Schiedsrichtergespann

Hertha BSC Blog – Berlin Fußball Bundesliga

Herthas grausamer Absturz in Mainz

| Keine Kommentare

Hertha BSC verlor beim 1. FSV Mainz 05 mit 0:4 und wurde nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. So schlecht sah man die Mannschaft selten in den letzten Jahren. Und da gab es von einigen derben Pleiten zu berichten. Gegen die Mainzer wirkten die Herthaner völlig hilflos, absolut überfordert und leider nicht bundesligatauglich. Die Niederlage hätte sogar weitaus höher ausfallen können, eigentlich müssen. Die Taktik des neuen Trainers Tayfun Korkut schien von den Spielern nicht verstanden worden zu sein. Überhaupt stand da in den 90 Minuten Spielzeit nie eine funktionierende Mannschaft auf dem Platz. Tayfun Korkut unterlag einer Fehleinschätzung über die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft sowie den Qualitäten des Gegners aus Mainz. Ex-Trainer Pal Dardai hätte gegen diese starken Mainzer wahrscheinlich eine sehr defensive Taktik gewählt und wohl auch trotzdem verloren. Aber die Hertha-Mannschaft wäre nicht so fürchterlich demontiert worden. Man kann nur hoffen, dass die Truppe nun nicht total auseinander bricht und im kommenden Spiel gegen Borussia Dortmund die nächste grobe Klatsche kassiert.

Einfach zum Torpfostenzertrampeln. 4 Gegentore musste Hertha-Keeper Alexander Schwolow schlucken. Es hätten aber auch 6 oder 7 Gegentore werden können.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Hertha-Manager Fredi Bobic

Die Verpflichtung des neuen Managers Fredi Bobic im Sommer weckte bei den Hertha-Fans die große Hoffnung, dass er den Verein und die Mannschaft schnell aus dem Chaos führt. Denn Fredi Bobic hatte vor seinem Engagement bei Hertha BSC mehrere Jahre überaus erfolgreich als Manager bei Eintracht Frankfurt gearbeitet. Ein DFB-Pokalsieg, erfolgreiche Europa League Teilnahmen und bemerkenswerte Transfer-Überschüsse gingen dort auf sein Konto. Aber schon das Sommer-Transfer-Fenster, welches komplett unter Fredi Bobics Regie in Berlin gestanden hatte, ließ viele Fragen offen. Fast Herthas gesamte Offensivabteilung verkaufte er. Damit wurde zwar ein ordentlicher Transfer-Überschuss erwirtschaftet, aber der im Sommer noch tätige Trainer Pal Dardai konnte seine Saisonvorbereitung in die Tonne treten. Der Umbruch im Spielerkader war wieder einmal richtig heftig.

Für den neuen Trainer Tayfun Korkut könnte es richtig bitter kommen.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Fredi Bobic Kaderumbruch im Sommer und seine Folgen

Fredi Bobic legte sein Hauptaugenmerk beim Kaderumbruch dabei fast in Gänze auf die Offensive. Zuerst Stürmer für viel Geld verkaufen, dann neue Stürmer preiswerter holen. Wie sich nun leider immer deutlicher herausstellt (viele sahen das schon im Sommer kommen), schwächelt aber Herthas Defensive mächtig. Mit Omar Alderete wurde ein gestandener Innenverteidiger abgegeben, ohne für Ersatz zu sorgen. Und auf den Außenverteidiger-Positionen wurde kein Spieler dazu geholt. Mit Luca Netz allerdings ein großes Talent abgegeben. Aber die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt. Vielleicht glücken Bobic im kommenden Winter-Transfer-Fenster ein oder zwei Topverpflichtungen, die die Mannschaft effektiv verstärken. Wenn nicht, muss erneut mit einem lang anhaltenden Abstiegskampf gerechnet werden. Und ob diesen dann der neue Trainer Tayfun Korkut schadlos überstehen wird, ist äußerst fraglich. Die Patrone Trainerwechsel hat Fredi Bobic früh abgefeuert. Hoffentlich nicht zu früh.

Zu allem Überfluss verletzten sich Herthas Topspieler Suat Serdar sowie Stevan Jovetic und mussten frühzeitig ausgetauscht werden.
Foto: Getty Images
Embed from Getty Images

Schiedsrichter Harm Osmers

Ticker. 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 4:0 (2:0). 10.000 Zuschauer sahen in der ausverkauften Mainzer Mewa Arena eine extrem einseitige Partie. Die Dominanz der Mainzer war erdrückend. Hertha präsentierte sich wie ein kommender Absteiger. Die Blau-Weißen taten sich historisch gesehen zwar schon immer schwer mit den Mainzern. Aber die Packung vom Samstag war ein Schock. Die Mainzer dominierten die Berliner in allen Belangen. Wirklich allen. Schiedsrichter Harm Osmers und sein Schiedsrichtergespann hatten so ihre Schwächen bei den Zweikampfbeurteilungen. Den Herthanern Suat Serdar und Niklas Stark zeigte Osmers die gelbe Karte. Die Treffer für den 1. FSV Mainz 05 markierten Lee in der 19., Hack in der 41., Widmer in der 49. und Boetius in der 79. Spielminute. Herthas Spieler mit der größten Laufdistanz: Dauerläufer Santiago Ascacibar mit 11,5 gemessenen Kilometern.

Hertha BSC gegen 1. FSV Mainz 05
Hertha-Mannschaftsaufstellung und Einwechselspieler:

Hertha-Spiele Fußball-Historie

Ältere Spielberichte, Informationen und Meinungen zu Begegnungen beider Mannschaften vom Schiedsrichtergespann:
04. Mai 2021 – Nachholspielemarathon – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 1:1
17. Dezember 2020 – Gruselkick – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 0:0
10. Februar 2020 – Abstiegskampf – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 1:3
16. September 2019 – Rote Laterne – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 2:1
04. März 2019 – Dreckiger Sieg – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 2:1
08. Oktober 2018 – Beton vs Beton – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 0:0
19. Februar 2018 – Gruselkick – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 0:2
25. September 2017 – Rekik Doppelfehler – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 1:0
17. April 2017 – Schneckenrennen – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 1:0
29. November 2016 – Vedator trifft – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 2:1
16. Mai 2016 – 50 Punkte Marke – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 0:0
21. Dezember 2015 – Magisches Dreieck – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 2:0
09. Februar 2015 – Hertha Trainerwechsel – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 0:2
15. September 2014 – Herthas Heimspielfluchfrust – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 1:3
10. März 2014 – Super-Kraft im Tor – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 1:1
30. September 2013 – Punktepolster – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 3:1
26. März 2012 – Adrian Ramos Doppelpack – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 1:3
24. Oktober 2011 – Immerhin ein Punkt – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 0:0
13. Februar 2010 – Friedhelm Funkel Drei-Punkte-Regel – Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 – 1:1
12. September 2009 – Im Tabellenkeller – 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 2:1

Hertha BSC 1. FSV Mainz 05 Ergebnisse 1. Bundesliga
1. Bundesliga 16. Spieltag:

Hertha BSC 1. FSV Mainz 05 Tabelle 1. Bundesliga
1. Bundesliga 16. Spieltag:

Pressekonferenz mit den Trainern Tayfun Korkut und und Bo Svensson.
1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 4:0 (2:0)
HerthaTV, der offizielle YouTube-Kanal von Hertha BSC

Sportschau, der offizielle YouTube-Kanal der ARD Sportschau.
1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC – 4:0 (2:0)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten, unsere Angebote für Sie zu verbessern und Ihnen in Zusammenarbeit mit Drittanbietern Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Datenverabeitungszwecken sowie unseren Partnern finden Sie unter "Cookie-Informationen".

Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



• Essenziell • Marketing • funktionell • Medien
Cookie-Informationen anzeigen
EssenziellDiese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Namedsgvo
AnbieterEigentümer dieser Website
ZweckSpeichert die Einstellungen der Besucher, die in der Cookie Box ausgewählt wurden.
Cookie Namedsgvo
Cookie Laufzeitbis zu einem Jahr
FunktionelleStatistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
NameGoogle Analytics
AnbieterGoogle LLC
ZweckErzeugt anonymisierte statistische Daten wie Besucher unsere Website nutzen.
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Cookie Name_ga,_gat,_gid
Cookie Laufzeit2 Jahre
MarketingDiese Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen.
NameGoogle AdSense
AnbieterGoogle LLC
ZweckCookie von Google für Ad-Targeting und Anzeigenmessung
Datenschutzerklärunghttps://policies.google.com/privacy?hl=de
Host(s)doubleclick.net
Cookie NameDSID, IDE
Cookie Laufzeit1 Jahr