Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Hertha punktet in Gladbach

Beim 0:0 bei Borussia M’gladbach konnte Hertha BSC endlich mal den Kasten sauber halten und wenigstens einen Punkt im Abstiegskampf holen. Leider bot Herthas Angriffsreihe wie so oft in dieser Saison nur Schmalspurkost. Denn nach der frühen, verletzungsbedingten Auswechslung von Gladbachs Superstar Marco Reus waren die Hausherrn sichtlich geschwächt und es wäre vielleicht sogar ein Auswärtssieg drin gewesen.

Gladbachs Innenverteidiger Dante und Stranzl

Auch am beeindruckenden Laufpensum der Hertha-Mannschaft lag es dieses Mal nicht (Rukavytsya, Niemeyer, Ben-Hatira und Ottl liefen in 90 Minuten jeweils mehr als 12 Kilometer), dass wieder kaum Torchancen herausgespielt wurden. Eher lag es an Gladbachs herausragenden Innenverteidigern Dante und Stranzl, die Adrian Ramos keinen Stich ließen.

Roman Hubnik versus Igor de Camargo

Der Gladbacher Igor de Camargo hatte im Pokal-Viertelfinale durch eine schmähliche Schauspieleinlage gegen Herthas Hubnik dessen Platzverweis sowie einen unberechtigten Elfmeter erwirkt. In Erinnerung dieses Vorfalls bot das Duell Roman Hubnik versus Igor de Camargo erhöhte Brisanz. Und wieder versuchte de Camargo mit diversen Provokationen sein Glück. Biss sich dieses Mal aber am diszipliniert agierenden Hubnik die Zähne aus. Die neuformierte Hertha-Innenverteidigung, Hubnik – Bastians (Janker musste verletzt passen), machte ebenso wie die Gladbacher einen hervorragenden Job, sodass das Unentschieden letztendlich in Ordnung ging.

Schiedsrichter Deniz Aytekin

Ticker. Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 0:0 (0:0). 52.691 Zuschauer verfolgten im Stadion im Borussia-Park den müden Kick ihrer Gladbacher gegen geschickt verteidigende Berliner, die sich den einen Punkt für den Abstiegskampf redlich verdienten. Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte nur dem Herthaner Ben-Hatira die Gelbe Karte. Herthas Rekordläufer der Partie: Nikita Rukavytsya mit 12,84 gelaufenen Kilometern.


Mannschaftsaufstellung Hertha BSC:
Mannschaftsaufstellung Hertha BSC Borussia M'gladbach

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:

10. Februar 2012 – DFB-Pokal – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 0:2
05. November 2011 – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 1:2
23. Januar 2010 – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 0:0
16. August 2009 – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 2:1
28. Februar 2009 – Hertha BSC – Borussia M’gladbach – 2:1
20. September 2008 – Borussia M’gladbach – Hertha BSC – 0:1

Hertha BSC Borussia M'gladbach Ergebnisse 1. Bundesliga1. Bundesliga 29. Spieltag:

Borussia M’gladbach Hertha BSC Roman Hubnik

Hertha BSC Borussia M'gladbach Tabelle 1. Bundesliga1. Bundesliga 29. Spieltag:

Gladbach Hertha Roman Hubnik Igor de Camargo

Ein Kommentar

  1. Ordentlich, aber unterm Strich nicht glücklich

    Das Gastspiel von Hertha BSC bei Borussia Mönchengladbach blieb torlos, weil sich die Gladbacher – wie schon im Olympiastadion beim DFB-Pokalspiel – mit dem Berliner Spiel schwertaten. Damals kippte die „Onkel-hat-Aua-und-liegt-wie-Maikäfer-am-Boden-Nummer“ von Igor de Camargo die Partie mit einem „erspielten“ Elfmeter.

    Diesmal glänzte Hertha nur mit wenigen Sturmläufen, dafür standen die Blauen vor ihrem Tor immer wieder ideal und damit jeden Angriff der Westdeutschen aus.

    Auch diesmal war de Camargo wieder mit Hubnik zugange, weil Reus nach erlittenem Foul lädiert den Platz verlassen musste und ihn der Nachwuchs-Mime ersetzte. Es war dann auch de Camargo, der aus der Drehung den Ball haarscharf links am Hertha-Pfosten vorbei schoss und für den einzigen Thrill in der ersten Halbzeit sorgte.

    Lucien Favres Mannen waren insgesamt nicht sonderlich ideenreich und scheiterten häufig weniger an Herthas Wagenburg als an ihrer eigenen Unfähigkeit, diese aufzubrechen oder zu überrennen, obwohl sie mit 70-%-Ballbesitz zumindest optische Überlegenheit bewiesen.

    In der 2. Halbzeit dann ein überraschender Konter der Berliner über rechts: Raffael spielt Lell im 16-Meter-Raum an, der läuft ungedeckt 3, 4 Meter und zieht ab, aber der österreichisch-stämmige Borusse Martin Stranzl kann kurz vor der Torlinie abwehren.

    Dann nach vielen vergeblichen Versuchen der Gladbacher vor dem Berliner Tor noch einmal Raffael mit einem Distanzschuss auf Keeper Marc-André ter Stegen, der ob der Wucht des Geschosses dieses nur zur Seite abwehren kann.

    Lasogga ersetzt dann Raffael kurz vor Spielende, erkämpft einen Eckball, der nach einigen Irrungen dann noch einmal schnell vors Berliner Tor kommt, wo ihn Lell dann als Flanke schliddernd in eine Sitzfussballhaltung übergehend abfängt.

    Insgesamt kann Hertha mit diesem 0:0 zufrieden und über die eigene Laufleistung sowie die taktische Disziplin sogar ein bisschen stolz sein.

    Einen Punkt in Gladbach zu holen, ist ordentlich, aber in Anbetracht der Tabellensituation nicht gerade genug, um Hoffnung schöpfen zu können. Unterm Strich kann die Hertha also nicht glücklich sein, denn unterm Tabellenstrich können Glücksgefühle nur trügen.