Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Wenn der Handelfmeter-Pfiff ausbleibt

| Keine Kommentare

Hertha BSC und Bayer 04 Leverkusen trennten sich 2:2 Unentschieden. Die 2. Halbzeit dieser aufregenden Partie hatte es definitiv in sich. Zuerst führten die Leverkusener durch ein perfektes Freistoßtor von Demirbay in der 49. Spielminute. Nur 7 Minuten später erzielten die Herthaner den Ausgleich nach einer herrlichen Kombination über Lucas Tousart, Wilfried Kanga, Chidera Ejuke und den Torschützen Suat Serdar. Als dann Berlins Marco Richter mit einem fulminanten Volleyschuss aus ca. 24 Metern in der 74. Minute zur 2:1 Führung einnetzte, war das Spiel überraschend gedreht. Hertha und Rückstände aufholen ist ein eher dunkles Kapitel. Allzu selten konnten die Berliner in den letzten 3 Jahren andauernder sportlicher Krise eine Partie drehen. In der 79. Spielminute schlugen die Leverkusener eiskalt zurück. Ein blitzschnell über Herthas schlafende rechte Abwehrseite vorgetragener Angriff brachte Leverkusens Torjäger Schick in beste Abschlussposition und er versenkte die Kugel trocken.

Unhaltbar für Torhüter Hradecky landet Marco Richters Volleyschuss aus 24 Metern im Tor der Leverkusener.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter Benjamin Brand klaut Hertha Elfmeter

Die kurioseste Szene des Spiels sollte für alle Hertha-Fans leider noch folgen. In der 82. Spielminute parierte Leverkusens Abwehrspieler Kossounou wohl ungewollt einen direkten Torschuss des Herthaners Jean Paul Boetius eindeutig mit dem Oberarm und verhinderte so den 3:2 Führungstreffer für die Blau-Weißen. Anstatt aber folgerichtig einen Elfmeter für die Berliner zu pfeifen, entschied Schiedsrichter Brand zur Überraschung aller auf Weiterspielen, da keine unnatürliche Handbewegung des Verteidigers zu erkennen war. Eine krasse „Fehlentscheidung“, wie man sie als Fußball-Fan so leider erleben muss. Nach der Partie wurde den erstaunten Zuschauern vom Schiedsrichter dann sogar erklärt, dass diese Entscheidung völlig regelgerecht sei. In den letzten Jahren sind in der Bundesliga ja die seltsamsten Handelfmeter verhängt worden. Sehr oft wurden durch diese zumeist unbeabsichtigten Handspiele nicht einmal Torchancen verhindert. Aber Hand im Strafraum führte eben zum Elfmeterpfiff.

In der Ostkurve des Olympiastadions feierten Hertha-Spieler und Hertha-Fans gemeinsam das berauschende Fußballspiel gegen Bayer 04 Leverkusen.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Der Quatsch mit der unnatürlichen Handbewegung

Ein absichtliches Handspiel im Strafraum, welches den eindeutigen Elfmeterpfiff des Schiedsrichters rechtfertigt, sieht man in der Praxis selten. Fast alle verhängten Handelfmeter sind eher ein Zufallsergebnis. Zumeist sieht der Spieler den Ball gar nicht. Alles geht viel zu schnell, um den Arm aus der Schussbahn zu ziehen. Oft sind die Spieler in einem Bewegungsablauf bei dem der Arm für den Schwung des Körpers beim Hochspringen, zum Schutz des Körpers oder zum Abstützen beim Fallen genutzt wird. Der Quatsch mit der unnatürlichen Handbewegung wird durch die Dynamik des Spiels zur kaum nachweisbaren Beurteilung. Zwei Handelfmeter gegen Hertha aus der laufenden Saison zeigen, wie es zum Elfmeterpfiff wegen der sogenannten unnatürlichen Handbewegung kam: Als Herthas Maximilian Mittelstädt (Partie gegen Mönchengladbach) beim Hochspringen den Arm über dem Kopf hatte, könnte man diese Armhaltung für den Sprung als natürlich ansehen, aber es gab Elfmeter. Als Filip Uremovic (ebenfalls Partie gegen Mönchengladbach) beim kollektiven Hochspringen im Strafraum den Ball an den vorgestreckten Arm bekam (Selbstschutz?, unnatürliche Armbewegung?), gab es ebenfalls Elfmeter und obendrauf noch Gelbrot. Beide Armaktionen waren nicht absichtlich. Beide Armaktionen waren Zufallsergebnisse während der Dynamik des Sprungs. Beide Berührungen des Balls mit dem Arm wurden mit Elfmeter geahndet. Bei beiden Spielszenen wurde kein direkter Torschuss verhindert.

Herthas Keeper Oliver Christensen wird von Spiel zu Spiel stabiler. Vielleicht hat der Däne eine große Torwartkarriere vor sich.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Regel: Der angelegte Arm

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei Handspielentscheidungen ist der angelegte Arm. Regel, kein Pfiff bei angelegtem Arm. Oft sieht man in der Praxis deshalb, dass Abwehrspieler bei ihren Abwehraktionen ostentativ beide Arme fest an den Körper drücken, um ja kein Handspiel gegen sich gepfiffen zu bekommen. Der Leverkusener Abwehrspieler hatte den fraglichen Arm nicht fest an den Körper gepresst, sondern vergrößerte seine Körperfläche durch (natürliches?) weites Abwinkeln eindeutig, wie es in den letzten Jahren bei vielen Elfmeterentscheidungen so schön hieß. Die Regel „vergrößerte Körperfläche“ scheint es aktuell nicht mehr zu geben.

Faszinierend wie Herthas Chidera Ejuke seine Gegenspieler mit Dribblings auf engstem vernaschen kann.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Herthas Offensive brilliert

Herthas Punkteausbeute ist weiter sehr mager. Gut gegen Bayer 04 Leverkusen gespielt, aber nur einen Punkt ergattert. Zuwenig um in der Tabelle aus dem Keller zu kommen. Die Lage bleibt prekär. Aktuell steht Hertha mit 5 Punkten nach 6 Spieltagen auf Platz 15 und hat gerade mal 1 Punkt Vorsprung auf Platz 17. Aber anders als in den letzten 3 Saisons scheint die Mannschaft gefestigter und viel aktiver zu sein. Obwohl die Spieler in dieser Zusammenstellung so noch nicht lange spielen, sind deutlich Verbesserungen im Vergleich zur letzten Saison zu erkennen. Die im Sommer völlig neu formierte Angriffsreihe mit Dodi Lukebakio, Wilfried Kanga und Chidera Ejuke brilliert teilweise richtig. Das Mittelfeld mit Lucas Tousart, Suat Serdar und Ivan Sunjic ist äußerst kampfstark und in der Lage Dominanz zu erwirken. Die Abwehrreihe mit Jonjoe Kenny, Felip Uremovic, Marc-Oliver Kempf und Marvin Plattenhardt wirkt von Spiel zu Spiel solider und der junge dänische Keeper Oliver Christensen scheint ein riesiges Torwarttalent mit Potenzial für eine große Karriere zu sein.

Herthas Suat Serdar beim Torjubel. Ein perfekt abgeschlossener Konter der Blau-Weißen über 4 Stationen.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Kontertor Suat Serdar

Wenn der Mittelfeldspieler Suat Serdar einen richtig guten Tag erwischt, dann presst er bedingungslos, gewinnt dabei viele Zweikämpfe, stiehlt den einen oder anderen Ball gekonnt und ist obendrein noch torgefährlich. Gegen Leverkusen gelang den Herthanern ein Konter mit Torerfolg wie aus dem Lehrbuch des Trainers Sandro Schwarz. Nach Balleroberung im Mittelfeld leitete Lucas Tousart reaktionsschnell mit einem bestens getimeten Ball in die Tiefe auf den startenden Wilfried Kanga diesen Konter ein. Obwohl Kanga zwei Abwehrspieler auf sich gezogen hatte, kam sein Querpass genau in die Beine von Chidera Ejuke der das Spielgerät direkt auf den heranstürmenden Suat Serdar weiter schob. Serdar blieb hochkonzentriert, machte eine kleine passende Schrittfolge und versenkte den Ball so aus vollem Lauf total platziert im Tor der Leverkusener. Dieser Hertha-Angriff hatte richtig große Klasse und zeigte, wieviel spielerisches Potenzial in der Mannschaft steckt.

Herthas Marco Richter beim Torjubel zum 2:1 Führungstor.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Volleytor Marco Richter

Zwei Spiele, zwei Bundesligatore. Jeweils eingewechselt zeigte Marco Richter, wie torgefährlich er ist. Letztes Wochenende beim FC Augsburg machte Richter in der Nachspielzeit mit seinem Tor zum 2:0 den Deckel drauf. Im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen profitierte er von einem von Amiri fatal quer in den Raum gespielten Ball, der direkt in seinen Lauf plumpste. Blitzschnell schaltete Richter, nahm den Ball mit der Brust an, machte noch ein zwei Schritte und schloss zentral positioniert beherzt aus ca. 24 Metern mit einem herrlichen Volley in den Winkel ab. Ein Zaubertor! Marco Richter ist einer der wenigen Herthaner, welche mit Weitschüssen versuchen, zum Torerfolg zu kommen. Kann eben auch nicht jeder.

Erneut gehörte Herthas Mittelfeldmotor Lucas Tousart zu den Besten seines Teams.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter Benjamin Brand

Ticker. Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:2 (0:0). 40.643 Zuschauer sahen im Berliner Olympiastadion einen spannenden Schlagabtausch zwischen dem Champions League Teilnehmer Bayer Leverkusen und dem Underdog Hertha BSC. Schiedsrichter Benjamin Brand und sein Schiedsrichtergespann führten die Partie weitestgehend sachlich und gut. Der fehlende Handelfmeter-Pfiff scheint zwar regelgerecht aber über die Maßen ungerecht zu sein, wenn man viele andere Handelfmeter-Pfiffe zum Vergleich heranzieht. Den Herthanern Suat Serdar, Ivan Sunjic und Davie Selke zeigte Brand die gelbe Karte. Die Tore für Hertha BSC erzielten Suat Serdar in der 56. und Marco Richter in der 74. Spielminute. Die Tore für die Leverkusener markierten Demirbay in der 49. und Schick in der 79. Minute. Die Herthaner liefen mit 113 zu 107 insgesamt 6 Kilometer mehr als der Gegner aus Leverkusen. Herthas Spieler mit der größten Laufdistanz: Dauerläufer Lucas Tousart mit 11,8 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen Bayer 04 Leverkusen
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
04. April 2022 – Abstiegsplatz 17 – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 2:1
10. November 2021 – Herber Nackenschlag – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 1:1
22. März 2021 – Luft im Abstiegskampf – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 3:0
01. Dezember 2020 – Beton und Boyata – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 0:0
22. Juni 2020 – Geld schießt Tore – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:0
19. Dezember 2019 – Zurück in die Zukunft – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 0:1
22. Mai 2019 – Scheidepunkt – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 1:5
25. Dezember 2018 – Korken Böcke – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 3:1
12. Februar 2018 – Valentino Lazaro – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 0:2
21. September 2017 – Angstgegner – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:1
22. Mai 2017 – Drei Dinger pro Halbzeit – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:6
23. Januar 2017 – Druck – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 3:1
02. Mai 2016 – Hertha hat Ergebniskrise – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 2:1
08. Dezember 2015 – Überfall-Taktik – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:1
05. Februar 2015 – Letztes Aufgebot – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 0:1
01. September 2014 – Trotz Führung – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 4:2
14. April 2014 – Rückrunden-Desaster – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 2:1
25. November 2013 – Fußballakademie – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 0:1
16. April 2012 – Schlussspurt Relegation – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 3:3
26. November 2011 – Führungs-Wechselbad – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 3:3
01. Mai 2010 – Absteiger Berlin – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 1:1
11. Dezember 2009 – Herzschlagfinale – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:2
14. März 2009 – Noch 6 Siege – Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 1:0
04. Oktober 2008 – Drobny fischt alles – Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 0:1

Hertha BSC Bayer 04 Leverkusen Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 6. Spieltag:

Hertha BSC Bayer 04 Leverkusen Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 6. Spieltag:

Pressekonferenz mit den Trainern Sandro Schwarz und Gerardo Seoane.
Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:2
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Sportschau, der offizielle YouTube-Kanal der ARD Sportschau.
Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen – 2:2

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten, unsere Angebote für Sie zu verbessern und Ihnen in Zusammenarbeit mit Drittanbietern Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Datenverabeitungszwecken sowie unseren Partnern finden Sie unter "Cookie-Informationen".

Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



• Essenziell • Marketing • funktionell • Medien
Cookie-Informationen anzeigen
EssenziellDiese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Namedsgvo
AnbieterEigentümer dieser Website
ZweckSpeichert die Einstellungen der Besucher, die in der Cookie Box ausgewählt wurden.
Cookie Namedsgvo
Cookie Laufzeitbis zu einem Jahr
FunktionelleStatistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
NameGoogle Analytics
AnbieterGoogle LLC
ZweckErzeugt anonymisierte statistische Daten wie Besucher unsere Website nutzen.
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Cookie Name_ga,_gat,_gid
Cookie Laufzeit2 Jahre
MarketingDiese Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen.
NameGoogle AdSense
AnbieterGoogle LLC
ZweckCookie von Google für Ad-Targeting und Anzeigenmessung
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Host(s)doubleclick.net
Cookie NameDSID, IDE
Cookie Laufzeit1 Jahr