kopflos an Thiago vertändelte, der daraufhin freistehend vor Jarstein die Pille nur noch zum 2:0 ins Tor schieben musste. Der Drops war gelutscht.

Hertha-Neuzugang Alexander Esswein konnte auf der rechten Seite kaum Akzente setzen. Im Gegenteil, Bayerns Ribery und Alaba spielten Herthas Esswein und Pekarik schwindelig wie sie wollten.
Foto: Getty Images

Hertha-Neuzugang Alexander Esswein

Ein Spiel gegen den FC Bayern München ist für die meisten Bundesliga-Spieler, vielleicht mit Ausnahme der Torhüter, eine denkbar ungünstige Ausgangsposition, um sich mit starken Aktionen nachhaltig zu zeigen. Schon weil es eben wenig Ballbesitz und Ballkontrolle gibt, um aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen. So hatte auch Hertha-Neuzugang Alexander Esswein nur wenige Gelegenheiten, sich für weitere Startelfeinsätze explizit zu empfehlen. Eine Aktion blieb allerdings in Erinnerung, als Esswein einen Bayern-Verteidiger mit ordentlich Tempo im Strafraum so in Bedrängnis brachte, dass er den Ball per Kopf auf den freistehenden Vedad Ibisevic ablegen konnte. Da Ibisevic aber knapp im Abseits stand, als er den Ball knapp am Tor vorbei schoss, fiel die Szene statistisch gesehen unter den Tisch. Hertha-Trainer Pal Dardai wird an dieser Spielszene aber sicher seine Freude gehabt haben, denn sie bewies hohe Schnelligkeit und robusten Einsatzwillen vom Neuzugang Alexander Esswein.

Sami Allagui wurde in der 84. Spielminute eingewechselt und kam bei seinem ersten Kurzeinsatz für Hertha seit langer, langer Zeit zumindest zu einem Torschuss auf den von Manuel Neuer betreuten Kasten.
Foto: Getty Images

Schiedsrichter Marco Fritz

Ticker. Bayern München – Hertha BSC – 3:0 (1:0). 75.000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Allianz-Arena sahen eine konzentrierte Leistung der Bayern-Spieler, die die Recken von Hertha BSC nicht an den Ball kommen ließen. Nur 28% Ballbesitz konnten die Berliner für sich verbuchen. Obwohl die Berliner dabei mit 112 – 107 Km immerhin 5 Kilometer mehr über den angefaulten Rasen liefen als die Bayern, aber eben zumeist hinterher. Zwischen Hertha BSC und dem FC Bayern München liegt zumindest ein Klassenunterschied, wenn nicht sogar Zweiklassenunterschied. Schiedsrichter Marco Fritz und sein Schiedsrichtergespann hatten es mit einer sehr fairen Partie zu tun. Kein Herthaner musste von Fritz mit einer Gelben Karte verwarnt werden. Die Tore für Bayern München erzielten Franck Ribery in der 16., Thiago nach katastrophalem Aussetzer von Allan Souza in der 68. und Arjen Robben in der 72. Spielminute. Herthas Dauerläufer der Partie: Allan Souza mit 12,11 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen Bayern München
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:
September 2016 - Mannschaftsaufstellung - Bayern München - Hertha BSC

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
25. April 2016 – Brandneues Gesicht – Hertha BSC – Bayern München – 0:2
30. November 2015 – Chancenlos – Bayern München – Hertha BSC – 2:0
27. April 2015 – Neuer stoppt Schulz – Bayern München – Hertha BSC – 3:1
01. Dezember 2014 – Niederlage – Hertha BSC – Bayern München – 0:1
27. März 2014 – Fussballgott – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
28. Oktober 2013 – Kopfballungeheuer – Bayern München – Hertha BSC – 3:2
19. März 2012 – Drei Foulelfmeter – Hertha BSC – Bayern München – 0:6
15. Oktober 2011 – Fußball vom anderen Stern – Bayern München – Hertha BSC – 4:0
08. Mai 2010 – Ziel Wiederaufstieg – Hertha BSC – Bayern München – 1:3
19. Dezember 2009 – Rettendes Ufer – Bayern München – Hertha BSC – 5:2
14. Februar 2009 – Meisterschale – Hertha BSC – Bayern München – 2:1
31. August 2008 – Aufbaugegner – Bayern München – Hertha BSC – 4:1

Das Tor zum 3:0 von Arjen Robben war zum Glück der letzte Treffer der Münchner. Wieder war Hertha-Keeper Rune Jarstein ohne Abwehrchance.
Foto: Getty Images

Hertha BSC Bayern München Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 4. Spieltag:

Hertha-Neuzugang Alexander Esswein Bayern München - Hertha BSC

Hertha BSC Bayern München Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 4. Spieltag:

Allan Souza Mega-Patzer Bayern München - Hertha BSC

 

Pressekonferenz mit den Trainern Pal Dardai und Carlo Ancelotti
Hertha BSC – Bayern München – 2:0
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Kurzbericht zum Spiel: Bayern München – Hertha BSC – 3:0 (1:0)
Bundesliga bei Bild, der offizielle YouTube-Kanal von Bild

9 Kommentare

  1. Der Ärmste. 🙁
    „Herthas Dauerläufer der Partie: Allan Souza mit 12,11 gemessenen Kilometern.“
    Zumeist musste er Ball und Gegner hinterher laufen. Ich bin gespannt, wann Allan das nächste Mal im Hertha-Trikot spielen wird. Hertha hat noch mindestens 31 Pflichtspiele vor sich in dieser Saison.

    In der Bundesliga sind bis zur Winterpause weitere 39 Punkte zu vergeben.
    Am schwersten werden die Punkte gegen Dortmund, Gladbach, Wolfsburg, Leipzig und Leverkusen zu gewinnen sein. Ich will noch nicht glauben, dass sich Köln und Frankfurt unter den Top 6 der Liga halten werden, obwohl im Fußball vieles möglich ist.

  2. Die Qualität des Frankfurter Aufschwungs kann am Samstag im Detail begutachtet werden. Ich bin schon sehr gespannt, mit welcher Aufstellung Hertha bei der Eintracht an die Punkte kommen will. Ein Duell Kovac Dardai hat was.

    Die starke Laufleistung von Allan Souza ist für Pal Dardai sicherlich eine wichtige Erkenntnis. Diese Bundesliga-Mittelfeld-Anforderung hat Souza mit Ausrufezeichen gemeistert.

  3. Ist es ein Meisterstück, wenn der arme Allan nur Ball und Gegner hinterher rennen musste? Ick weeß nich‘, ick weeß nich‘ 🙄

  4. Bei 12 Kilometern Laufstrecke hat Allan sicher auch viele Räume und Passwege der Bayern-Offensive zugestellt. Was man so am TV sehen konnte, schien er spielerische Lösungen zu suchen und nie den Ball aus der Gefahrenzone einfach nur rauszuhauen. Eine Fachanalyse von Allans Leistung würde mich sehr interessieren.

  5. Ich fände es schön, wenn wir in dieser Saison eine Startelf bewundern dürften, die bspw. so aussieht:

    ——————-Jarstein——————-
    Weiser-Langkamp-Brooks-Plattenhardt
    ———-Lusti———–Darida————-
    Esswein——-Duda———Haraguchi
    —————-Ibisevic———————-

    und als Einwechseloptionen Allan, Stocker, Kalou, Skjelbred, Stark, Kurt und Schieber zur Verfügung stehen.

    Zu einer Allanalyse wäre ich nach meiner Erinnerung an die Fernsehbilder nicht in der Lage. 🙁
    Am TV sieht man selten vollständig, wie sich seine Mitspieler vorne bewegen und der Gegner bereits die Passwege zuläuft.
    Vom Oberring im Oly dagegen sind die Bewegungen aller Akteure auf dem Rasen gut zu überblicken.

    Immer wieder nett hier die Spielhistorie – so auch
    http://www.schiedsrichtergespann.de/greift-hertha-nach-der-meisterschale/

    Als Spieler war Dardai beteiligt am letzten Sieg der Hertha über Bayern.
    Möge ihm dies auch einmal als Hertha-Trainer gelingen.

  6. Ich habe mich verzählt um 13:38 und muss einen Einwechselspieler streichen.
    Je nach Tagesform würde ich bei den Ersatzspielern Allan, Kalou oder Kurt streichen.

  7. Die von dir, lieber Blauer Montag, oben gepostete Wunsch-Mannschaftsaufstellung kommt der von Pal Dardai aktuell favorisierten Konstellation doch sehr nah. Wenn Peter Pekarik fit und in topform ist, ist er als Rechtsverteidiger vielleicht doch stärker als Mitchell Weiser. Die Zukunft allerdings gehört Weiser wegen seiner großen Offensiv-Qualität.

    Da so viel Geld für den Transfer von Ondrej Duda zu Hertha BSC in die Hand genommen wurde, sollte er mit Sicherheit Stammspieler werden. Hoffentlich wird seine Knie-Verletzung kein Endlosdrama, damit er dem Kader zumindest in der gefürchteten Nach-Belek-Phase frischen Schwung verleihen kann.

    Dass Alexander Esswein rechts offensiv richtig gut funktionieren kann, hat er in der Partie gegen Eintracht Frankfurt bewiesen.

    Ob Vladimir Darida als 6er, 8er oder 10er aufgeboten wird, verändert an seinem laufintensiven Spiel womöglich wenig. Darida hält sich auf dem Platz immer da auf, wo die Action ist.

  8. Erfreulich ist aus heutiger Sicht, dass Stocker Darida bis jetzt gut vertreten hat.
    Auch und gerade in München. Ich bin gespannt, welche Formation Dardai im Rückspiel zu Hause im Olympiastadion aufbieten kann. Denn ein Sieg gegen die Bayern fehlt bis jetzt in seiner Vita als Trainer.

  9. Ein formstarker Valentin Stocker wird dringend benötigt, wenn man Anschluss an das obere Tabellendrittel der Bundesliga halten will. Auf dem linken Flügel hat er oft nicht überzeugt. Auf der 10er Position scheint Stocker sich sehr viel wohler zu fühlen.

    Irgendwann ein Sieg gegen die Bayern? Ich fände Herthas Teilnahme am Europapokal ein interessanteres Ziel. Und dazu wäre ein Heimsieg gegen den HSV am Samstag ganz nützlich.